Spielberg: Starker Philipp Öttl Fünfter, Sieg für KTM

Von Sharleena Wirsing
Moto3
Joan Mir feierte seinen ersten GP-Sieg

Joan Mir feierte seinen ersten GP-Sieg

Beim Heimspiel für die KTM-Piloten in Österreich fuhr Rookie Joan Mir einen sensationellen Sieg ein. Der Spanier besiegte WM-Leader Brad Binder, der seinen Vorsprung in der Gesamtwertung beträchtlich ausbauen konnte.

Rookie Joan Mir aus dem Leopard-Team startete von der Pole-Position aus in das Moto3-Rennen auf dem Red Bull Ring. Mit ihm standen WM-Leader Brad Binder und Enea Bastianini in der ersten Reihe. KTM-Pilot Philipp Öttl aus dem Team Schedl GP Racing hatte sich mit Platz 8 ebenfalls eine solide Ausgangslage geschaffen. Der WM-Zweite Jorge Navarro ging nur von Position 18 ins Rennen.

Am Samstagabend hatte das VR46-Team bekannt gegeben, dass der WM-Dritte Romano Fenati vom Österreich-GP suspendiert wird, nachdem er mehrmals gegen die «disziplinäre Linie des Teams» verstoßen hatte.

Start: WM-Leader Brad Binder geht vor Enea Bastianini und Joan Mir in Führung. Öttl ist Neunter. 95.000 Zuschauer jubeln den Moto3-Helden auf dem Red Bull Ring zu.

Runde 1: Bastianini und Mir schieben sich an KTM-Star Binder vorbei. Die Top-3 eröffnen schnell eine Lücke von 0,8 sec auf die Verfolger.

Runde 2: Mir führt vor Bastianini, Binder, Canet, Bendsneyder und Bagnaia. Philipp Öttl hält sich auf Platz 9 hinter Quartararo und Bulega. Mir versucht, sich von Bastianini und Binder abzusetzen – 0,4 sec Vorsprung.

Runde 3: Binder schnappt sich Bastianini und ist Zweiter. Mir liegt nur noch 0,1 sec vor Binder. Bastianini geht an Mir vorbei. Die Top-3 haben fast eine Sekunde Vorsprung auf die Verfolgergruppe um Fabio Quartararo.

Runde 4: Öttl hat sich auf den siebten Platz nach vorne gearbeitet und liegt nun vor Bulega und Locatelli. Binder führt vor Bastianini und Mir.

Runde 5: Bastianini schnappt sich Platz 1, Öttl schiebt sich auf den fünften Rang nach vorne. Die Fans auf der eigenen KTM-Tribüne jubeln, Honda-Pilot Bastianini wird von vier KTM-Fahrern gejagt. Es ist der erste Österreich-GP mit einem KTM-Werksteam.

Runde 6: Binder liegt vor Bastianini, Mir, Quartararo und dem starken Philipp Öttl. Für den Bayer aus dem Schedl-Team ist der Österreich-GP wie ein Heimrennen. Seine Freundin Sarah ist Österreicherin. Mahindra-Pilot Marco Bezzecchi und Tatsuki Suzuki stürzten.

Runde 8: Maria Herrera, die ihr Comeback nach einem Bruch der linken Speiche gibt, näherte sich als 16. den Punkterängen. Der WM-Zweite Jorge Navarro hat sich von Startplatz 18 auf den elften Rang nach vorne gearbeitet. Binder führt vor Mir und Quartararo. Philipp Öttl schnappt sich Platz 4.

Runde 10: Bester Mahindra-Pilot ist Jorge Martin auf dem siebten Rang. Öttl fährt weiter ein starkes Rennen und verfolgt die Top-3. Bastianini liegt als Fünfter 0,8 sec hinter dem Deutschen. Quartararo führt.

Runde 11: Öttl prescht auf den zweiten Rang nach vorne und liegt nun direkt hinter WM-Leader Brad Binder, der einen Fluchtversuch startet. Quartararo und Mir verfolgen Öttl. Bastianini nimmt wieder Fahrt auf und schnappt sich die beiden Leopard-Piloten.

Runde 12: Öttl kämpft sich näher an Binder heran und distanziert seine Verfolger. Mir, Bastianini und Quartararo kämpfen verbissen um Platz 3. 2015 stand Öttl in Indianapolis zum ersten Mal auf dem Moto3-Podest.

Runde 15: Binder führt, Öttl verliert Platz 2 an Quartararo, auch Bastianini zieht am Deutschen vorbei. Öttl holt sich den dritten Rang zurück. Gabriel Rodrigo stürzt in Kurve 3.

Runde 16: Mit 1:36,557 min drehte Öttl im letzten Umlauf die schnellste Rennrunde. Binder wehrt sich gegen die Angriffe von Quartararo, Bastianini, Öttl und Mir.

Runde 17: Quartararo hat die Führung vor Bastianini, Binder, Mir und Öttl übernommen. Binder schlägt jedoch schon bald zurück.

Runde 19: Pole-Setter Mir hat die Spitze zurückerobert. Hinter ihm folgen Quartararo, Bastiainini, Öttl und Binder. Der WM-Zweite Jorge Navarro stürzte, somit wird Binder seinen Vorsprung in der WM-Tabelle weiter ausbauen.

Runde 20: Aufschrei auf den Tribünen. Philipp Öttl schnappt sich die Führung vor Mir, Binder, Bastianini und Quartararo. Die Positionen wechseln mehrmals. Antonelli (19.) muss sich um eine Position zurückfallen lassen, da er die Streckenmarkierungen überfahren hat.

Runde 22: Mir führt vor Bastianini, Binder, Quartararo und Öttl.

Letzte Runde: Binder erkämpft sich die Führung zurück, doch Mir und Quartararo kontern. Öttl liegt auf Rang 5. Binder wieder Zweiter hinter Mir.

Ziel: KTM-Pilot Joan Mir war nicht mehr einzuholen. Der Rookie aus dem Leopard-Team sicherte sich nach der Pole-Position auch seinen ersten GP-Sieg. Hinter ihm folgten Brad Binder, Enea Bastianini, Fabio Quartararo und Philipp Öttl. Auf Platz 6 folgte Jorge Martin als bester Mahindra-Pilot vor Bo Bendsneyder, Fabio Di Giannantonio und Nicolò Bulega.

Starkes Heimrennen für KTM: Unter den Top-10 platzierten sich sechs KTM-Fahrer. Brad Binder konnte seinen Vorsprung in der WM-Tabelle auf ganze 67 Punkte auf Jorge Navarro ausbauen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 24.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 23:20, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Mo. 25.01., 00:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mo. 25.01., 00:40, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 02:30, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 25.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
6DE