Gino Borsoi über Bautista: «Er erbt Doviziosos Bike»

Von Frank Aday
MotoGP

Gino Borsoi, Sportdirektor des Ángel Nieto Teams, spricht vor dem ersten offiziellen MotoGP-Test 2018 in Sepang über seine Erwartungen und die Zielsetzung mit Bautista und Abraham in der neuen Saison.

Bevor beim MotoGP-Test in Sepang die Motoren aufheulen, sprach Gino Borsoi über die Saison 2017 und die Erwartungen an Álvaro Bautista und Karel Abraham auf den Ducati-Bikes von 2017 und 2016 in der kommenden Saison.

«2017 war ein sehr interessantes Jahr», erklärte Borsoi gegenüber «motogp.com». «Vor allem die erste Saisonhälfte, als wir sehr gute Resultate einfuhren, wenn man bedenkt, wie hart umkämpft diese mittlerweile sind. Die erste Saisonhälfte war großartig. Das betrifft vor allem Álvaro, der am Ende jedoch Probleme bekam und nicht das Beste aus dem Bike herausholen konnte.» Bautista glänzte mit Platz 4 in Argentinien, Rang 5 in Mugello und einem sechsten Platz auf dem Sachsenring, doch in der zweiten Saisonhälfte kam er nicht mehr über die achte Position hinaus.

Karel Abraham schaffte es hingegen erst in der zweiten Saisonhälfte in die Top-10. «Bei Karel war das Gegenteil der Fall. Er begann die Saison ruhig, abgesehen vom Start aus der ersten Reihe in Argentinien, aber wurde am Ende der Saison wirklich gut. Was sich aber nicht immer in den Resultaten niederschlug. Vor allem im Qualifying war er nah dran. Das Bike lief sehr gut. Er hatte Chancen, sich zu zeigen, wie in Argentinien. Als sich Karel am Ende des Jahres eingelebt hatte, erlebten wir dann Pech mit dem Bike. Diese Probleme verhinderten, dass Karel zeigen konnte, wie stark er ist.»

Wie sehen die Ziele für 2018 aus? «Wir sind voller Hoffnung. Für diese Saison erben wir Dovis Maschine», lachte er. Die 2017-Ducati wird Bautista erhalten. «Wir haben also auch ein Set-up, das für fast jede Strecke ideal ist. In dieser Hinsicht haben wir dem Werksteam etwas voraus, denn sie starten mit einem neuen Bike. Mit unserer Maschine haben sie im letzten Jahr um den Titel gekämpft. Ziele zu nennen, ist nicht einfach. Doch unser Ziel als Satelliten-Team ist es, unter die Top-5 zu kommen. Das wäre ein großartiges Resultat. Und warum sollten wir es nicht auch auf das Podest schaffen, wie es andere Teams vorgemacht haben? Wir haben gute Fahrer und gute Bikes. Die Tests dienen nun als Anhaltspunkt für die Saison», meint der 43-Jährige.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
18