MotoGP-WM 2018: Plätze von Smith und Siméon wackeln

Von Günther Wiesinger
MotoGP in Spielberg: Einige Veränderungen für das Startfeld 2018

MotoGP in Spielberg: Einige Veränderungen für das Startfeld 2018

Vor dem Misano-GP sind die MotoGP-Plätze für 2018 besetzt. Die Teams in der Königsklasse haben ihre Fahrer-Formationen für 2018 so gut wie festgelegt. Nur bei Bradley Smith und Xavier Siméon gibt es Fragezeichen.

Nur bei Reale Seguros Avintia ist die Fahrerpaarung mit Tito Rabat (er ist fix) und Xavier Siméon nicht offiziell bestätigt. Ducati wünscht sich statt des Moto2-WM-20. aus Belgien einen vielversprechenderen Fahrer. Aber Avintia braucht die 700.000-Euro Mitgift von Siméon... Diese Summe hat sein Manager Freddy Tacheny aufgetrieben, der von RTL Belgien kommt.

Aus der Moto2-Klasse steigen Morbidelli, Lüthi, Nakagami und voraussichtlich Siméon in die MotoGP auf, also gleich viele Piloten wie vor einem Jahr, als Zarco, Rins, Folger und Lowes den Aufstieg wagten.

Da bei LCR-Honda ein zweiter Platz neben Cal Crutchlow für Takaaki Nakagami dazu kommt, müssen nur drei Fahrer aus der MotoGP-WM verschwinden: Sam Lowes, Barbera und Baz.

Die MotoGP-Werksteams haben mit allen Piloten Zwei-Jahres-Verträge bis Ende 2018, mit einer Ausnahme: Sam Lowes hat das erste Jahr seines Vertrags bei Aprilia im Gresini-Moto2-Team abgedient, deshalb konnte jetzt wegen seiner schwachen Ergebnisse (2 Punkte in 12 Rennen) entlassen werden. Er muss für Landsmann Scott Redding Platz machen.

Vorher hatten Fahrer wie Petrucci, Miller, Bautista, Iannone und Crutchlow dem Aprilia-Team einen Korb gegeben. Der nicht überzeugende Scott Redding (er muss bei Pramac-Ducati Platz für Jack Miller machen) soll 2018 bei Aprilia neben Aleix Espargaró die Kastanien aus dem Feuer holen; er wurde von Aprilia Racing aber nur mit einem Ein-Jahres-Vertrag bedacht.

Redding sei eine weniger riskante Option als Rookie Sam Lowes, betonte Aprilia-Racing-Manager Romano Albesiano gegenüber Lowes.

Bis zum Spielberg-GP schien bei Red Bull KTM die diesjährige Fahrerpaarung Pol Espargaró/Bradley Smith auch für 2018 gesetzt zu sein. Seither besteht die Möglichkeit, dass die Lowes-Entlassung bei den MotoGP-Werksteams nicht der einzige Transfer bleibt. Denn bei Red Bull KTM könnte der enttäuschende Bradley Smith gegen Testfahrer Mika Kallio (Platz 10 in Spielberg) ausgetauscht werden.

Smith droht wegen der anhaltend schlechten Performance eine Degradierung zum Testfahrer. Er könnte dann 2018 nur drei Grand Prix als Wildcard-Fahrer absolvieren.

Beim Aargaón-GP tritt Kallio wieder als Wildcard-Fahrer an. Wenn er  Smith wieder in den Schatten stellt, wird die Personaldiskussion bei KTM neu entfacht werden. «Wir werden vor den Übersee-Rennen keine Entscheidung treffen», erklärte KTM-Firmenchef Stefan Pierer.

Cal Crutchlow: Für zwei Jahre bei HRC

Cal Crutchlow hat das Aprilia-Angebot dankend abgelehnt und lieber erstmals einen Zwei-Jahres-Vertrag mit HRC abgeschlossen, er übernimmt dadurch den Jack Miller-Deal, der nach drei Jahren bei Honda in Ungnade gefallen ist.

LCR-Honda kann also mit Zuschüssen von mindestens 1,5 Mio Euro durch HRC rechnen, dadurch konnte ein zweiter Fahrer engagiert werden – wie bisher nur in der Saison 2015 mit Jack Miller. Dass dieser Fahrer der japanische Moto2-Pilot Takaaki Nakagami sein würde, war seit April ein schlecht gehütetes Geheimnis.

Bei Marc VDS Honda ist der Vertrag mit Franco Morbidelli für die MotoGP-WM besiegelt. Zu den Kandidaten für den zweiten Platz gehören am Schluss Lüthi, Bradl und Lowes, Tom Lüthi bekam den Zuschlag.

Bei Pull & Bear Aspar Ducati stand Álvaro Bautista schon im Juni als MotoGP-Fahrer für 2018 fest. Er hat ein Aprilia-Angebot abgelehnt, weil er sich bei Ducati vom Material her besser aufgehoben fühlt – und außerdem vor einem Jahr bei Aprilia unsanft ausgebootet wurde. Karel Abraham wurde als Nr. 2 bei Aspar bestätigt.

Pramac Ducati macht mit Danilo Petrucci (schon zwei Podestplätze 2017) weiter, der zweite Platz von Jack Miller wurde nach dem Brünn-GP bestätigt.

Tech3-Yamaha hat die Verträge mit Jonas Folger und Johann Zarco verlängert.

So sollen die MotoGP-Teams 2018 aussehen:

Repsol Honda Team: Marc Márquez, Dani Pedrosa
Movistar Yamaha MotoGP: Valentino Rossi, Maverick Viñales
Ducati Team: Andrea Dovizioso, Jorge Lorenzo
Suzuki Ecstar: Andrea Iannone, Alex Rins
Aprilia Racing Team Gresini: Aleix Espargaró, Scott Redding
Red Bull KTM Factory Racing: Pol Espargaró, Bradley Smith?
LCR Honda: Cal Crutchlow, Takaaki Nakagami
Estrella Galicia 0,0 Marc VDS Honda: Franco Morbidelli, Tom Lüthi
Tech3-Yamaha: Johann Zarco, Jonas Folger
Octo Pramac Ducati: Danilo Petrucci, Jack Miller
Reale Seguros Avintia Ducati: Tito Rabat, Xavier Siméon?
Pull & Bear Aspar Ducati: Álvaro Bautista, Karel Abraham

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 27.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Fr.. 27.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 27.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 27.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 27.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr.. 27.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 27.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 27.05., 06:22, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 27.05., 06:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 27.05., 06:45, Motorvision TV
    High Octane
» zum TV-Programm
3AT