Cal Crutchlow: «Überrascht, wie Honda reagieren kann»

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Cal Crutchlow stürzte am Freitagmorgen

Cal Crutchlow stürzte am Freitagmorgen

Auf der Rennstrecke in Buriram beginnen alle Teams bei null, die MotoGP-Piloten sind zum ersten Mal auf dem Chang Circuit. Cal Crutchlow glaubt trotzdem, dass der Test Honda in der Entwicklung des Motorrads voranbringt.

Nach dem Sepang-Test Ende Januar bemerkte Honda-Werksfahrer Marc Márquez, dass es wenig hilfreich sei, dass er sich nach drei Testtagen entscheiden soll, welche Motorkonfiguration er für die Saison 2018 haben will: «In Thailand werden die Bedingungen mehr oder weniger gleich sein. Dann kommen wir nach Katar und haben keine Zeit mehr, um für das erste Rennen etwas zu ändern.»

Am 7. Oktober 2018 wird zum ersten Mal ein MotoGP-Rennen in Buriram ausgetragen, diese Woche Freitag bis Sonntag haben die Teams Zeit, sich auf die neue Strecke einzustellen.

Im Gegensatz zu Márquez sieht LCR-Pilot Cal Crutchlow kein Problem, was die Festlegung der richtigen Komponenten für die Honda RC213V betrifft.

«Du wärst überrascht, wie schnell Honda reagieren kann, wenn sie wollen», sagte der Engländer gegenüber SPEEDWEEK.com. «Was meinst du, wie schnell die Hersteller sind, wenn Márquez oder Rossi etwas verlangen? Ich empfinde meistens gleich wie Marc, dann können wir gemeinsam Druck ausüben. Außerdem unterstützt Honda seine Satelliten-Teams sehr gut. Wenn sie eine Entscheidung treffen, dann steht diese. Und gewöhnlich ist sie auch richtig. Sie wissen, dass es in der Entwicklung hilft, wenn alle Fahrer auf dem gleichen Motorrad sitzen. Ich kann schon jetzt sagen, dass HRC über den Winter sehr gute Arbeit geleistet hat. Das Motorrad ist gut.»

Crutchlow, der sich am Freitagmorgen einen harmlosen Ausrutscher erlaubte, glaubt nicht, dass der Chang Circuit einem Motorrad speziell gut liegt. «Es gibt keine Strecken mehr, die einem Hersteller besonders zusagen», meint der Supersport-Weltmeister von 2009. «Es kommt heute viel mehr auf den Fahrer an. Man kann nicht mehr sagen, dass auf einer gewissen Strecke sicher dieses oder jenes Bike gewinnen wird. Nimm Ducati auf dem Red Bull Ring: Das könnte auch am Fahrer gelegen haben. 2016 war es sicher der Fahrer. Was Dovizioso letztes Jahr geleistet hat, geht so sehr auf seine Kappe wie auf die von Ducati. Man kann nicht sagen, dass der Red Bull Ring eine Ducati-Strecke ist. Was ist mit Malaysia? Dovi gewann dort im Regen. Oder Australien. Ich lag 2014 zwei Sekunden hinter dem Führenden, als ich in der letzten Runde stürzte. Das kann sich nicht Ducati auf die Fahne schreiben.»

Wenn du 100 Prozent, die es für Erfolg braucht, zwischen dem Team, Motorrad und Fahrer aufteilst, wie sieht das aus? «50:50 – so lange das Team okay ist.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT