Jack Miller: «Wichtig für uns und die Zuschauer»

Von Gerraint Thompson
MotoGP
Jack Miller

Jack Miller

«Ich mag die Strecke sehr. Das Layout gefällt mir gut, besonders die Abschnitte, auf denen man schnell fahren kann», sagte Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller vor der MotoGP-Premiere in Buriram/Thailand.

Jack Miller hatte während der letzten paar Rennen wie sein Pramac-Teamkollege Danilo Petrucci mit der Reifenabnutzung zu kämpfen. «Bei Hitze in den freien Trainings nutzen sich die Reifen stark ab. Deshalb bräuchte man eigentlich in jedem Qualifying am Schluss zehn bis 15 Minuten, in denen man mit neuen Reifen auf die Strecke rausgeht und versucht gute Quali-Zeiten zu erreichen. Da müssen wir eine Lösung finden. Das ist wichtig für uns, aber auch für die Zuschauer. Weil uns die freien Trainings zeigen, wie wir uns während eines Wochenendes weiterentwickeln.»

Der Australier ergänzte: «In Misano hatte ich im FP1 und FP2 Probleme mit den Reifen. Deshalb mussten wir im FP3 pushen. Das hat die Sache spannend gemacht. Aber dann kommt der Renntag und die Klassen Moto3 und Moto2 gehen vor uns auf die Strecken und fahren den Michelin-Gummi ab. Das macht es für uns während der ersten fünf, sechs Runden wirklich schwierig.»

Ein weiteres Problem der Michelin-Reifen ist die Hitze, die sich während des Rennens in ihnen aufbaut und staut. Miller: «Wir müssen aufpassen, dass wir die Reifen nicht zu früh überhitzen, weil wir sie dann für den Rest des Rennens nicht mehr runterkühlen können. Für die Reifen ist es viel besser, wenn die Wärme langsam aufbaut wird. Dann ist am Ende des Rennens mehr von ihnen übrig. Wir bräuchten mehr Trainingszeit unter gleichen Bedingungen wie im Rennen.»

Der Ducati-Fahrer unterstreicht, dass diese Schwierigkeiten von Strecke zu Strecke unterschiedlich sind. «Besonders mühsam ist es auf Rennstrecken, wo es heiß ist, wir aber hart beschleunigen müssen. Das war das Problem in Misano und Aragon. In Buriram ist es vielleicht besser, Phillip Island könnte wieder schwieriger werden.»

Zeiten MotoGP-Test Buriram Februar 2018:

1. Dani Pedrosa, Honda, 1:29,781 min
2. Johann Zarco, Yamaha, + 0,086 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, +0,283
4. Marc Márquez, Honda, + 0,362
5. Alex Rins, Suzuki, +0,397
6. Jack Miller, Ducati, +0,409
7. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,411
8. Takaaki Nakagami, Honda, +0,675
9. Tito Rabat, Ducati, +0,695
10. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
11. Danilo Petrucci, Ducati, +0,792
12. Maverick Viñales, Yamaha, +0,809
13. Franco Morbidelli, Honda, +0,867
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,920
15. Andrea Iannone, Suzuki, +0,937
16. Bradley Smith, KTM, +1,140
17. Mika Kallio, KTM, +1,388
18. Scott Redding, Aprilia, +1,530
19. Tom Lüthi, Honda, +1,573
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,705
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,756
22. Jorge Lorenzo, Ducati, +1,846
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,238
24. Karel Abraham, Ducati, +2,243

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm