MotoGP

KTM-Testaufgaben schrumpfen: Bradley Smith legt zu

Von Gerraint Thompson - 03.03.2018 09:07

KTM-Werksfahrer Bradley Smith steigerte sich am zweiten MotoGP-Testtag in Katar um eine halbe Sekunde und liegt nur noch 1,2 sec hinter der Spitze. «Ich konnte viele meiner Probleme lösen», freut sich der Engländer.

«Aufgrund des Wetters zu Beginn der Session war unser Testtag weniger arbeitsreich», schilderte Bradley Smith, der mit seiner KTM RC16 auf dem 16. Platz landete, 1,212 sec hinter der Bestzeit von Andrea Iannone (Suzuki). «Unglücklicherweise verlor ich auch etwas Zeit wegen eines Sturzes in der letzten Kurve, trotzdem konnten wir uns stetig verbessern. Dass ich jetzt 1:55 min fahren kann, ist großartig. Konstant kann ich niedrige 1:56er-Zeiten fahren, ich war durchweg schneller als am ersten Tag und konnte viele meiner Probleme lösen. Verbessern müssen wir in erster Linie die Front, daran werden wir am Samstag weiterarbeiten. Auch ein Long-run steht auf dem Plan, in den ersten beiden Tests konnte ich nie einen fahren. Unsere Testaufgaben werden weniger, ich kann mich jetzt mehr aufs Fahren konzentrieren.»

Teamkollege Pol Espargaró pausierte am zweiten Testtag. Der Spanier ist am 28. Januar in Sepang mit 250 km/h gestürzt, erst zwei Wochen später wurde er operiert, es musste ein Hämatom aus dem Rücken entfernt werden.

Am 24. Februar schwang sich Espargaró erstmals wieder auf seine Offroad-KTM. Aber im Laufe des ersten Testtags in Katar wurden die Schmerzen zu groß. Deshalb übernahm am zweiten Tag Testfahrer Mika Kallio die Werks-KTM. Der Finne wurde mit 2,632 sec Rückstand abgeschlagen Letzter: «Unsere Rundenzeit war so langsam, wir konnten nicht gescheit arbeiten. Egal welche Abstimmung wir wählten, ich hatte keinen Grip am Hinterrad und kein Gefühl. Das war reine Zeitverschwendung.»

MotoGP-Test Katar, Freitag, 2. März:

1. Andrea Iannone, Suzuki, 1:54,586 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,041
3. Marc Márquez, Honda, +0,167
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,288
5. Alex Rins, Suzuki, +0,381
6. Cal Crutchlow, Honda, +0,406
7. Maverick Viñales, Yamaha, 0,465
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,602
9. Jack Miller, Ducati, +0,650
10. Dani Pedrosa, Honda, +0,696
11. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
12. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,874
13. Takaaki Nakagami, Honda, +953
14. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,976
15. Scott Redding, Aprilia, +1,122
16. Bradley Smith, KTM, +1,212
17. Tito Rabat, Ducati, +1,289
18. Karel Abraham, Ducati, +1,290
19. Franco Morbidelli, Honda, +1,488
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,518
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,677
22. Tom Lüthi, Honda, +1,709
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,209
24. Mika Kallio, KTM, +2,632

Bradley Smith © Gold & Goose Bradley Smith Mika Kallio © Gold & Goose Mika Kallio
Passende Galerie:

Katar-Test 2018

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Vor GP-Saison 2020: 10 Lehren aus den Wintertests

Von Mathias Brunner
​Wo genau stehen wir nach Abschluss der sechs Wintertesttage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya? Selbst die Rennställe sind sich dessen unsicher. Zehn Lehren aus den Tests haben wir dennoch gezogen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 29.02., 13:20, ServusTV Österreich
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 13:50, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 13:50, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:55, ServusTV
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 15:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm
85