Jack Miller (Honda/12.): «Kann hier guten Job machen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jack Miller auf der Marc VDS-Honda

Jack Miller auf der Marc VDS-Honda

Trotz dreier Stürze in zwei Tagen geht Jack Miller mit viel Zuversicht in sein letztes Rennen bei Marc VDS-Honda.

Jack Miller schaffte zwar am Samstag im FP3 auf der Marc VDS-Honda den Einzug ins Qualifying 2 auf direktem Weg, aber er blieb dann auf dem zwölften und letzten Platz sitzen – mit einer Zeit von 1:31,190 min und 1,293 Rückstand auf Pole-Setter Marc Márquez.

«Es war bisher ein gutes Wochenende, abgesehen von den drei Crashes», stellte der 22-jährige Australier fest. «Ich hole jetzt alles nach, was ich bei den letzten zwei Grand Prix versäumt habe... Trotzdem der Samstag war wieder ein positiver Tag für mich. Schon die Arbeit m FP3 am Vormittag war ausgezeichnet. Auch am Qualifying habe ich wenig auszusetzen, ich wurde aber in meiner ersten schnellen Runde aufgehalten. In der zweiten Runde war ich allein, ich wurde in der Kurve 1 zu weit rausgetragen, ich habe einfach zu spät gebremst. Dann habe ich noch eine 1:31,1-Runde geschafft, das war nicht sehr anstrengend.»

«Ich bin dann an die Box gekommen und haben einen neuen Hinterreifen für den zweiten Run geholt. Ich war dann auf einer schnellen Runde, aber es war die erste fliegende Runde, die Reifen waren noch nicht richtig aufgeheizt, deshalb hatte ich einen Rutscher in Turn 3. Dann kam ich zur Zielkurve, ich habe mich beim Zurückschalten vertan, ich hatte den falschen Gang drin, ich war mit allem zu spät dran. Ich wollte trotzdem flott einbiegen, aber ich war zu weit weg von der Ideallinie, ich war im Dreck, das Bike ist unter mir weggerutscht. Schade, wirklich, aber die vierte Startreihe ist nicht so übel. Mit einem guten Start kann ich morgen ein anständiges Rennen zeigen. Wir haben eine tadellose Rennpace. Deshalb bin ich sicher: Wir können hier am Sonntag einen richtig guten Job erledigen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE