Bradley Smith: «Márquez ist in großartiger Form»

Von Jordi Gutiérrez
MotoGP
Red Bull-KTM-Pilot Bradley Smith gibt eine Einschätzung seiner Fitness und der Kräfteverhältnisse in der Königsklasse nach dem ersten offiziellen MotoGP-Test 2018 in Sepang.

Die Top-13 der MotoGP-Klasse trennten in Sepang nur 0,785 sec. Red Bull-KTM-Pilot Bradley Smith lag am Ende der drei Testtage auf dem 19. Rang der Zeitenliste und büßte 1,6 sec auf die Fabelzeit von Ducati-Star Jorge Lorenzo ein.

«Ducati hat keinen Speed verloren. Das ist klar. Wir wussten alle, dass auch die Satelliten-Teams stärker werden, wenn sie ihre neuen Bikes erhalten. Das macht uns aber das Leben schwerer», erklärte der Brite.

«Darum war es unser Ziel, uns dort zu halten, wo wir 2017 aufgehört haben. Wir wussten, dass die anderen stärker werden. Es ist aber schwierig, aus dem ersten Test und einer schnellen Runde Rückschlüsse zu ziehen. Aber Marc [Márquez] ist in großartiger Form. Er fuhr viele Runden, auch Longruns, und war sehr konstant. Es steht außer Frage, wozu er in der Lage ist. Auch Yamaha scheint wieder den richtigen Weg gefunden zu haben. Wir haben auf unserer Seite noch viel Arbeit vor uns, denn die anderen kommen auch immer weiter. Das macht uns das Leben nicht einfacher», analysierte der 27-Jährige.

Mit 1:58,830 min brannte Jorge Lorenzo beim MotoGP-Test die bisher schnellste Runde auf dem Sepang International Circuit in den Asphalt. «Es ist keine Überraschung, dass Jorge mit einem Jahr Erfahrung diese Leistung bringt. Auch bei der Entwicklung macht das rote Team einen sehr guten Job. Für den Rest von uns geht es nun darum, zu ihnen aufzuholen», betont Smith.

Während Smith beim Sepang-Test 2017 nach einer langwierigen Knieverletzung noch nicht völlig fit war, ist er nun wieder in Bestform. «Bei diesem Test fühlte ich mich wieder sehr fit. Ich erholte mich gut und fühlte mich am Morgen frisch. Darum war ich in der Lage, viele Runden zu drehen. Sepang ist anstrengend durch die Hitze. Ich bin froh, nun wieder in der körperlichen Verfassung zu sein, die ich von mir selbst erwarte.»

Sepang-Test, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:

1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min
2. Dani Pedrosa, Honda, + 0,179 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,222
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,339
5. Jack Miller, Ducati, + 0,516
6. Alex Rins, Suzuki, + 0,518
7. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,525
8. Marc Márquez, Honda, + 0,552
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,560
10. Johann Zarco, Yamaha, + 0,681
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,698
12. Tito Rabat, Ducati, + 0,717
13. Andrea Iannone, Suzuki, + 0,785
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,095
15. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,241
16. Álvaro Bautista, Ducati, + 1,375
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,432
18. Mika Kallio, KTM, + 1,634
19. Bradley Smith, KTM, + 1,690
20. Franco Morbidelli, Honda, + 1,696
21. Karel Abraham, Ducati, + 1,744
22. Xavier Siméon, Ducati, + 1,954
23. Scott Redding, Aprilia, + 1,982
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,290
25. Tom Lüthi, Honda, + 2,296
26. Yonny Hernandez, Yamaha, + 2,393
27. Michele Pirro, Ducati, +5,937

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT