MotoGP

Mika Kallio (Red Bull KTM): «Langsam geht es besser»

Von Manuel Pecino - 01.02.2019 16:20

Red Bull-KTM-Testfahrer Mika Kallio war beim Auftakt zum Sepang-Shakedown mit sieben verschiedenen Bikes unterwegs. Wie sich das anfühlte und wie es seinem rechten Knie geht, verriet der Finne hinterher.

Den Sepang-Shakedown musste Mika Kallio mit der Startnummer 66 statt der gewohnten 36 in Angriff nehmen. Das hatte einen einfachen Grund, wie der Red Bull-KTM-Testfahrer nach dem ersten Testtag verriet: «Die 66 ist meine neue Nummer, und das liegt nur daran, dass Joan Mir mit der 36 in die MotoGP aufsteigt. Ich gehöre nicht zu den aktuellen Stammpiloten, deshalb bekommt er sie.»

Dass er sich für die 66 entschieden hat, habe keinen besonderen Grund, beteuert der Finne: «Ich habe die Liste jener Nummern gesehen, die noch verfügbar waren, und habe einfach diese Zahl gewählt. Dahinter steckt keine besondere Geschichte oder sowas.»

Kallio drehte auf sieben verschiedenen Bikes seine Runden und fasste nach getaner Arbeit zusammen: «Die heutige Hauptaufgabe bestand darin, die Bikes für die anderen Piloten einzufahren, die morgen mit dem Testen loslegen. Ich habe sowohl mit Pol Espargarós als auch mit Johann Zarcos Bike einige Umläufe absolviert und bin danach auf die Tech3-Maschinen umgestiegen. Letztlich war das sehr interessant, denn jeder Fahrer hat eine etwas andere Sitzposition und ich konnte so vergleichen, wie ich mit ihren Einstellungen zurechtkam. Danach stieg ich auf mein Bike und drehte etwa 30 Runden.»

Kallio rückte auch mit einem Flügelchen im Yamaha-Stil aus. Dazu sagte der 36-Jährige: «Das war das erste Mal, dass ich einen solchen Flügel ausprobiert habe. Und es ist wie immer: Es gibt positive und negative Aspekte. Wir werden später entscheiden müssen, was dran bleibt, wenn die anderen Fahrer sehen, was ihnen besser liegt. Jeder denkt, dass diese Flügelchen viel Zeit bringen, aber letztlich ist der Unterschied sehr klein.»

Und wie lief es mit dem ramponierten rechten Knie, das sich der 16-fache GP-Sieger bei einem Trainingssturz am Sachsenring-Wochenende 2018 arg verletzt hatte? Kallio, der sich operieren lassen musste, gestand: «Langsam wird es besser, aber wir sind immer noch ziemlich weit weg davon, wieder bei 100 Prozent zu sein. Es gibt noch viel zu tun. Vor allem in den Rechtskurven habe ich immer noch Mühe, die richtige Position auf dem Bike zu finden, weil die Bewegung meines rechten Knies noch teilweise eingeschränkt ist.»

«Deswegen kann ich auch die Hinterradbremse nicht wirklich nutzen», seufzte der Testfahrer. «Ich kann das Bein nicht richtig einsetzen, was einige Probleme verursacht. Allerdings hätte ich mit etwas mehr Schwierigkeiten mit dem Knie gerechnet, aber ich konnte ziemlich gut arbeiten und viele Runden drehen, was wichtig ist. Auch wenn die Rundenzeit davon natürlich beeinflusst wurde, konnte ich unterschiedliche Dinge testen.»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 25.02., 14:30, Motorvision TV
Classic
Di. 25.02., 15:25, Motorvision TV
Car History
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 25.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 25.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 25.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Di. 25.02., 19:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
124