Franco Morbidelli in MotoGP: Rossi glaubt an ihn

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Mit Franco Morbidelli steigt der erste Schützling von Valentino Rossi in die MotoGP-Klasse auf. Auf den ersten Runden mit der Marc VDS-Honda unterlief Franco Morbidelli bereits ein kleiner Patzer.

Beim MotoGP-Test in Valencia sind auch Dank der starken Leistungen von Johann Zarco 2017 viele Augen auf Moto2-Weltmeister Franco Morbidelli und das Marc VDS-Team gerichtet.

Jack Miller rückte gegen 10:15 Uhr bei noch kühlen sieben Grad erstmals mit seinem neuen Arbeitsgerät, der Pramac-Ducati, aus. Nach vier Runden lag seine Zeit bei 1:34,261 min. Moto2-Weltmeister Franco Morbidelli folgte Miller auf der Honda des Marc VDS-Teams auf die Strecke. In Kurve 12 musste der Rookie gleich durch den Kies. Seine bisher beste Zeit: 1:36,030 min.

Franco Morbidelli hat es nach drei Moto2-Jahren geschafft, die WM-Krone in der mittleren Klasse zu erobern. Am heutigen Dienstag schwang sich der Italiener mit brasilianischen Wurzeln zum ersten Mal auf eine MotoGP-Maschine. Morbidelli tritt 2018 für das Marc VDS-Team auf Honda an. Sein Teamkollege ist ein alter Bekannter: Tom Lüthi. Der Schweizer Lüthi kann jedoch nicht am Valencia-Test teilnehmen, da er sich noch von seinem Sprungbeinbruch erholt. Er ist trotzdem in der Marc VDS-Box und studiert die Daten der Honda.

Morbidelli war eines der ersten Mitglieder der VR46 Riders Academy. Valentino Rossi feierte nun den ersten WM-Titel als Ziehvater eines GP-Piloten. 2018 werden Schüler und Mentor jedoch nicht mehr nur auf der Flattrack in Tavullia, sondern bei den Rennen der Königsklasse gegeneinander antreten. «Ich denke, er kann auch in der MotoGP-Klasse konkurrenzfähig sein. Es ist wahr, wir werden Konkurrenten sein und weniger über die technischen Angelegenheiten sprechen, aber ich denke nicht, dass sich unsere Beziehung dadurch ändern wird», erklärte Valentino Rossi bereits vor Morbidellis erstem MotoGP-Test in Valencia.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 16.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE