Marc Márquez: «2017 spannend, aber anstrengend»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Marc Márquez führt die MotoGP-WM nur knapp an

Marc Márquez führt die MotoGP-WM nur knapp an

Das Repsol Honda Team mit Marc Márquez und Dani Pedrosa testete am 17. und 18. Juli bereits zwei Tage privat in Brünn. Nun versucht Márquez, seine knappe WM-Führung beim Grand Prix in Tschechien zu verteidigen.

Die Top-4 der MotoGP-WM 2017 trennen nach neun von 18 Rennen nur zehn Punkte. Márquez führt die WM-Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung auf Maverick Viñales (Yamaha) an. Andrea Dovizioso (Ducati) liegt als WM-Dritter nur sechs Punkte zurück. Auf Platz 4 folgt Altmeister Valentino Rossi (Yamaha) mit zehn Zählern weniger als Márquez.

Auf den Brünn-GP konnte sich Weltmeister Márquez bereits bei einem zweitägigen privaten Test Mitte Juli vorbereiten. 2013 stand der Spanier in Brünn sogar zusammen mit seinem Repsol-Honda-Teamkollegen Dani Pedrosa auf dem Podest, der Zweiter hinter Márquez wurde. Mit 1:54,596 min hält Márquez den Pole-Rekord in Brünn.

2012 gewann Márquez in Brünn das Moto2-Rennen, 2013 auch in der Königsklasse. Hinzukommen drei weitere Podestplätze und drei Pole-Positions. «Ich habe es genossen, Zeit zur Entspannung zu haben und mit Freunden ans Meer zu fahren, aber ich habe die Sommerpause auch genutzt, um für die zweite Saisonhälfte zu trainieren. Es ist spannend, weil alles so eng beisammen liegt, aber dadurch auch sehr anstrengend, denn du musst deine Konzentration hoch halten und immer auf dem besten Level sein. Dafür musst du dich an jede Situation anpassen können. Daher ist es sehr hilfreich, dass wir in Brünn während der Sommerpause getestet haben.»

«Brünn ist eine schöne Strecke, aber auch sehr anspruchsvoll», weiß Márquez. «Der Kurs vereint viele Richtungswechsel sowie Bergauf- und Bergab-Passagen. Wir versuchen nun, das Beste aus unserer Arbeit beim Test herauszuholen. Am Sonntag müssen wir um einen Podestplatz kämpfen.»

Dani Pedrosa konnte in Brünn schon vier Mal siegen: 2003 in der 125-ccm-Klasse, 2005 in der 250-ccm-Klasse sowie 2012 und 2014 in der MotoGP-Kategorie. Sechs weitere Male stand er dort auf dem Podest und zwei Mal auf der Pole-Position. «Wir hatten wir Wochen ohne Rennen, aber nicht ganz ohne Action durch den Test in Brünn. Er war sehr nützlich, um am Set-up unserer Maschine zu arbeiten. Bei gutem Wetter konnten wir die zwei Tage vollkommen nutzen. Neben dem Training für die zweite Saisonhälfte hatte ich aber auch Zeit für Urlaub. Es war gut, ein bisschen Abstand zu gewinnen und die Akkus wieder aufzuladen. Nun freue ich mich, in Brünn wieder auf mein Bike zu steigen. Es ist zudem eine meiner Lieblingsstrecken. Ich habe in Brünn bereits sehr schöne Erfahrungen gesammelt, nun werde ich mein Bestes tun, um auch am Sonntag ein gutes Resultat zu erzielen», verspricht Pedrosa, der 26 Punkte hinter WM-Leader Márquez liegt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 25.11., 20:10, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 20:30, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Mi. 25.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
7DE