Jorge Lorenzo (Ducati): Bereit für das Comeback?

Von Nora Lantschner
MotoGP
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo kehrt für den Malaysia-GP auf seine Ducati zurück. Nur acht Tage nach der Operation am linken Handgelenk wurde er am Donnerstag für fit erklärt.

Jorge Lorenzo war in Thailand im FP2 schwer gestürzt und musste eine Woche später den Versuch, den Japan-GP zu fahren, nach einer Runde abbrechen. Deshalb entschied er sich für eine Operation am verletzten Handgelenk und wurde in Australien von Álvaro Bautista ersetzt. In Sepang will es Lorenzo wieder versuchen.

«Ich fühle mich besser, die Operation ist gut verlaufen. Ich wurde erst vor acht Tagen operiert, als ich am Mittwoch den Gips abgenommen habe, konnte ich das Handgelenk nicht bewegen», schilderte der Ducati-Werkspilot. «Die Beweglichkeit ist noch nicht wirklich gut, wir müssen in nur zwei-drei Tagen die Genesung vorantreiben, um so fit wie möglich zu sein. Das wird natürlich schwierig, weil man in Sepang hart bremsen muss. Aber es ist immer noch besser, als in Phillip Island zurückzukommen, mit dem Wind und allem. Ich werde es versuchen und wir werden sehen, ob ich es das ganze Wochenende über schaffe.»

«Vor allem geht es mir darum, wieder auf dem Motorrad zu sitzen und wieder in den Rhythmus zu kommen. Ich fahre schon seit einigen Wochen nicht mehr, da kommt man natürlich aus dem Training», ergänzte der 31-Jährige, der in Sepang beim Wintertest im Januar Bestzeit fuhr und beim Rennen im Vorjahr nur seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso den Vortritt lassen musste. «Auch wenn ich nicht glaube, dieses Mal um ein großartiges Resultat kämpfen zu können, gewöhne ich mich so wieder an das Bike, ich fahre wieder und bin sicher, dass mir das helfen wird für Valencia: meine letzte Chance auf ein gutes Ergebnis mit Ducati.»

2019 wird Lorenzo Teamkollege von Weltmeister Marc Márquez im Honda-Werksteam. Nach dem Saisonfinale steht in Valencia auch der erste Test mit dem neuen Motorrad an, doch daran will der Mallorquiner noch keinen Gedanken verschwenden: «Das Wichtigste für mich ist immer die Gegenwart, das nächste Ziel. Ich bin ein Ducati-Fahrer und denke im Moment nur daran. Sobald die Saison vorbei ist, werde ich mich der neuen Herausforderung widmen.»

«Ich bin hier in Malaysia und hoffe, das Bike länger zu fahren als noch in Japan. Wenn es möglich ist, konkurrenzfähig zu sein, dann ist das noch besser. Man weiß nie, was passiert, es kann auch regnen und es könnte schwierig werden mit der Verletzung. Ich will keine Erwartungen und kein Ergebnis vorgeben, wir müssen abwarten, wie es auch dem Motorrad läuft», stellte Lorenzo klar.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 25.10., 19:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 25.10., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • So. 25.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 25.10., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
» zum TV-Programm
7DE