Tom Lüthi (VDS Honda): «Ich muss noch viel lernen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Tom Lüthi vor Einbruch der Dunkelheit heute in Katar

Tom Lüthi vor Einbruch der Dunkelheit heute in Katar

«Fahren, fahren, fahren.» So lautet die Devise des MotoGP-Neulings Tom Lüthi, der seit heute in Katar seinen dritten Test mit dem belgischen Marc VDS-Team absolviert.

Tom Lüthi (31) tat sich auch in den ersten Stunden des MotoGP-Tests auf dem Losail International Circuit in Doha/Katar schwer, sich unter die schnellsten Rookies zu mischen.

Lüthi landete erneut nur auf dem vorletzten Rang vor Xavier Simeon. Der Schweizer lag 2,239 sec über der Bestzeit von Viñales.

«Wir stecken mitten in der Arbeit», erklärte der Marc VDS-Honda-Pilot, als er sich drei Stunden vor Schluss während einer Testpause mit den Journalisten unterhielt. «Der Test hat für uns ganz gut begonnen. Ich war überrascht über den Zustand des Belags, ich habe eine rutschigere Piste mit mehr Sand erwartet. Ich dachte, es wird dauern, bis der Grip kommt, denn normal muss man hier zuerst einmal Gummiabrieb auf den Belag bringen. Aber so konnten wir uns früh mit der Set-Up-Arbeit beschäftigen. Wir werden im Laufe des Abends noch einiges am Motorrad probieren, um ein besseres Feeling zu bekommen.»

«Es ist ein ordentlicher Unterschied, ob du hier mit einer Moto2 oder mit einem MotoGP-Bike im Kreis fährst. Du musst eine andere Linie fahren, du musst deinen Fahrstil umändern. Mir hat diese Piste hier in Losail immer gut gefallen, ich mag sie immer noch. Aber ich muss anders fahren, und das lerne ich noch. Wir haben ja drei Tage Zeit… Ich tue vorläufig nichts anderes als fahren, fahren, fahren. Und gleichzeitig passen wir das Motorrad etwas an, damit ich mich auf dem Bike komfortabler fühle.»

«Wenn ich meine Performance mit dem Debüt in Sepang vor vier Wochen vergleiche, dann habe ich mich seither in allen Bereichen verbessert», ist der Schweizer überzeugt. «Aber ich stehe immer noch ganz am Anfang meiner MotoGP-Laufbahn. Kein Zweifel, ich muss noch viel lernen. Ich habe jetzt gesehen, dass ich beim Fahren mehr mit meinem Körper arbeiten muss. In der Moto2 ist die Aerodynamik wichtiger, weil du weniger Power hast. Hier musst du beim Beschleunigen dauernd das Körpergewicht nach vorne bringen, damit das Vorderrad nicht zu weit aufsteigt, damit du voll beschleunigen kannst. Die brachiale Beschleunigung, das ist der große Unterschied an der MotoGP-Maschine… Aber es geht Schritt für Schritt vorwärts, und das ist am Wichtigsten.»

MotoGP-Test Katar, 1. März, 19 Uhr:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,053 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,051 sec
3. Andrea Iannone, Suzuki, +0,054
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,133
5. Jorge Lorenzo, Ducati, 0,370
6. Alex Rins, Suzuki, +0,379
7. Valentino Rossi, Yamaha, +0,379
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,475
9. Cal Crutchlow, Honda, +0,483
10. Marc Márquez, Honda, +0,492
11. Dani Pedrosa, Honda, +0,502
12. Jack Miller, Ducati, +0,635
13. Álvaro Bautista, Ducati, +0,795
14. Takaaki Nakagami, Honda, +0,800
15. Scott Redding, Aprilia, +0,878
16. Tito Rabat, Ducati, +0,976
17. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,009
18. Karel Abraham, Ducati, +1,215
19. Pol Espargaró, KTM, +1,222
20. Bradley Smith, KTM, +1,368
21. Franco Morbidelli, Honda, +1,555
22. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,678
23. Tom Lüthi, Honda, +2,239
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,660

MotoGP-Test Katar, 1. März, 17 Uhr

1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:55,423 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, +0,009 sec
3. Andrea Iannone, Suzuki, +0,060
4. Maverick Viñales, Yamaha, +0,060
5. Marc Márquez, Honda, +0,122
6. Dani Pedrosa, Honda, +0,132
7. Johann Zarco, Yamaha, +0,189
8. Cal Crutchlow, Honda, +0,357
9. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,374
10. Danilo Petrucci, Ducati, +0,627
11. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,660
12. Alex Rins, Suzuki, +0,784
13. Jack Miller, Ducati, +0,841
14. Pol Espargaró, KTM, +0,852
15. Álvaro Bautista, Ducati, +1,028
16. Karel Abraham, Ducati, +1,040
17. Takaaki Nakagami, Honda, +1,139
18. Tito Rabat, Ducati, +1,148
19. Franco Morbidelli, Honda, +1,185
20. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,308
21. Bradley Smith, KTM, +1,315
22. Scott Redding, Aprilia, +1,420
23. Tom Lüthi, Honda, +2,097
24. Xavier Siméon, Ducati, +2,534

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
244