Stefan Bradl (Honda/14.): Attacke am Samstag

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Stefan Bradl am Freitag in Sachsen

Stefan Bradl am Freitag in Sachsen

Stefan Bradl zog sich am Freitag mit Platz 14 beim Heim-GP respektabel aus der Affäre. Er hat heute auch Testarbeit geleistet und will am Samstag verstärkt angreifen.

Stefan Bradl wollte bei seinem ersten GP-Einsatz im Repsol-Honda-Werksteam nicht letzter Honda-Fahrer werden, und tatsächlich ließ der Bayer den japanischen LCR-Honda-Piloten Takaaki Nakagami hinter sich. Aber Cal Crutchlow zog sich trotz seines Schienbeinbruchs großartig aus der Affäre, er donnerte auf Platz 6. Bradl verlor als Vierzehnter 0,988 Sekunden auf seinen Teamkollegen Marc Márquez.

«Natürlich bin ich Testfahrer, anderseits haben wir an diesem Wochenende die Aufgabe, das Rennwochenende so gut wie möglich vorzubereiten», schilderte der Bayer. «Aber wir haben die meiste Testarbeit für HRC bereits im FP1 und FP2 erledigt. Ich denke, ab jetzt können wir uns mehr aufs GP-Wochenende fokussieren.»

Die Honda RC213V gilt als Motorrad, das schwierig zu handhaben ist. Das hat auch Jorge Lorenzo zuletzt oft zu Protokoll gegeben. Stimmt Bradl zu? «Jorge hat viel Erfahrung mit anderen Fabrikaten. Deshalb hatte er die Fähigkeiten, die Honda benutzerfreundlicher zu gestalten. Auch ich habe Erfahrung mit anderen MotoGP-Fabrikaten, mit Yamaha und Aprilia. Ich habe mir meinen MotoGP-Fahrstil bei LCR-Honda von 2012 bis 2014 angeeignet, damals habe ich gelernt, schnell zu fahren. Ich kenne die MotoGP-Honda sehr gut, ich fahre sie das fünfte Jahr… Aber Jorge hat auch genug Erfahrung, um die Honda-Entwicklung in die richtige Richtung zu lenken. Aber er muss sich noch besser als das Motorrad gewöhnen.»

Bradl schaffte. 2019 schon einen zehnten Platz beim Jerez-GP, auch heute hielt er sich gut im Mittelfeld. «Ich habe mehr Erfahrung mit der Honda als vor einem Jahr. Das Team ist stärker. Ich habe inzwischen ein viel engeres Verhältnis zu Honda und zum Team. Das Team weiß, welche Änderungen ich brauche. Das Teamwork ist effizienter geworden. Dadurch wächst mein Selbstvertrauen, wenn ich auf das Motorrad steige. Das ist ein normaler Prozess, wir gewinnen gemeinsam an Erfahrung.»

Wie fühlte sich Stefan am Freitag? «Ich bin recht entspannt in das Weekend eingestiegen. Das war ein gutes Zeichen. Im ersten Training hatten wir einige Teile zu testen. Ich musste mich an das Bike von Jorge gewöhnen und an diese Piste, der Sachsenring ist ja eine spezielle Piste. Aber mein Level war okay, man muss sich auf jeden Piste mit den Begebenheiten abfinden. Ich habe die Sessions ohne Druck abgespult. Ich habe einen guten Speed, ich bin happy mit der Arbeit, die wir bisher verrichtet haben. Wir sind nicht weit weg von den Top-Ten. Wir werden sehen, was der Samstag bringt.»

Der Einzug ins Q2 der zwölf Schnellsten bleibt auf jeden Fall ein klares Ziel für den Samstag.

MotoGP, FP1 und FP2, Sachsenring:

1. Márquez, 1:20,705 min
2. Rins, + 0,341 sec
3. Quartararo, + 0,360
4. Viñales, + 0,488
5. Pol Espargaró, + 0,560
6. Crutchlow, + 0,687
7. Miller, + 0,737
8. Petrucci, + 0,779
9. Dovizioso, + 0,784
10. Rossi, + 0,833
11. Aleix Espargaró, + 0,838
12. Morbidelli, + 0,936
13. Mir, + 0,973
14. Bradl, + 0,988
15. Nakagami, + 1,024
16. Iannone, + 1,053
17. Abraham, + 1,192
18. Oliveira, + 1,194
19. Zarco, + 1,296
20. Syahrin, + 1,503
21. Rabat, + 1,757
22. Bagnaia, + 2,024

WM-Stand nach 8 von 19 Rennen:

1. Márquez 160. 2. Dovizioso 116. 3. Petrucci 108. 4. Rins 101. 5. Rossi 72. 6. Quartararo 67. 7. Viñales 65. 8. Miller 60. 9. Pol Espargaró 52. 10. Crutchlow 50. 11. Nakagami 48. 12. Morbidelli 45. 13. Aleix Espargaró 31. 14. Mir 30. 15. Lorenzo 19. 16. Iannone 18. 17. Zarco 16. 18. Oliveira 15.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
6DE