Aleix Espargaró (Aprilia): Ärger über Iannone

Von Frank Aday
MotoGP
Aleix Espargaró auf der Aprilia RS-GP in Barcelona

Aleix Espargaró auf der Aprilia RS-GP in Barcelona

Nur der 17. Platz am ersten Trainingstag der MotoGP-Klasse in Barcelona überraschte Aprilia-Pilot Aleix Espargaró, der kürzlich Vater von Zwillingen wurde. Zudem sorgte sein zukünftiger Teamkollege für Ärger.

Als WM-18. hat Aleix Espargaró 2018 erst in zwei Rennen gepunktet und 13 Punkte gesammelt. Immer wieder machten dem Spanier technische Probleme mit seiner Aprilia zu schaffen. Auch Platz 17 mit 1:40,388 min am ersten Trainingstag in Barcelona war nicht das, was der Lokalmatador erwartet hatte.

Espargaró, der nur wenige Kilometer von der Rennstrecke entfernt aufwuchs, büßte 1,4 sec auf die Bestzeit von Ducati-Pilot Jorge Lorenzo ein. «Ich erwartete, dass wir konkurrenzfähiger sein würden, denn beim Test hier führte ich die Zeitenliste zwischenzeitlich an. Ich fühlte mich stark und fuhr 1:39er-Runden. Doch nun hatte ich überhaupt keinen Grip. Das Bike slidete über beide Reifen stark. Wir probierten viel aus. Zwei Vorderreifen und drei Hinterreifen haben wir schon ausprobiert. Im Moment funktioniert nichts. Ein sehr seltsames Gefühl. Beim Bremsen verliere ich die Front, sobald ich ans Gas gehe, entsteht sofort Spinning am Hinterrad.»

«Ich habe keine Erklärung dafür», klagte Espargaró. «Wir müssen das analysieren. Am Morgen setzte ich das Set-up aus Mugello ein. Da das nicht funktionierte, war ich am Nachmittag mit meiner zweiten Maschine und dem Setting vom Test hier unterwegs. Doch auch das funktionierte nicht. Sehr seltsam, denn auch beim Test hier war es sehr heiß. Der Grip ist geringer als beim Test, aber die Gegner waren sehr schnell. Es gibt keine Ausreden. Auch bei der Reifenstrategie machten wir einen Fehler, denn ich setze den weichen Hinterreifen normalerweise immer erst im FP2 ein. Doch diesmal machten wir es wegen der Temperaturen anders. Ich war am Morgen sehr langsam und musste dann am Nachmittag den harten Hinterreifen verwenden. Das machte es sehr schwierig.»

Im FP2 ärgerte sich Espargaró über seinen zukünftigen Teamkollegen Andrea Iannone: «Er wartete die ganze Zeit hinter Lorenzo, schaute aber nie hinter sich. Es war meine schnellste Runde. Ich habe sie versaut, weil er auf Lorenzo wartete. Du kannst warten, das ist kein Problem, aber du musst dich umsehen. Ich war sehr verärgert. Als ich ihn dann ausbremsen wollte, verlor ich noch mehr Zeit, weil wir beide weit gingen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE