Jorge Lorenzo (Ducati/11.): «Zwei große Probleme»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo

Ducati-Pilot Jorge Lorenzo erlebte am ersten Trainingstag auf Phillip Island einen Rückschlag. Im zweiten MotoGP-Training schaffte es der Mallorquiner nicht unter die Top-10. Die Gründe.

Im zweiten MotoGP-Training auf Phillip Island musste sich Jorge Lorenzo KTM-Pilot Pol Espargaró geschlagen geben und landete nur auf dem elften Rang der kombinierten Zeitenliste beider Sessions. 0,595 sec trennten Lorenzo von der Bestzeit, die Aprilia-Pilot Aleix Espargaró vorlegte.

«Ich habe zwei große Probleme: zu wenig Grip am Hinterrad und zu schlechter Kontakt zwischen Vorderreifen und Asphalt», berichtete Lorenzo. «Das betrifft alle Kurven. Die Probleme sind sehr gegenteilig, darum ist es besonders schwer, eine Balance zu finden. Wir haben versucht, das Bike niedriger zu machen, um mehr Stabilität zu erzeugen, aber darunter litt das Turning. Es wird schwierig, am Samstag einen Kompromiss zu finden. Wir haben aber ein paar Ideen. Zudem wissen wir noch nicht, ob sich die Aero-Verkleidung auf dieser Strecke mehr positiv als negativ auswirkt. Wenn es trocken bleibt, werden wir die normale Verkleidung testen. Da wir hier nicht so viele harte Beschleunigungsphasen haben, sind die Wheelies kein großes Problem. Schwierig ist, dass mit der Aero-Verkleidung der Wind ein Problem werden könnte. Das ist unberechenbar.»

«Was die Reifen betrifft, macht der weiche Hinterreifen bei mir einen großen Unterschied. Ich denke aber nicht, dass er eine Renndistanz hier übersteht – vor allem nicht auf unserer Maschine. Sogar der Medium-Reifen baut sehr schnell ab. Was den Vorderreifen betrifft, ist die Medium-Mischung für mich etwas zu hart, aber der weiche Reifen zeigt Graining [Anm.: Beim Graining bilden sich auf dem Reifen kleine Gummikörner]. Nicht perfekt, aber so ist es nun.»

Bist du vom ersten Trainingstag enttäuscht? «Ja, denn ich hatte erwartet, dass wir viel stärker sind als beim Vorsaisontest hier, aber die Probleme sind noch dieselben. Auch die Aero-Verkleidung löst diese Probleme nicht. Wir haben hier größere Schwierigkeiten als bei den letzten fünf Rennen. Dovizioso geht es besser, aber ich konnte nicht schneller.»

Da am Samstagvormittag niedrigere Temperaturen und sogar Regen drohen, ist Lorenzo womöglich gezwungen, sich im Qualifying 1 zu beweisen. «Der Weg über das Q1 in das Qualifying 2 ist nie einfach. Im Regen wäre es noch unberechenbarer. Da kann alles passieren», weiß der fünffache Weltmeister.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 02.07., 18:59, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 02.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 02.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Do. 02.07., 20:03, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:36, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 02.07., 21:09, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 02.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 02.07., 21:20, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm