Valentino Rossi (7.): Für Slicks fehlte ihm der Mut

Von Günther Wiesinger
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Yamaha-Star Valentino Rossi konnte sich im Brünn-Qualifying auf feuchter Fahrbahn nicht überwinden, mit Slicks loszufahren. Márquez und Miller waren tapferer.

Valentino Rossi (40) getraute sich im feuchten Qualifying 2 auch im zweiten Run nicht, mit Slicks auf die teilweise trockene Piste zu preschen. Marc Márquez und Jack Miller waren mutiger und sicherten sich bravourös die ersten zwei Plätze. «Das waren heute sehr, sehr trickreiche Bedingungen, besonders im Qualifying», seufzte der Yamaha-Werksfahrer. «Man musste immer überlegen, ob man die Regenreifen oder die Slicks nehmen sollte. Normal leiden wir mit der M1 bei diesen Verhältnissen sehr stark. Dass wir vom Platz 7 wegfahren, ist nicht so übel, wenn wir bedenken, wie mühsam die Verhältnisse waren. Ich habe mir Hoffnungen auf die zweite Startreihe gemacht. Aber leider hat es nur für die dritte Reihe gereicht. Das ist nicht fantastisch, aber besser als bei den letzten Grand Prix. Wir sind nicht so weit von den Spitzenfahrern entfernt. Und die Wettervorhersage für Sonntag ist gut, es wird trocken und sonnig sein. Ich hoffe, wir können schon in der Früh ein trockenes Warm-up fahren. Denn wie alle Kollegen haben wir noch viel Arbeit beim Setting und bei der Reifenwahl.»

Rossi: «Bei den Reifen ist alles offen. Besonders bei den Hinterreifen machen sich alle Sorgen, denn nach einigen Runden beginnt er stark zu rutschen. Wir werden sehen… Wir haben zum Glück am Freitag alle drei Mischungen probiert. Wir waren zuversichtlich, was den harten Hinterreifen betrifft, denn er war letztes Jahr bei der Mehrheit der Fahrer die richtige Wahl im Rennen. Aber aus irgendeinem Grund funktioniert der Hinterreifen in diesem Jahr hier nicht, vielleicht ist der Belag zu kühl. Und der harte Reifen wäre eine sichere Bank, was die 21 Runden im Rennen betrifft. Aber den harten Reifen müssen wir abhaken, also bleiben der Medium und der Soft. Aber der Medium beginnt auch nach wenigen Runden stark zu rutschen. Deshalb kann der Soift eine Option sein. Die Wahl ist nicht einfach, deshalb müssen wir im Warm-up am besten mit ihm neun oder zehn Runden am Stück fahren. Dann wissen wir mehr. Wenn es bereits um 9.40 Uhr warm und trocken ist…»

Rossi hat die letzten famose Q2-Runde von Marc Márquez nicht gesehen. «Aber ich war hinter Jack Miller, der ebenfalls Slicks montiert hatte. Er ist sehr gut damit gefahren, er blieb auf den trockenen Stellen und war auf den feuchten Stellen sehr mutig. Aber am Ende kam in der letzten Schikane wieder der regen, deshalb ist er gestürzt. Da war Márquez schon im Ziel… Jack hätte eine gute Runde gelingen können, aber an Márquez wäre er nicht herangekommen.»

Rossi wollte keine Slicks riskieren? «Man musste im Q2 damit sehr tapfer sein… Aber unsere M1 funktioniert bei diesen gemischten Verhältnissen nicht fantastisch. Es ist schwer, mit der Yamaha das Limit zu erspüren, wenn es nicht ganz trocken ist. Ich habe vor dem ersten Run im Q2 überlegt, ob ich mit Slicks fahren soll. Aber leider war es zu nass. Als ich zum Stopp reinkam, waren die Slicks bereit. Aber für mich war es zu spät. Ich hätte nur zwei Rundrn drehen können mit den brandneuen Slicks. Deshalb nahm ich hinten einen neuen Regenreifen. Für mich war es die richtige Entscheidung, denn ich habe mich im zweiten Run von Platz 11 auf Platz 7 verbessert. Und am Sonntag rechnen wir sowieso mit klaren Verhältnissen…»

Ergebnisse MotoGP-Qualifying 2:

1. Marc Marquez, Honda, 2:02,753 min
2. Jack Miller, Ducati, +2,524
3. Johann Zarco, KTM, +2,598
4. Andrea Dovizioso, Ducati, +2,837
5. Pol Espargaro, KTM, +2,957
6. Alex Rins, Suzuki, +3,419
7. Valentino Rossi, Yamaha, +3,480
8. Danilo Petrucci, Ducati, +3,704
9. Maverick Vinales, Yamaha, +3,873
10. Fabio Quartararo, Yamaha, +3,895
11. Cal Crutchlow, Honda, +4,370
12. Franco Morbidelli, Yamaha, +6,651
Weitere Startaufstellung nach Q1:
13. Takaaki Nakagami, Honda
14. Pecco Bagnaia, Ducati
15. Sylvain Guintoli, Suzuki
16. Miguel Oliveira, KTM
17. Stefan Bradl, Honda
18. Aleix Espargaro, Aprilia
19. Joan Mir, Suzuki
20. Karel Abraham, Ducati
21. Hafizh Syahrin, KTM
22. Tito Rabat, Ducati
23. Andrea Iannone, Aprilia

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.09., 05:20, Motorvision TV
    UK Flat Track Nationals
  • Mo.. 20.09., 05:30, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Mo.. 20.09., 06:00, Motorvision TV
    Spotted
  • Mo.. 20.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 06:20, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Mo.. 20.09., 06:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 20.09., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3DE