Valentino Rossi: Wieso Munoz neuer Crew-Chief wird

Von Nora Lantschner
MotoGP
Valentino Rossi neben Jack Miller in der Pressekonferenz

Valentino Rossi neben Jack Miller in der Pressekonferenz

Yamaha-Werksfahrer Valentino Rossi bestätigte in Buriram, dass in der MotoGP-Saison 2020 David Munoz den Platz von Silvano Galbusera einnehmen wird. Munoz kommt aus dem Moto2-Team Sky Racing VR46.

«Im Vorjahr kamen wir hierher nach Buriram und haben etwas am Set-up verändert. Von dem Zeitpunkt bis zum Ende der Saison lief es dann besser, wir konnten unsere Ergebnisse verbessern», erinnerte sich Valentino Rossi an den Thailand-GP 2018. «Wir werden sehen, wie es in diesem Jahr läuft. Manchmal ist es dasselbe, manchmal kommst du im Jahr darauf zurück und alles ist anders. Wir müssen den Freitag abwarten», gab er sich zurückhaltend.

Apropos Veränderungen: 2020 wird Valentino Rossi einen neuen Crew-Chief haben. David Munoz, der mit Rossi-Schützling Francesco «Pecco» Bagnaia im Vorjahr den Moto2-WM-Titel holte und aktuell mit Nicolò Bulega im Sky Racing Team VR46 zusammenarbeitet, wird den Platz von Silvano Galbusera einnehmen. Galbusera war seit 2014 der Chefmechaniker des neunfachen Weltmeisters.

«Es stimmt», bestätigte der Yamaha-Star in Buriram. «Nach Misano haben wir zusammen mit Silvano gesprochen, weil wir etwas versuchen wollten, um stärker zu sein. Es kamen mehrere Faktoren zusammen: Silvano wollte weiter für Yamaha arbeiten, aber er wollte auch etwas ausprobieren, wo er weniger Stress hat und nicht so viele Tage außerhalb von Italien verbringen muss. Gleichzeitig will Yamaha versuchen, das Testteam für das kommende Jahr zu stärken, um die Arbeit in Europa auszubauen», zählte er auf.

Rossi weiter: «Ganz ehrlich, es kam unerwartet. Aber wir haben uns unterhalten und entschieden, es so zu machen. Silvano wird im nächsten Jahr ins Testteam wechseln und ich werde einen neuen Crew-Chief bekommen, der aus unserem Moto2-Team kommt. Er heißt David [Munoz], im Vorjahr hat er mit Pecco zusammengearbeitet und die Weltmeisterschaft gewonnen. In diesem Jahr arbeitet er mit Bulega.»

«Ich freue mich, es ist eine neue Erfahrung», kommentierte der 40-Jährige. «Er verfügt über keine Erfahrung mit der MotoGP, aber er ist sehr jung und hat gute Ideen. Am Ende sind alle happy, auch Silvano. Wir werden es versuchen und wir werden sehen, ob wir stärker werden können.»

Warum fiel die Wahl auf Munoz? «Wir stecken ein wenig fest und haben zusammen mit Yamaha und Silvano überlegt, wie wir uns verbessern konnten», schickte der «Dottore» voraus. «Ich kenne David sehr gut, ich verfolge das Team sehr genau. Im Vorjahr hat er einen sehr guten Job gemacht mit Pecco. Ich mag es, wie er am Ende der Saison mit der Situation umgegangen ist, als der Druck hoch war und Pecco etwas nervös war, die WM an Olivieira zu verlieren. Ich mag seine Ruhe und die Art, wie er mit der Situation umgeht. Also habe ich ihn gefragt. Leider ist es etwas Negatives für unser [Moto2-]Team, aber wir haben uns entschlossen, es zu versuchen.»

Ist der neue Crew-Chief ein erster Schritt in Richtung Vertragsverlängerung nach 2020? «Ich weiß es nicht», erwiderte Rossi lachend. «Das hängt stark von den Ergebnissen des kommenden Jahres ab.»

MotoGP-WM-Stand nach 14 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 300. 2. Dovizioso 202. 3. Rins 156. 4. Petrucci 155. 5. Viñales 147. 6. Rossi 137. 7. Quartararo 123. 8. Miller 117. 9. Crutchlow 98. 10. Morbidelli 80. 11. Pol Espargaró 77. 12. Nakagami 68 . 13. Mir 49. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Iannone 32. 16. Bagnaia 29. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm