MX-Gespann-DM: Die Adriaenssen-Show

Von Axel Koenigsbeck
Motocross
Adriaenssen (3) vor Rupeiks (1)

Adriaenssen (3) vor Rupeiks (1)

Nach dem Doppelsieg zum WM-Auftakt war zu erwarten, dass Ben Adriaenssen und Ben van den Boogart auch das erste Rennen der Motocross-Gespann-DM dominieren würden.

Ein glücklicher Ben Adriaenssen bestätigte nach zwei locker eingefahrenen Laufsiegen exakt den Eindruck von Dennis Baudrexl, der wenig zuvor auf Rang 2 der Open-DM gefahren war: «Die Strecke ist technisch sehr anspruchsvoll.» Die beiden Bens kamen damit jedoch hervorragend zurecht, während sich andere Teams mehr oder weniger schwer taten.

Notarzt musste auf die Strecke

Bereits im Vorfeld gab es einige Stürze. So überzogen Schlehahn/Schmidt an einem Sprung, wobei sich der Passagier einen Oberarmbruch einhandelte. Am Gespann von Prokesch/Hildebrand klemmte der Gasgriff. Beim unvermeidlichen Sturz zog sich der Beifahrer eine üble Schwellung am Rumpf zu. Noch ärger traf es Uhlig/Forster, die nach einem kapitalen Abflug an der Strecke notärztlich versorgt werden musste.

Der erste Lauf wurde deshalb nach vier Runden abgebrochen und mit der halben Punktzahl gewertet. Über die Verletzungen der beiden Verunglückten war zum Rennende nichts bekannt, doch sollen beide ansprechbar gewesen sein. Die Titelverteidiger Janis und Lauris Daiders hingen kurz nach dem Start fest, kämpften sich aber bald auf den dritten Platz hinter ihren lettischen Landsleuten Rupeiks/Kurpnieks vor. Nach einer Startkarambolage konnten Faustmann/Daiss und Blank/Moll in der kurzen Zeit nicht mehr in die Top-10 vorfahren. Ohnehin waren die Erwartungen Faustmanns schon vor dem zweiten Einsatz mit seinem neuen Mitstreiter gedämpft: «Wir müssen uns noch aufeinander einspielen.»

Erneuter Sieg der «Big Bens»

Den zweiten Start gewannen wiederum Adriaenssen/van den Boogart. Dieses Mal konnte auch Evgeni Scherbinin das Rennen aufnehmen. Der Ex-Vizeweltmeister nahm mit dem 37-jährigen Landsmann Leonid Syropyatov ohne weitere Ambitionen an den Rennen teil und brachte wie schon früher einen Jawa-Viertakter an den Start. Ansonsten beschränkt sich der Ekaterinburger auf die Russische Meisterschaft. «Im nächsten Jahr will unser Club einen Eisspeedway-GP veranstalten. Für 2015 planen wir wieder einen Seitenwagen-WM-Lauf», erzählte der Russe, der seinen Motor vor dem ersten Durchgang nicht zum Laufen gebracht hatte. In das Geschehen an der Spitze konnte er auch dieses Mal nicht eingreifen. Hier setzten sich die Titelverteidiger bald gegen Rupeiks durch.

Die Schweizer Bürgler/Betschart verzichteten wegen einer Familienfeier auf den DM-Auftakt in Schnaitheim.

Motocross-Gespann-DM Schnaitheim/D

1. Lauf: 1. Adriaenssen/van den Boogart (B), VMC-KTM. 2. Rupeiks/Kurpnieks (LV), WSP-Zabel. 3. Daiders/Daiders (LV), WSP-Zabel. 4. Clohse/Strauss (B/CH), VMC-Zabel. 5. Morch/Nicke (D), WHT-KTM. 6. Weiss/Schneider (A), VMC-Zabel. 7. Richter/Hegewald (D), WHT-Zabel. 8. Senz/Benning (D), WSP-Zabel. 9. Garhammer/Klooz (D), WSP-Zabel. 10. Gordeiev/Parksepp (EST), WSP-Zabel. 11. Faustmann/Daiss (D), WSP-Zabel. 12. Uhlig/Forster (D), VMC-Zabel. 13. T. Blank/Moll (D), VMC-Zabel. 14. Kregefsky/Richter (D), VMC-Zabel. 15. J. Blank/Semet (D), VMC-Zabel. 16. Boukal/Boukal (CZ), Mefo-Jawa. 17. Cle/vanHal (B/NL), WSP-KTM. 18. Kutschke/Hildebrand (D), MC-Husaberg. 19. Sieber/Hinderer (D), BSU-Zabel. 20. Winkler/Buschmann (D), Bastech-Husaberg.

2. Lauf:
1. Adriaenssen. 2. Daiders. 3. Rupeiks. 4. Morch. 5. Weiss. 6. Senz. 7. T. Blank. 8. Scherbinin/Syropyatov (RUS), Jawa. 9. Richter. 10. Faustmann. 11. Clohse. 12. Cle/van Hal (NL), WSP-KTM. 13. Garhammer. 14. J. Blank. 15. Gordejev. 16. Boukal. 17. Kregefsky. 18. Winkler. 19. Kutschke. 20. Reiß/Neuschl.

DM-Stand nach 2 von 12 Läufen:
1. Adriaenssen 37,5 Punkte. 2. Daiders 32. 3. Rupeiks 31. 4. Morch 26. 5. Weiß 23,5. 6. Senz 21,5. 7. Richter 19. 8. Clohse 18. 9. T. Blank 18. 10. Faustmann 16.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE