Marc Márquez: «Ich will mit Rossi Frieden schließen»

Von Frank Aday
MotoGP
2015: Der Sepang-Clash ging in die Geschichte der MotoGP-WM ein

2015: Der Sepang-Clash ging in die Geschichte der MotoGP-WM ein

Seit dem Sepang-Clash in der MotoGP-Saison 2015 haben sich Marc Márquez und Valentino Rossi nicht mehr viel zu sagen. WM-Leader Márquez erklärte nun, dass er gerne mit Rossi Frieden schließen würde.

2015 warf Valentino Rossi Marc Márquez vor, seinen spanischen Landsmann Jorge Lorenzo im Titelkampf zu unterstützen. Im MotoGP-Rennen in Sepang gerieten Rossi und Márquez dann auf der Strecke heftig aneinander. Rossi brachte Márquez zu Sturz und musste beim Saisonfinale in Valencia vom letzten Startplatz aus losfahren. Jorge Lorenzo krönte sich zum Weltmeister.

Seitdem entspannte sich das Verhältnis von Márquez und Rossi zumindest in den Augen der Öffentlichkeit wieder, denn nun sind wieder Handschläge zwischen den Stars zu sehen. Doch Rossi bleibt bei seiner Meinung, ihm sei der Titel 2015 von den Spaniern gestohlen worden. «Ich würde gerne Frieden mit ihm schließen, ich habe kein Problem mit Valentino», betonte Marc Márquez nun gegenüber dem TV-Sender «Sky Sport MotoGP». «Bis zum Argentinien-GP in diesem Jahr wurde es ruhiger, aber dann machte ich einen Fehler und Rossi hatte Pech. Ich habe versucht, mich zu entschuldigen.»

Márquez muss sich seit 2015 immer wieder mit Buhrufen und Pfeifkonzerten der Rossi-Fans abfinden. «Ob mich die Pfiffe stören, wenn ich auf dem Podest stehe? Nein, obwohl ich sie weniger mag als alles andere. Aber es ist wie beim Fußball. Ich unterstütze Barcelona, aber wenn Real Madrid gewinnt und besser gespielt hat, dann klatsche ich auch für die Gegner, welche die drei Punkte verdient haben.»

«Ich mag diese Pfiffe nicht, weil wir mit über 300 km/h auf der Rennstrecke unterwegs sind und jedes Mal unser Leben riskieren. Wenn du ein Fan bist, dann willst Überholmanöver sehen und achtest nicht auf die Farben der Bikes. Ich habe meine Fans immer um Respekt gegenüber allen Fahrer gebeten, denn nach einem Rennen folgt ein weiteres. Das Leben geht weiter. Es wäre schön, wenn wir alle wieder ein unbeschriebenes Blatt wären», betont Márquez.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm