Offiziell: Dani Pedrosa zwei Jahre bei Red Bull KTM

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Pit Beirer und Dani Pedrosa

Pit Beirer und Dani Pedrosa

Red Bull-KTM hat sich den dreifachen Weltmeister und dreifachen MotoGP-Vizeweltmeister Dani Pedosa als Testfahrer für 2019 und 2020 geangelt. Er fuhr 18 Jahre lang ohne Pause für Honda.

Es war das am schlechtesten gehütete Geheimnis der letzten Monate: Dani Pedrosa wird neben Mika Kallio für zwei Jahre MotoGP-Testfahrer bei Red Bull-KTM. Der 33-jährige Spanier hat insgesamt drei WM-Titel gewonnen (2003/125 ccm, dann zweimal 250 ccm), er kam 2006 mit Repsol-Honda in die Königsklasse und hat mit Ausnahme von 2018 jedes Jahr mindestens einen Grand Prix gewonnen. Dreimal war der kleine Spanier MotoGP-Vizeweltmeister – 2007, 2010, 2012. Er hat insgesamt 153 Podestplätze (112 in der MotoGP) errungen, 49 Pole-Positions (31 in der MotoGP), er zählt zu den besten und erfolgreichsten Piloten der neuen Viertakt-Ära, die 2002 begonnen hat.

Dani Pedrosa hat seine komplette Rennkarriere auf Honda bestritten – vom Movistar-Cup bis zu den 13 Jahren in der MotoGP bei HRC und Repsol, wo er mit Hayden, Rossi, Stoner und Márquez immer starke Teamkollegen hatte. Und er war in seiner kompletten WM-Karriere ein treuer Red Bull-Athlet.

Dani Pedrosa hat wenige Wochen nach der Verpflichtung von Jorge Lorenzo bei Repsol-Honda seinen Rücktritt erklärt, das Petronas-Yamaha-Angebot abgelehnt, aber durchblicken lassen: «Ich will den Rennsport künftig mit weniger Intensität betreiben.»

Pedrosa will auch keine Wildcard-Einsätze bestreiten und hat auch nicht die Absicht, als Ersatzfahrer für verletzte KTM-Piloten einzuspringen.

Pit Beirer, Motorsport-Direktor von KTM, hatte aus der Verpflichtung von Pedrosa schon in Aragón kein Geheimnis mehr gemacht und angekündigt, man müsse nur noch etwas warten mit der Veröffentlichung, weil noch Details zu klären seien. Nach dem FP2 in Australien ließ KTM die Katze aus dem Sack. Pedrosa hat einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

«Einen Fahrer mit den Fähigkeiten und mit der Erfahrung von Dani als Teil unseres MotoGP-Projekts zu haben, ist ein weiteres starkes Zeichen dafür, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen und uns so stark anstrengen, wie es nur geht», erklärte Pit Beirer. «Wir hoffen, dass Dani neben Mika Kallio fruchtbare Ideen für unsere beiden MotoGP-Teams liefern kann. Das sollte uns helfen, näher an die Spitze heranzukommen. Es ist großartig, dass Dani an uns glaubt und auf das vertraut, was wir machen.»

Red Bull KTM-Teammanager Mike Leitner war bis Ende 2014 Crew-Chief bei Dani Pedrosa, schon vorher in der 250-ccm-Klasse, er kennt den Spanier besser als jeder andere Techniker. Pedrosa hat seine besten GP-Jahre mit Leitner verbracht. «Ich bin super happy, dass wir ein Agreement mit Dani getroffen haben», sagte der Bad Ischler, der in der 125er-WM zwei vierte GP-Plätze herausgefahren hat. «Mit all seinen MotoGP-Erfolgen wird er uns bei der Entwicklung unseres MotoGP-Bikes eine große Hilfe sein. Er ist immer noch sehr konkurrenzfähig und das kann für unsere Bemühungen in der MotoGP nur nützlich sein.»

KTM wird 2019 im MotoGP-Werksteam mit Pol Espargaró und Johann Zarco fahren, im Tech3-Junior-Red Bull-Team treten Miguel Oliveira und Hafizh Syahrin mit den KTM RC16 an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
  • Do. 24.09., 12:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 24.09., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 13:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 24.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 24.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6DE