Katar: Niccolò Antonelli schlägt Binder um 0,007 sec!

Von Sharleena Wirsing
Moto3

Die Moto3-Piloten stürmten in Katar am ersten Rennsonntag 2016 zuerst auf die Strecke. Red Bull-KTM-Pilot Brad Binder unterlag knapp im Fotofinish. Philipp Öttl (9.) zeigte eine großartige Aufholjagd.

Als die Sonne am Horizont hinter dem Losail International Circuit verschwunden war, gab die Moto3-Klasse den Startschuss zur Saison 2016. Um 18 Uhr Ortszeit (16 Uhr in Deutschland) preschten die 33 Moto3-Fahrer aus der Startaufstellung.

KTM-Pilot Romano Fenati aus dem Team Sky VR46 von Valentino Rossi hatte sich im Qualifying die Pole-Position gesichert. Hinter ihm reihten sich Livio Loi (Honda), Brad Binder (KTM), Fabio Quartararo (KTM) und Jorge Navarro (Honda) ein. Binder wurde nach einer Strafe jedoch drei Startplätze zurückversetzt. Der einzige deutsche Moto3-Pilot Philipp Öttl aus dem Team Schedl GP Racing startete von Platz 10.

Start: Romano Fenati startet perfekt und führt vor Livio Loi, Brad Binder und Enea Bastianini. Philipp Öttl reiht sich auf Platz 11 ein.

Runde 1: Loi greift Fenati an, doch der VR46-Pilot kontert. Loi verbremst sich im nächsten Umlauf, geht weit und fällt auf Rang 9 zurück.

Runde 3: Jorge Navarro führt, doch Binder verdrängt den Spanier aus dem Team Estrella Galicia 0,0 wieder. Binder liegt vor Navarro, Antonelli, Fenati, Bagnaia, Bastianini und Quartararo. Philipp Öttl fiel auf Platz 16 zurück.

Runde 4: Fenati holt sich die Führung zurück, er liegt vor KTM-Kollege Binder, Navarro, Mahindra-Pilot Bagnaia und Antonelli. Öttl fällt immer weiter zurück – 19.

Runde 6: Die Führung wechselt immer wieder. Fenati, Antonelli und Navarro verdrängen Brad Binder aus dem Windschatten auf Platz 4. Philipp Öttl hat sich wieder auf Platz 17 nach vorne geschoben.

Runde 7: Südafrikaner Binder setzt sich wieder an die Spitze vor Jorge Navarro, Niccolò Antonelli und Romano Fenati. Rookie Nicolò Bulega macht mit seiner KTM auf Platz 6 einen hervorragenden Job, die Top-5 liegen eng beisammen. Öttl fährt nun auf Platz 15.

Runde 10: Binder liegt vor Fenati, Bagnaia auf der Mahindra des Aspar-Teams, Navarro, Bulega, Antonelli und Loi. Auf der Gerade wechselt die Führung stets nach einer spannenden Windschattenschlacht und beim Anbremsen von Kurve 1. Stark: Öttl hat sich auf Platz 11 nach vorne gearbeitet.

Runde 13: Binder, Navarro, Bulega, Bagnaia, Antonelli und Loi jagen Romano Fenati, der auf Platz 1 liegt. Öttl ist nun Neunter und liegt zwei Sekunden hinter Bastianini aus dem Gresini-Team. Er hat schon zehn Plätze aufgeholt und sich von der Gruppe hinter ihm gelöst.

Runde 15: Beeindruckend: Rookie Nicolò Bulega führt bei seinem ersten Grand Prix das Moto3-Feld an. Brad Binder aus dem Ajo-Team schnappt sich den Rookie.

Runde 17: Enea Bastianini rückt immer weiter an die Führungsgruppe heran. Binder führt vor Fenati, Navarro, Bagnaia, Bulega, Antonelli und Loi. Öttl hat drei Sekunden Vorsprung auf Kornfeil herausgefahren.

Letzte Runde: Binder führt vor Antonelli, Navarro und Bagnaia in die letzte Runde. Fenati muss weit gehen und verliert Boden. Die achtköpfige Führungsgruppe könnte für ein Fotofinish sorgen. Loi muss abreißen lassen. Antonelli lauert hinter Binder.

Ziel: Ein Fotofinish, der nach einem Schlüsselbeinbruch und einer Grippe angeschlagene Honda-Pilot Niccolò Antonelli raubt Brad Binder seinen ersten GP-Sieg um 0,007 sec. Für Antonelli ist es der dritte GP-Sieg seiner Karriere. Auf Platz 3 schaffte es Mahindra-Pilot Francesco Bagnaia aus dem Aspar-Team, er verpasste den Sieg nur um 0,148 sec.

Die Plätze 4 bis 10: Romano Fenati (KTM), Enea Bastianini (Honda), Nicolò Bulega (KTM), Jorge Navarro (Honda), Livio Loi (Honda), Philipp Öttl (KTM) und Jakub Kornfeil (Honda). Die einzige Frau im Feld, Maria Herrera (KTM), verpasst auf Platz 16 knapp die Punkteränge.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 18:30, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Do. 13.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Do. 13.08., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 13.08., 21:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Olympische Spiele Barcelona 1992: Basketball Finale Kroatien - USA
Do. 13.08., 21:15, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
18