Formel 1: Ralf Schumacher outet sich

Valentino Rossi (Yamaha/7.): «Das Gefühl ist gut»

Von Nora Lantschner
Valentino Rossi gibt sich vorsichtig optimistisch

Valentino Rossi gibt sich vorsichtig optimistisch

Am 25. Oktober 2009 kürte sich Valentino Rossi zum neunfachen Weltmeister. Zehn Jahre später startete der Yamaha-Werksfahrer mit Platz 7 auf Phillip Island in den Australien-GP.

Das angekündigte April-Wetter ließ auf Phillip Island nicht lange auf sich warten: Das FP1 am Morgen fand auf nasser Strecke statt, für das zweite freie Training schien die Sonne und die Fahrbahn war längst trocken.

«Der Freitag war sehr wichtig, weil wir beide Bedingungen getestet haben. Es sieht so aus, als würde es am Samstag wieder nass sein, deshalb hat jeder gepusht, um in den Top-10 zu bleiben. Am Ende war ich im Trockenen Siebter, meine Pace ist recht gut. In beiden Fällen fühle ich mich wohl auf dem Bike, auch im Nassen, da war ich Vierter», fasste Valentino Rossi zusammen. «Sicher müssen wir in einigen Bereichen arbeiten, damit wir uns verbessern, und auch versuchen, die beste Option für die Reifen zu verstehen. Aber das Gefühl mit dem Bike ist gut», bekräftige er.

Am Ende des Freitags landete der neunfache Weltmeister 0,612 sec hinter seinem Teamkollegen Maverick Viñales auf Platz 7. Auf den zweitplatzierten Andrea Dovizioso (Ducati) fehlten Rossi gar nur 0,116 sec.

Die Schlussphase des FP2 glich auf Phillip Island einmal mehr einem Qualifying, denn am Samstag wird wieder Regen erwartet. «Ja, es ist das gleiche», bestätigte der Yamaha-Superstar. «Der einzige Unterschied ist, dass du im Qualifying bei Null anfängst, im freien Training kommt du hingegen schon von einer halben Stunde auf dem Bike. Wir haben dann am Ende zwei Soft-Reifen verwendet – wie der Großteil der Fahrer. Es ist also sehr ähnlich zu einem Qualifying.»

Vor genau zehn Jahren holte sich der «Doctor» am 25. Oktober 2009 seinen neunten WM-Titel. Sein letzten Sieg (Assen 2017) ist zwei Jahre her, verschwendet er vor seinem 400. GP-Start keinen Gedanken daran?

«Es ist lange her, dass ich zuletzt gewonnen habe. Jetzt denken wir, ehrlich gesagt, nicht an den Sieg, weil wir zu weit weg sind», winkte der 40-Jährige ab. «In den jüngsten Rennen war die Situation ziemlich schlecht, weil ich nicht stark genug war. Wir müssen Schritt für Schritt gehen: Versuchen konkurrenzfähiger zu sein, das Bike besser zu fahren und unsere Probleme zu lösen – danach sieht man das Ergebnis.»

Eine genaue Zielsetzung will der routinierte Italiener für das Rennen am Sonntag noch nicht formulieren: «Das ist am Freitag immer sehr schwierig zu sagen, weil sich bis zum Sonntag alles verändern kann. Wir müssen versuchen, stärker als in den vergangenen Rennen zu sein – bei beiden Bedingungen, die wir vorfinden können. Wir haben auch im Nassen etwas verändert, weil mir das Bike beim letzten Mal nicht gefallen hat. Am Freitagmorgen war ich aber nicht so schlecht.»

«Alles ist offen», ergänzte Rossi. «Es hängt vom dem ab, was am Samstag passiert – und vom Wetter. Aber wir versuchen, konkurrenzfähig zu sein.»

MotoGP-Ergebnis, Phillip Island, FP2:

1. Viñales, Yamaha, 1:28,824 min
2. Dovizioso, Ducati, + 0,496 sec
3. Crutchlow, Honda, + 0,501
4. Petrucci, Ducati, + 0,503
5. Miller, Ducati, + 0,520
6. Márquez, Honda, + 0,597
7. Rossi, Yamaha, + 0,612
8. Rins, Suzuki, + 0,648
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,894
10. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,967
11. Mir, Suzuki, + 1,051
12. Abraham, Ducati, + 1,173
13. Iannone, Aprilia, + 1,346
14. Bagnaia, Ducati, + 1,602
15. Zarco, Honda, + 1,617
16. Lorenzo, Honda, + 1,882
17. Pol Espargaró, KTM, + 2,035
18. Kallio, KTM, + 2,041
19. Syahrin, KTM, + 2,116
20. Oliveira, KTM, + 2,580
21. Rabat, Ducati, +2,635

MotoGP, Phillip Island, FP1:

1. Viñales, Yamaha, 1:38,957 min
2. Miller, Honda, + 0,147 sec
3. Márquez, Honda, + 0,385
4. Rossi, Yamaha, + 0,928
5. Petrucci, Ducati, + 0,953
6. Morbidelli, Yamaha, + 1,363
7. Quartararo, Yamaha, + 1,618
9. Pol Espargaró, KTM, + 1,630
10. Dovizioso, Ducati, + 1,733
11. Abraham, Ducati, + 1,842
12. Rins, Suzuki, + 1,903
13. Zarco, Honda, + 2,095
14. Crutchlow, Honda, + 2,116
15. Mir, Suzuki, + 2,161
16. Bagnaia, Ducati, + 2,223
17. Syahrin, KTM, + 2,414
18. Lorenzo, Honda, + 3,001
19. Kallio, KTM, + 3,349
20. Rabat, Ducati, + 4,590
21. Iannone, Aprilia, + 4,822
22. Aleix, Espargaró, Aprilia, + 5,191

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 15.07., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 15.07., 21:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Mo. 15.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 15.07., 22:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 15.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 15.07., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 16.07., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di. 16.07., 01:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 16.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 16.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5