Jack Miller (Ducati): Von der Farm zur Rennstrecke

Von Waldemar Da Rin und Nora Lantschner
MotoGP
Jack Miller

Jack Miller

Jack Miller reiste von Aragón über Australien nach Buriram, wo am Sonntag das 15. Kräftemessen der MotoGP-Saison ansteht. Der Pramac-Ducati-Pilot ist überzeugt: «Die GP19 hilft uns.»

In Aragón stand Jack Miller bereits zum dritten Mal in der laufenden Saison auf dem MotoGP-Podium. Bevor es zum Thailand-GP nach Buriram ging, überraschte der Australier seine Eltern mit einem Abstecher in seine Heimat. «Es ist immer schön, Heim zu kommen und einfach ein bisschen abzuschalten. Es ist ziemlich ruhig dort, komplett anders als in Europa», erzählte er. «Es ist immer schön, auf die Farm zu kommen und ein bisschen zu chillen. Ich bleibe trotzdem bei meiner normalen Routine mit Radfahren usw., aber anstatt im Haus rumzusitzen kann ich den Tag über raus auf die Farm zum Spielen.»

Der Dritte von Aragón freut sich auf den Thailand-GP: «Ich gehe mit einem ziemlich guten Gefühl in diesen Grand Prix, vor allem nach dem letzten Rennwochenende in Aragón. Das war das genaue Gegenteil von Misano – nach einem harten Wochenende so zurückzukommen und einen Podestplatz einzufahren, war noch spezieller, vor allem die Art und Weise. Ich habe viele Komplimente für das Rennen bekommen, mehr als für die anderen Podestplätze in dieser Saison. Ich musste wohl ein bisschen mehr dafür arbeiten und ein bisschen schlauer fahren. Das ist mir gelungen. Als Dovi vorbeiging, konnte ich einiges verstehen und ein bisschen von ihm lernen.»

Miller weiter: «Ich glaube, dass wir dieses Wochenende ein ziemlich ähnliches Rennen haben werden. Wenn man sich das Rennen vom Vorjahr anschaut, da waren die Jungs an der Spitze und ich war genau hinter dieser Spitzengruppe, ich konnte die Pace nicht mitgehen. Aber dieses Mal komme ich auf der GP19 hierher, das sollte uns einen Extra-Schub geben, vor allem auf den Geraden zwischen den Kurven 1 und 2 sowie zwischen der 2 und 3. Ich freue mich darauf, es sollte ein gutes Wochenende werden: Es ist heiß und feucht und ich kam gerade aus Australien, da ist es schon recht ähnlich.»

Die MotoGP-Premiere in Buriram beendete der Pramac-Ducati-Pilot im Vorjahr (auf der GP17) auf Platz 10. Rechnet er sich am Sonntag ein besseres Ergebnis aus? «Definitiv. Ich glaube, wir haben ein besseres Paket. Wie gesagt, auf dem 2019er-Bike zu sein, wird uns ziemlich helfen», so Miller, der im Kampf um den Titel des besten Independent-Team-Fahrers fünf Rennen vor Schluss sechs Punkte hinter Fabio Quartararo (Petronas Yamaha) zurückliegt.

MotoGP-WM-Stand nach 14 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 300. 2. Dovizioso 202. 3. Rins 156. 4. Petrucci 155. 5. Viñales 147. 6. Rossi 137. 7. Quartararo 123. 8. Miller 117. 9. Crutchlow 98. 10. Morbidelli 80. 11. Pol Espargaró 77. 12. Nakagami 68 . 13. Mir 49. 14. Aleix Espargaró 46. 15. Iannone 32. 16. Bagnaia 29. 17. Oliveira 29. 18. Zarco 27. 19. Lorenzo 23. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm