Xavier Simeon: Moto2-WM-23. in der MotoGP-Klasse

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Obwohl Xavier Simeon 2017 nur den 23. Gesamtrang der Moto2-WM belegte, steigt der Belgier 2018 in die MotoGP-Klasse auf. Am heutigen Dienstag schwang er sich erstmals auf die Avintia-Ducati.

Xavier Simeon unterzeichnete im September einen Zwei-Jahres-Vertrag mit dem MotoGP-Team Reale Avintia Racing. Simeon, der bisher einen Sieg und drei weitere Podestplätze feierte, belegte 2017 nur den 23. Rang der Moto2-WM mit der Kalex des Tasca-Teams. Der Belgier überzeugt vor allem mit seiner Sponsoren-Mitgift von 700.000 Euro.

Um 13 Uhr lag Simeon am ersten Tag des MotoGP-Tests in Valencia auf dem 20. und letzten Platz mit 4,8 min Rückstand auf die Bestzeit von Marc Márquez. Eine halbe Stunde später stürzte er in Kurve 10. «Auf diese fantastische Chance arbeite ich schon viele Jahre hin. Ich bin sehr glücklich, diesen Traum nun zu erfüllen, den ich seit meiner Kindheit verfolge», schwärmte Simeon. «Meine Anstrengungen, die von Freddy Tacheny und Zelos zahlen sich nun aus.»

2018 schreibt Simeon als erst zweiter belgischer Königsklasse-Fahrer nach Didier De Radiguès Geschichte. Zudem wird er der erste belgische Pilot der MotoGP-Ära sein. Bei diesem Abenteuer erhält Simeon Unterstützung von Ruben Xaus.

Xaus, der Superbike-Vizeweltmeister von 2003, wird 2018 Rookie Simeon als Riding Coach im Team Reale Avintia unter die Arme greifen. Mit 33 Jahren und nach 219 Superbike-Rennen beendete Ruben Xaus 2011 seine Karriere. Insgesamt erreichte er im Verlauf seiner Superbike-Karriere elf Laufsiege und 35 Podiumsplätze. In Imola 2003 gelang im seine einzige Pole-Position.

In den Jahren 2004 und 2005 fuhr Xaus mit mäßigem Erfolg in der MotoGP-Klasse. Mit einer Desmodici GP3 erreichte er in Katar 2004 als Dritter seinen einzigen Podiumsplatz. Mittlerweile ist Xaus 39 Jahre alt.

Die Zeiten beim MotoGP-Test in Valencia, 13 Uhr:

1. Marc Márquez (Honda) 1:30,673 min
2. Aleix Espargaró (Aprilia) +0,432 sec
3. Johann Zarco (Yamaha) +0,554
4. Jack Miller (Ducati) +0,603
5. Maverick Viñales (Yamaha) +0,633
6. Dani Pedrosa (Honda) +0,655
7. Pol Espargaró (KTM) +0,773
8. Jorge Lorenzo (Ducati) +0,913
9. Valentino Rossi (Yamaha) +0,925
10. Andrea Dovizioso (Ducati) +0,974
11. Cal Crutchlow (Honda) +1,012
12. Bradley Smith (KTM) +1,329
13. Karel Abraham (Ducati) +1,869
14. Tito Rabat (Ducati) +1,883
15. Danilo Petrucci (Ducati) +1,919
16. Scott Redding (Aprilia) +2,253
17. Takaaki Nakagami (Honda) +3,092
18. Franco Morbidelli (Honda) +3,531
19. Takumi Takahashi (Honda) +3,561
20. Xavier Simeon (Ducati) +4,864

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 24.01., 18:15, Österreich 1
    Moment am Sonntag
  • So. 24.01., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • So. 24.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE