KTM von Technik eingebremst: Im Quali weit zurück

Von Kay Hettich
MotoGP
Pol Espargaró hofft auf einen besseren Rennsonntag

Pol Espargaró hofft auf einen besseren Rennsonntag

Beim Katar-GP 2017 holten die Red Bull KTM-Piloten trotz fünf gegnerischer Ausfälle keine Punkte. Von den Startplätzen 20 (Bradley Smith) und 22 (Pol Espargaro) wird das auch beim Saisonauftakt zur MotoGP 2018 schwierig.

Der Losail Circuit in der Wüste von Katar behagt der KTM RC16 nicht sonderlich. Vor einem Jahr schrammten die Red Bull KTM-Asse Pol Espargaró und Bradley Smith an den Punkterängen vorbei, und auch 2018 beginnt harzig. Am Freitag büßte der angeschlagene Spanier als 17. mit der besten KTM 1,6 sec auf die Bestzeit ein, ohne Zeitenverbesserung mussten sich beide im Qualifying 2 einreihen.

Mit Startplatz 20 für Smith und 22 für Espargaró ging es in Zeitenliste aber noch weiter zurück. Ein wenig Zuversicht bleibt, denn beide KTM-Asse wurden am Samstag durch technische Probleme eingebremst.

«Ich musste leider auf mein zweites Motorrad wechseln, weil ich auf meinem Dashboard Warnsignale erhalten habe», berichtete der aus Oxford stammende Smith. «Die Startposition ist natürlich nicht das, was wir uns vorgestellt haben, zumindest lief es aber besser als noch am Freitag. Ich denke, wir können relativ zuversichtlich ins Rennen gehen. Wenn ich konstante Rundenzeiten fahre, komme ich hoffentlich weiter nach vorne und kann ein paar Punkte mitnehmen.»

Smith machte die Streckenbedingungen der 5,4 km langen Wüstenpiste als Hauptübel aus. «Die Strecke wird langsam besser, am Sonntag werden die Bedingungen wahrscheinlich noch besser sein. Uns fehlt es nur etwas an Grip, das ist unser Schlüsselproblem», erklärte der 27-Jährige.

Als Zwölfter im dritten Training erreichte Pol Espargaró die beste KTM-Platzierung in einer Session, in der kombinierten Zeitenliste der drei gezeiteten Trainings reichte es dennoch nur zu Platz 17.

«Zuerst einmal läuft es jetzt um einiges besser als vor einem Jahr, wir haben uns seither enorm gesteigert», hielt der Spanier fest. «Dennoch war es für mich ein harter Beginn. Meine Startposition ist weit zurück. Dabei lief es im dritten Training als Zwölfter mit nur 1,2 sec Rückstand ziemlich gut.»

Unmittelbar vor dem Qualifying musste Espargaró im vierten Training einen Sturz wegstecken. «Zuerst musste ich wegen eines Problems auf das zweite Motorrad wechseln und damit bin ich gestürzt. Das war bitter», knurrte der 26-Jährige aus Granollers. «Im Rennen werde ich versuchen, mein Bestes zu geben. Wenn wir mal nicht vom Pech verfolgt sind, können wir noch etwas interessantes herausholen.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
7DE