MotoGP

Valentino Rossi (Yamaha/4.): «Leider Podium verpasst»

Von Waldemar Da Rin - 07.10.2018 12:49

Erstmals seit dem zweiten Platz beim Sachsenring-GP winkte Valentino Rossi in Buriram die Chance auf einen Podestplatz. «Aber Maverick war im Finish stärker.»

In der zweiten Hälfte der Saison klagte der Yamaha Movistar-Pilot Valentino Rossi bei jedem Rennen über seine M1. Beim MotoGP-Rennen in Thailand startete er vom zweiten Platz und wurde im Rennen Vierter. Balsam für sein Selbstbewusstsein.

«Das war das beste Rennen für Yamaha in der zweiten Hälfte der Saison», freute sich Rossi. «Wir werden während der nächsten Rennen sehen, ob das gute Resultat an der Strecke lag oder ob wir das Motorrad wirklich verbessern konnten. Die übrigen vier Rennen der Saison sind sehr wichtig, weil wir auch auf anderen Strecken konkurrenzfähig sein müssen. Die Ducati, beispielsweise, ist überall stark. In Buriram haben wir das ganze Rennen über in der Spitzengruppe mitgekämpft, aber zum Ende hin bekommen wir immer ein bisschen Probleme mit den Reifen. Ich wäre gerne auf dem Podium gelandet, aber Maverick war heute stärker als ich.»

Der neunfache Weltmeister wagt noch keine Einschätzung darüber abzugeben, ob die M1 erneut auf dem Level ist, um Rennen gewinnen zu können. «In der zweiten Hälfte der Saison waren vor allem Andrea Dovizioso und Marc Marquez sehr stark. Und zwar von Anfang bis Ende des Rennens», sagte Rossi. «Ich weiß nicht, ob wir das Potential haben, zu gewinnen. Das nächste Rennen findet in Motegi statt und das ist normalerweise eine gute Strecke für uns. Wir hoffen, dass es trocken sein wird, weil letztes Jahr im Regen war es ein Albtraum. Danach kommt Phillip Island und das ist eine der besten Strecken des Jahres.» Letztes Jahr standen beide Yamaha-Werksfahrer in Australien auf dem Podium.

«Eigentlich ist der Chang International Circuit keine Yamaha-Strecke. Ich hatte erwartet, dass wir da viel mehr Probleme haben würden», überlegte der Italiener. «Dafür hatte ich gedacht, dass wir in Misano stärker sein könnten, aber dort haben wir gelitten. Es ist schwierig, das alles zu verstehen.»

Der Doktor ist am Ende des MotoGP-Rennens in Thailand ein wenig zurückgefallen. Woran das lag, kann er sich nicht mit Sicherheit erklären. «Ich habe mich gut gefühlt auf dem Motorrad und ich hatte genug Kraft, um zu kämpfen. Es war also kein physisches Problem. Vielleicht hat Maverick während des Rennens seine Reifen besser geschont als ich. Vielleicht war er deshalb stärker als ich...»

Valentino Rossi liegt in seinem 19. Jahr in der Königsklasse an dritter Stelle in der Gesamtwertung der Weltmeisterschaft.

Valentino Rossi führt hier vor Marc Márquez und Andrea Doviziioso © Fitti Weisse Valentino Rossi führt hier vor Marc Márquez und Andrea Doviziioso

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 23.02., 20:45, Sport1
SPORT1 News Live
So. 23.02., 22:10, Motorvision TV
Liqui-Moly Bathurst 12 Hour Endurance Race 2019
So. 23.02., 23:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 24.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 24.02., 05:10, Motorvision TV
Reportage
Mo. 24.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 24.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 24.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 24.02., 06:05, Motorvision TV
Report
Mo. 24.02., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm
111