Andrea Dovizioso (Ducati): «Bin nicht überaggressiv»

Von Gerraint Thompson
Andrea Dovizioso (vorne) gegen Marc Marquez

Andrea Dovizioso (vorne) gegen Marc Marquez

Vier Rennen vor Ende der MotoGP-Saison 2018 hat Andrea Dovizioso bereits 77 Punkte Rückstand auf WM-Leader Marc Marquez (Honda). Weshalb der Ducati-Star nach Rang 2 in Buriram/Thailand trotzdem zufrieden ist.

Innerhalb 0,270 sec kreuzten Marc Marquez (Honda), Andrea Dovizioso (Ducati) und Maverick Vinales (Yamaha) auf dem Chang International Circuit in Buriram den Zielstrich. Nach dem Spielberg-GP kam es erneut in der letzten Kurve zum Showdown zwischen Marquez und Dovizioso, den momentan Besten der MotoGP-Weltmeisterschaft.

«Das Rennen lief besser als erwartet», erzählte Dovizioso nach seinem siebten Podestplatz in diesem Jahr. «Bei gutem Grip hatten wir den nötigen Speed. Auf einer Strecke wie Buriram, wo der Reifenverschleiß gegen Ende hin sehr hoch ist, sogar noch höher als in Aragon, waren wir in der Vergangenheit nicht gut genug, um aufs Podium zu fahren oder um den Sieg zu kämpfen. Uns gelang ein großer Schritt, ein noch größerer als in Aragon. Was wir dort gelernt haben, funktionierte hier. Das ist einer der Gründe, weshalb ich bis zur letzten Kurve mit Marc kämpfen konnte. Wir konnten die Abstimmung so verbessern, dass ich zwar mit den Reifen strauchelte, ich fuhr aber nicht in einer anderen Welt als Marc, wie es mir in anderen Rennen erging.»

«Dass ich den Sieg in der letzten Kurve verlor, ist nicht schön», hielt der Italiener fest. «Aber die Meisterschaft ist so gut wie gelaufen. Darum es geht es für uns nicht mehr, wir kämpfen um die bestmöglichen Ergebnisse. Und entwickeln das Motorrad für nächstes Jahr. Ich bin froh, dass wir noch vier Rennen haben, in denen wir unsere Arbeit fortsetzen und uns weiter verbessern können. Wenn wir nächstes Jahr um den WM-Titel kämpfen wollen, muss uns dieser Schritt gelingen.»

In den letzten vier Rennen in Motegi, Phillip Island, Sepang und Valencia gibt es noch 100 Punkte zu holen, Dovi hat bereit 77 Rückstand auf Marquez. Der Spanier kann bereits beim nächsten Rennen in Japan seinen fünften MotoGP-Titel seit 2013 festzurren.

Dovizioso anerkennt, dass Marquez aktuell die Nummer 1 ist: «Mit Marc ist es nicht einfach, wir sind beide am Limit, da geschehen leicht Fehler. Oder man fährt aggressiver als man müsste. Ich habe während meiner Karriere immer versucht, respektvoll mit meinen Gegnern umzugehen, auch mit Marc. Ich bin keiner, der Probleme verursacht. Ja, ich kann aggressiv fahren, aber nicht überaggressiv. In Rennen wie in Buriram ist das gut, wenn es viele Überholmanöver gibt. Da musst du auf der sicheren Seite sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 22.01., 19:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Sa.. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 22.01., 19:30, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 22.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Sa.. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally 2021
  • Sa.. 22.01., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic 2021
  • Sa.. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    Rallye du Maroc 2021
  • Sa.. 22.01., 22:35, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa.. 22.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE