Valentino Rossi (Yamaha): «Siege machen mehr Spaß»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi neben Marc Márquez bei der Pressekonferenz

Valentino Rossi neben Marc Márquez bei der Pressekonferenz

Valentino Rossi wartet seit mehr als 500 Tagen auf einen MotoGP-Sieg. Vor dem Saisonfinale in Valencia ist dem Yamaha-Fahrer bewusst, dass die nächsten Monate entscheidend sein werden.

Valentino Rossi war in Sepang nahe dran am ersten Sieg seit Assen 2017. Ein Sturz beendete seinen Traum vom perfekten Tag, nachdem sein Sky Racing Team VR46 in der Moto2-Klasse den Team- und Fahrer-Titel holen konnte und sein Bruder den ersten GP-Sieg feierte.

«Es war sehr emotional und ein langer Tag. Ich war am Ende wirklich müde, weil wir schon mit der Moto3-Klasse begonnen haben, wo Bezzecchi mit Martin um den WM-Titel gekämpft hat. Danach folgte das großartige Moto2-Rennen, das waren große Emotionen für mich und das ganze Team, weil wir zum ersten Mal eine Weltmeisterschaft gewinnen konnten. Vor allem auch für Pecco [Bagnaia] und für Luca [Marini] war es ein Tag, an den man sich erinnern wird», blickte der 39-Jährige zurück.

«Auch mein Rennen war sehr gut. Für mich persönlich das beste Rennen der Saison. Leider ging es für mich nicht gut aus, aber es bleibt ein gutes Rennen», bekräftige der Yamaha-Star. «Es ist wichtig, hier in Valencia zu verstehen, ob wir konkurrenzfähig sind, weil es eine der schwierigsten Strecken ist. In diesem Jahr sieht es auch so aus, als wären die Wetterbedingungen sehr schwierig. Wir werden versuchen, für alle Bedingungen vorbereitet zu sein.»

«Diese Saison war sehr ähnlich zum letzten Jahr. Vielleicht war 2017 etwas besser, weil wir zu Beginn konkurrenzfähiger waren. Danach hatten wir bei vielen verschiedenen Rennen große Probleme», bedauerte der neunfache Weltmeister. «Manchmal ist es schwierig, die Konzentration und die richtige Motivation zu finden. Ich genieße es aber immer noch, ich starte zu Hause immer mit einer positiven Einstellung.»

«Wir müssen weiter kämpfen, nicht aufgeben und versuchen, alles zu tun, damit wir unsere Situation verbessern können. Wenn du um den Sieg und das Podium kämpfst, macht es normalerweise mehr Spaß. Ich glaube, wir haben uns von Thailand an etwas verbessert. Wir haben aber eine Menge Arbeit vor uns im Winter. Die nächsten zwei, drei Monate werden sehr wichtig, um zu verstehen, ob wir im nächsten Jahr konkurrenzfähig sein können», betonte Rossi, der zuvor noch seinen dritten Rang in der WM-Wertung gegen seinen Teamkollegen Maverick Viñales verteidigen muss. Die beiden Yamaha-Fahrer trennen ein Rennen vor Schluss nur zwei Punkte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE