Stefan Bradl (5.): «Ergebnis überrascht mich nicht»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl: Platz 5 am Dienstag

Stefan Bradl: Platz 5 am Dienstag

Stefan Bradl zog sich mit Platz 5 am ersten Testtag in Valencia tadellos auf der Affäre. Sein Testplan ist abgearbeitet. Morgen fährt er nicht mehr.

Stefan Bradl legte im Qualifying eine Zeit von 1:32,708 min vor, das reichte nur für den 20. Startplatz. Heute gelang dem LCR-Honda-Piloten eine Zeit von 1:32,015 min. Diese Performance brachte ihn auf den erstaunlichen fünften Platz der Tagesgesamtwertung. Teambesitzer Lucio Cecchinello strahlte Zufriedenheit aus.

War Bradl von diesem Ergebnis überrascht? «Nein, überrascht bin ich nicht. Denn ich habe einen guten Rhythmus gefunden, wir haben ein paar recht produktive Runs gemacht. Wir haben das kleine Zeitfenster mit dem optimalen Wetter heute ideal ausgenützt. Am Anfang bis Mittag war die Piste feucht, die Haftung ließ zu wünschen übrig. Aber die Verhältnisse wurden von Stunde zu Stunde besser. Wir haben die Gunst der Stunde genützt. Außerdem haben sich die Änderungen an der Suspension und am Setting vorteilhaft ausgewirkt. Es ist schön, unter den Top-5 zu sein. Aber ganz unerwartet kommt das nicht, denn ich bin am Samstag im Qualifying nicht wirklich gut unterwegs gewesen. Doch bei konstantem Wetter und wenn ich meine Pace finden kann, wie es heute der Fall war, ist einiges möglich. Ich bin happy mit der Art und Weise, wie wir heute zusammengearbeitet haben. Es ist schön zu sehen, dass immer noch einiges an Speed in mir steckt.»

«Bei Honda waren heute alle stark damit beschäftigt, damit sich Jorge möglichst gut und rasch an das Motorrad gewöhnen kann», schilderte Bradl.

Marc Márquez erzählte, er habe bei den 2019-Motoren zwei unterschiedliche Spezifikationen getestet. Bradl hat diesen neuen «engine specs» schon vor einigen Wochen auf den Zahn gefühlt.

«Klar, ich habe diese Triebwerke schon getestet, ohne solche Probefahrten würden sie gar nicht in die Repsol-Box geliefert werden. Ich bin vor ca. drei Wochen in Misano damit gefahren.»

Bradl wird jetzt auf jeden Fall noch nächste Woche in Jerez testen, dann Anfang Februar beim Shake-down-Test der Testpiloten in Sepang von 1. bis 3. Februar. Der ofizielle IRTA-Test mizt allen Stammfahrern findet dort von 6. bis 8. Februar statt.

«Aber es hängt davon ab, wie der Test morgen hier verläuft, ich werde morgen meist in der Repsol-Box sein. Vielleicht kann ich Jorge ein paar Tipps gegen», sagte der Bayer. «Als Testfahrer muss ich flexibel sein. HRC kann jederzeit einen zusätzlichen Test einschieben. Da wird oft kurzfristig geplant. Es war ja auch nach beim Australien-GP so, dass sich Cal am Freitag verletzt hat, am Sonntag bin ich im Flugzeug nach Malaysia gesessen, um seinen Platz bei LCR zu übernehmen.»

Eines steht inzwischen fest: Bradl wird auch 2019 bei zwei bis drei Grand Prix im HRC-Team mit einer Wildcard antreten. «Maximal drei Einsätze sind bei uns erlaubt. Wo wir fahren werden, ist noch offen. Wir müssen schauen, auf welchen Pisten wir vorher testen. Dann macht ein GP-Einsatz auch Sinn.»

Valencia-Test, 20. November, 1. Tag

1. Viñales, Yamaha, 1:31,416 min
2. Márquez, Honda, 1:31,718
3. Rossi, Yamaha, 1:31,845

4. Dovizioso, Ducati, 1:31,846

5. Bradl, Honda, 1:32,015

6. Morbidelli, Yamaha, 1:32,085
7. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,095

8. Petrucci, Ducati, 1:32,100

9. Pol Espargaró, KTM, 1:32,179

10. Pirro, Ducati, 1:32,220
11. Bagnaia, Ducati, 1:32,396

12. Rins, Suzuki, 1:32, 402

13. Nakagami, Honda, 1:32,539
14. Miller, Ducati, 1:32,555

15. Mir, Suzuki, 1.32,787

16. Rabat, Ducati, 1:32,834

17. Zarco, KTM, 1:32,835

18. Lorenzo, Honda, 1:32,959

19. Iannone, Aprilia, 1:33,291

20. Abraham, Ducati, 1:33,301
21. Smith, Aprilia, 1:33,709

22. Folger, Yamaha, 1:33,810
23. Quartararo, Yamaha, 1:33,850

23. Syahrin, KTM, 1:34,233

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 11.07., 11:20, Sky Sport 2
Formel 2
Sa. 11.07., 11:20, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Sa. 11.07., 11:20, ORF 1
Formel 1 Großer Preis der Steiermark 2020
Sa. 11.07., 11:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Sa. 11.07., 11:55, ORF 1
Formel 1 Großer Preis der Steiermark 2020
Sa. 11.07., 11:55, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Sa. 11.07., 11:55, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Sa. 11.07., 13:15, ORF 1
Formel 1 Großer Preis der Steiermark 2020
Sa. 11.07., 13:30, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 11.07., 13:45, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
» zum TV-Programm
17