FIM-Präsident: Márquez & Rossi müssen sich beruhigen

Von Frank Aday
MotoGP

Der Argentinien-Clash zwischen Marc Márquez und Valentino Rossi schlug hohe Wellen. Nun fordert FIM-Präsident Vito Ippolito von den MotoGP-Stars, ihre Fans nicht weiter anzustacheln.

Marc Márquez suchte nach dem Argentinien-Clash mit Valentino Rossi die Yamaha-Box auf, um sich zu entschuldigen. Begleitet wurde er vom neuen Repsol-Honda-Teammanager Alberto Puig und seinem Manager Emilio Alzamora. Doch Márquez und seine Begleiter wurden von Rossis Vertrautem Uccio abgewiesen. Seitdem bekriegen sich die Fans der MotoGP-Stars in den sozialen Netzwerken.

An diesem Wochende treffen Márquez und Rossi in Austin erstmals wieder aufeinander. «Uns gefällt die Tatsache nicht, dass Marc sagte, dass er weitermachen wird wie immer. Genauso wenig gefällt es uns, dass Valentino in den sozialen Medien postete: ‹Es war ein schwieriges Rennen, das durch einen gefährlichen Fahrer zerstört wurde.› Sie sollen die Fans nicht aufhetzen. Beide müssen sich beruhigen», forderte FIM-Präsident Vito Ippolito im Gespräch mit dem «Corriere dello Sport».

Ippolito schickt eine klare Nachricht in Richtung der beiden Stars. «Wir überarbeiten die Regeln, damit die Fahrer die Autorität über ihnen spüren. Sie sollen nicht glauben, dass sie ihre eigenen Regeln machen können.»

Die Strafpunkte für Vergehen auf der Strecke wurden in der MotoGP-Klasse wieder abgeschafft. «Ich habe dafür gekämpft. Wie sich alle erinnern, haben sie dafür gesorgt, dass Rossi 2015 in Valencia vom letzten Platz starten musste. Er musste im letzten Rennen der Saison für seine Strafpunkte bezahlen, statt in Malaysia einfach eine Durchfahrtsstrafe zu absolvieren. Diese Regel nahm den Verantwortlichen die Entscheidung ab, denn die Bestrafung kam automatisch. Wie im Automobilsport. Aber bei unserem Sport sollte von Fall zu Fall entschieden werden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm