MotoGP

Valentino Rossi: Warum Viñales in Sepang gewann

Von - 04.11.2019 00:04

Yamaha-Werksfahrer Valentino Rossi verpasste zwar beim Malaysia-GP mit Platz 4 das Podest. Aber er weiß genau, warum Teamkollege Maverick Viñales so überlegen war.

Valentino Rossi hat auf dem Sepang International Circuit zwar seit 2010 nicht gewonnen, aber er hat dort schon zwölf Podestplätze erzielt, er fuhr am Sonntag vom sauberen sechsten Startlatz los und er kämpfte gegen Andrea Dovizioso tapfer um den dritten Platz, ehe er mit 3,5 sec Rückstand auf die Ducati auf Platz 4 landete. So weit vorne war Rossi seit Wochen nicht. In den vier Rennen davor landete er dreimal auf Platz 8, einmal (in Japan) stürzte er. Vierter war er auch in Spielberg, Silverstone und Misano.

Warum ist der Yamaha-Star in Sepang immer so konkurrenzfähig? Schließlich hat er dort 2018 bis zum Crash nach 15 Runden geführt. Rossi: «Ich bin sehr froh, dass ich so stark gewesen bin, weil dieser Grand Prix auch körperlich der anspruchsvollste in der Saison ist. Das ist ganz sicher! Das Layout in Sepang ist vorteilhaft für die M1, weil du viele langgezogene schnelle Kurven hast. Und an diesen Stellen ist unser Rennmotorrad gut. Aber wir haben noch Arbeit. Das Bike ist sehr konkurrenzfähig im Qualifying – mit neuen Reifen. Aber im Rennen leiden wir etwas mehr, weil wir die Rundenzeiten auf der Reifenkante holen. So beanspruchen wir den Reifen mehr. Außerdem haben wir beim Topspeed Defizite. Deshalb ist es sehr schwierig zu managen, wenn du in einem Pulk mit den schnelleren Maschinen von Ducati und Honda kämpfst, wenn du nicht allein unterwegs bist. Aber die Yamaha-Ingenieure strengen sich an. Vielleicht können wir uns verbessern.»

Sepang war wieder ein Beispiel dafür, dass ein Yamaha-Fahrer wie Viñales freie Bahn braucht, um seine Vorteile und Trümpfe ausspielen zu können? Rossi: «Ja, ja, so ist es. Maverick hat das sehr geschickt gemacht, denn er hat nach dem Start sofort die Führung übernommen. Und wenn du mit der M1 alleine bist, kannst du in den Kurven den Unterschied ausmachen, wo unser Motorrad stark ist. Wenn du gegen Bikes kämpfen musst, die auf den Geraden viel schneller sind, kannst du in den Kurven nicht überholen. Dann wird es schwierig. Deshalb ist der beste Weg zum Sieg für uns jener, den Maverick gewählt hat.»

MotoGP-Rennergebnis Sepang

1. Viñales,Yamaha, 40:14.632 min.
2. Márquez, Honda, + 3,059 sec
3. Dovizioso, Ducati, + 5,611
4. Rossi, Yamaha, + 5,965
5. Rins, Suzuki, + 6,350
6. Morbidelli, Yamaha, + 9,993
7. Quartararo, Yamaha, + 12,864
8. Miller, Ducati, + 17,252
9. Petrucci, Ducati, + 19,773
10. Mir, Suzuki, + 22,854
11. Pol Espargaró, KTM, + 24,821
12. Bagnaia, Ducati, + 30,251
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 30,447
14. Lorenzo, Honda, + 34,215
15. Kallio, KTM, + 34,461
16. Syahrin, KTM, + 44,319
17. Abraham, Ducati, + 47,343

MotoGP-WM-Stand nach 18 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 395 (Weltmeister). 2. Dovizioso 256. 3. Viñales 201. 4. Rins 194. 5. Petrucci 176. 6. Quartararo 172. 7. Rossi 166. 8. Miller 149. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 94. 12. Mir 83. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 56. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 25. 20. Rabat 18. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 8. 24. Guintoli 7. 25. Abraham 7. 26. Kallio 3.

Konstrukteurs-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Honda 401. 2. Ducati 302. 3. Yamaha 301. 4. Suzuki 223. 5. KTM 105. 6. Aprilia 81.

Team-WM nach 18 von 19 Rennen:

1. Ducati Team 432. 2. Repsol Honda Team 430. 3. Monster Energy Yamaha 367. 4. Petronas Yamaha SRT 287. 5. Team Suzuki Ecstar 281. 6. LCR Honda 210. 7. Pramac Racing 203. 8. Red Bull KTM Factory Racing 124. 9. Aprilia Racing Team Gresini 99. 10. Red Bull KTM Tech3 41. 11. Reale Avintia Racing 25.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 12.11., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:05, ServusTV Österreich
Hubert und Staller
Di. 12.11., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Di. 12.11., 21:45, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 22:00, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm