Valentino Rossi (Yamaha/5.): «Elf wertvolle Punkte»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Im Rennen: Rossi vor Dovizioso, Bautista und Aleix Espargaró

Im Rennen: Rossi vor Dovizioso, Bautista und Aleix Espargaró

Valentino Rossi betrieb beim deutschen MotoGP-WM-Lauf nach dem neunten Startplatz Schadensbegrenzung. Er ärgerte sich aber wegen der Niederlage gegen Viñales.

Valentino Rossi verlor den Fight um Platz 4 auf dem Sachsnring um 0,7 Sekunden gegen Maverick Viñales. In der WM-Tabelle liegt er jetzt nur an vierter Position, aber es fehlen nur zehn Punkte auf Leader Marc Márquez.

«Normalerweise macht mir ein fünfter Platz keine Freude, denn ich will an jedem Wochenende um einen Podestplatz fighten», erklärte der Yamaha-Star, der den deutschen WM-Lauf seit 2009 nicht mehr gewonnen hat. «Aber nach diesem Wochenende ist dieses Rennergebnis nicht so übel. Das Rennen war heute sehr hart, vom Beginn bis zum Ende. Ich musste dauernd das Maximum geben, dauernd bekam ich das Boxensignal: ‘plus 0,0 sec’. Dauernd steckte jemand in meinem Windschatten.»

«Wir hatten Freitag und Samstag viel Mühe, wir hatten auch Pech, denn im FP1 und im FP3 ist mein gutes Motorrad mit dem neuen Chassis zweimal stehen geblieben. Und die Set-up-Arbeit war mühsam, weil wir nur ein Bike mit dem neuen Chassis hatten, das wird sich bis Brünn natürlich ändern. Anderseits hatte ich Glück, dass es trocken geblieben ist. Denn im Nassen hätten wir mehr gelitten. Aber zum Glück war es anders als in Jerez und Barcelona, wir haben uns zum Rennen hin verbessert, denn das neue Chassis ist ein Fortschritt; am Ende hatte ich eine gute Pace.»

Rossi weiter: «Ich bin nur aus der dritten Reihe losgefahren, kein gutes Los auf dieser Piste, weil man hier nur schwer überholen kann. Wenn ich einen besseren Startplatz gehabt hätte, wäre ich wahrscheinlich mit Pedrosa mitgefahren. Dann wäre ein Podestplatz möglich gewesen. Aber das lässt sich nicht mehr ändern. In einer WM-Situation wie in diesem Jahr können das elf wichtige Punkte sein. Es ist bedeutend, dass man auch Punkte sammelt, wenn das Wochenende eigentlich unter schlechten Vorzeichen steht.»

«Schade, ich wollte eigentlich vor Maverick ins Ziel kommen, das wäre für die WM nützlich gewesen», ergänzte Valentino. «Aber er war schneller als ich, er ist in zwei, drei Kurven besser gefahren als ich.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm