Marc Márquez (Honda/1.): «Ich fühle mich gut»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Marc Márquez: Bestzeit am Freitag

Marc Márquez: Bestzeit am Freitag

Repsol-Honda-Werksfahrer Marc Márquez warf seine übliche Freitag-Strategie beim GP von Deutschland über den Haufen.

Marc Márquez fackelte am ersten MotoGP-Trainingstag auf dem Sachsenring nicht lange. Er brauste im FP1 hinter Fabio Quartararo auf Platz 2 und sicherte sich im zweiten freien Training am Nachmittag die Bestzeit, genau 0,341 sec vor Suzuki-Pilot Alex Rins.

Es ist einige Zeit her, seit der Repsol-Honda-Star am Freitag auf Platz 1 stand, weil er diesen Tage eigentlich in erster Linie zur Rennvorbereitung nutzt. Aber der WM-Leader will den zehnten Sachsenring-GP hintereinander gewinnen, also blieb keine Zeit für irgendwelche Mätzchen. «Das ist alles eine Reihe von Konsequenzen… Ja, es stimmt, es ist lange her, seit ich am Ende eines FP2 am Freitag einen neuen Reifen verwendet habe. Ich wollte nicht unbedingt die Bestzeit angreifen. Denn wir haben heute trotzdem versucht, dem Samstag gut vorbereiten. Dazu mussten wir einige Reifen testen. Vorne werde ich im Rennen den harten nehmen, hinten schwanke ich zwischen Medium und Hard. Aber im Grunde fühle ich mich hier seit dem ersten Run gut, das ist sehr wichtig.»

Márquez verglich am Vormittag das neue mit dem alten Chassis. «Ich war mit beiden Chassis schnell, jede Version hat Stärken und Schwächen. Vielleicht mache ich morgen weitere Vergleichsfahrten. Denn bisher ist nicht klar, ob irgendein Chassis deutlich besser ist. dass ich mit beiden Chassis schnell bin, ist ein Vorteil, aber gleichzeitig ein Problem, weil wir dadurch unschlüssig sind.»

Marc weiß aber genau, was er sich vom neuen Chassis wünscht. «Wir müssen mit dem bisherigen Motorrad mit sehr viel Schräglage fahren, mit zu viel. Das ist eigentlich nicht meine Fahrweise, aber dieses Bike verlangt diese Fahrweise. ich mag eigentlich nicht so fahren, aber es bliebt mir nichts anderes übrig, wenn ich schnell sein will. Dieses Problem des bisherigen Chassis wollen wir aus der Welt schaffen.»

MotoGP, FP1 und FP2, Sachsenring:

1. Márquez, 1:20,705 min
2. Rins, + 0,341 sec
3. Quartararo, + 0,360
4. Viñales, + 0,488
5. Pol Espargaró, + 0,560
6. Crutchlow, + 0,687
7. Miller, + 0,737
8. Petrucci, + 0,779
9. Dovizioso, + 0,784
10. Rossi, + 0,833
11. Aleix Espargaró, + 0,838
12. Morbidelli, + 0,936
13. Mir, + 0,973
14. Bradl, + 0,988
15. Nakagami, + 1,024
16. Iannone, + 1,053
17. Abraham, + 1,192
18. Oliveira, + 1,194
19. Zarco, + 1,296
20. Syahrin, + 1,503
21. Rabat, + 1,757
22. Bagnaia, + 2,024

WM-Stand nach 8 von 19 Rennen:

1. Márquez 160. 2. Dovizioso 116. 3. Petrucci 108. 4. Rins 101. 5. Rossi 72. 6. Quartararo 67. 7. Viñales 65. 8. Miller 60. 9. Pol Espargaró 52. 10. Crutchlow 50. 11. Nakagami 48. 12. Morbidelli 45. 13. Aleix Espargaró 31. 14. Mir 30. 15. Lorenzo 19. 16. Iannone 18. 17. Zarco 16. 18. Oliveira 15.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 24.10., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 24.10., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa. 24.10., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Sa. 24.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 24.10., 19:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 24.10., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 24.10., 20:15, ORF 3
    zeit.geschichte
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Andalucia Rally 2020
  • Sa. 24.10., 20:55, Motorvision TV
    Morocco Desert Challenge
» zum TV-Programm
7DE