Jorge Lorenzo (Ducati/14.): «Viel Luft nach oben»

Von Manuel Pecino
MotoGP
Jorge Lorenzo auf der Ducati Desmosedici

Jorge Lorenzo auf der Ducati Desmosedici

Während sein Ducati-Teamkollege Andrea Dovizioso über die perfekte Vorsaison schwärmte, musste sich Jorge Lorenzo am Freitag in Katar mit Platz 14 abfinden. «Ich werde am Samstag viel schneller sein», meint er.

Nach seiner Fabelzeit in Sepang musste Jorge Lorenzo beim Buriram-Test einen herben Rückschlag hinnehmen. Am zweiten Testtag in Katar lief es mit Platz 14 nicht bedeutend besser. Der Mallorquiner büßte 0,976 sec auf die Bestzeit von Suzuki-Pilot Andrea Iannone ein.

Lorenzo lag am Ende sogar hinter MotoGP-Rookie Takaaki Nakagami aus dem LCR-Honda-Team. «Es war besser als es aussieht», versicherte Lorenzo. «Ich setzte nur einen weichen Hinterreifen ein und das im schlechtesten Moment des Tages. Ich habe also viel Luft nach oben. Darum rechne ich damit, am Samstag viel schneller zu sein. Was aber wahr ist: Meine Pace ist zwischen 19 und 21 Uhr nicht gut. Das ist die Wahrheit. Die anderen Fahrer sind viel schneller. Sie leiden nicht so sehr unter den kühleren Temperaturen und der zunehmenden Feuchtigkeit. Ich habe große Problemedamit. Das Rennen wird aber auch um 19 Uhr stattfinden. Wir müssen also Lösungen für diese Bedingungen finden.»

«Vielleicht macht den anderen Fahrern der geringere Grip bei zunehmender Feuchtigkeit weniger aus. Ich verliere das Vertrauen am Kurveneingang, wenn der Grip nachlässt. Darum haben wir viele Settings ausprobiert. Ich war auch mit der Verkleidung ohne Wings unterwegs. Sie bietet viele gute, aber auch einige schlechte Aspekte. Die Rundenzeiten waren mit beiden Verkleidungen gleich», berichtete Lorenzo.

«Wenn ich das perfekte Set-up finde und neue Reifen aufziehen lasse, dann kann ich auch 1:54er-Zeiten fahren», ist Lorenzo überzeugt.

MotoGP-Test Katar, 2. März, 19 Uhr:

1. Andrea Iannone, Suzuki, 1:54,586 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,041
3. Marc Márquez, Honda, +0,167
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,288
5. Alex Rins, Suzuki, +0,381
6. Cal Crutchlow, Honda, +0,406
7. Maverick Viñales, Yamaha, 0,465
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,602
9. Jack Miller, Ducati, +0,650
10. Dani Pedrosa, Honda, +0,696
11. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
12. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,874
13. Takaaki Nakagami, Honda, +953
14. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,976
15. Scott Redding, Aprilia, +1,122
16. Bradley Smith, KTM, +1,212
17. Tito Rabat, Ducati, +1,289
18. Karel Abraham, Ducati, +1,290
19. Franco Morbidelli, Honda, +1,488
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,518
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,677
22. Tom Lüthi, Honda, +1,709
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,209
24. Mika Kallio, KTM, +2,632

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 30.09., 10:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 30.09., 11:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 30.09., 11:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mi. 30.09., 11:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Mi. 30.09., 11:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mi. 30.09., 12:10, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Mi. 30.09., 12:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • Mi. 30.09., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 30.09., 13:35, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 30.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
» zum TV-Programm
7DE