Maverick Vinales bei Yamaha: Jetzt passt sein Umfeld

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Maverick Vinales

Maverick Vinales

Yamaha-Werksfahrer Maverick Vinales wurde beim MotoGP-Finale in Valencia wieder einmal die Show von Jungstar Fabio Quartararo gestohlen. Doch es reichte für den dritten WM-Rang.

Während Fabio Quartararo aus dem Petronas-Yamaha-Privatteam auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia mit Startplatz 1 und Rang 2 im Rennen hinter Weltmeister Marc Marquez (Repsol Honda) glänzte, war von den Yamaha-Stars Maverick Vinales (6.) und Valentino Rossi (8.) im Rennen kaum etwas zu sehen.

«Vor allem ging es für mich darum, Dritter in der Weltmeisterschaft zu werden», hielt Vinales fest. Die zehn Punkte für Platz 6 reichten, um sich letztlich um sechs Punkte gegen Suzuki-Werksfahrer Alex Rins durchzusetzen, der in Valencia Fünfter wurde.

«Ich hatte kein gutes Gefühl auf dem Motorrad», hielt Vinales fest. «Der Hinterreifen litt, ich hatte nie genügend Grip. Schon im Training nicht. Deshalb konnte ich das ganze Rennen nie schnell fahren. Ich kontrollierte das Rennen und hielt mich hinter Rins. Die Weltmeisterschaft in den Top-3 zu beenden, ist immer sehr wichtig. Damit habe ich mein bestes Resultat für Yamaha eingestellt. Mit vier Nullrunden und vielen nicht gerade guten Rennen, ist das großartig. Ich sehe das als Geschenk – und ich bin bester Yamaha-Fahrer.»

«Wir müssen herausfinden, was unser Problem war», unterstrich der Spanier. «Morbidelli vor mir fuhr sehr gut, er hatte viel mehr Grip am Hinterrad. Ehrlich gesagt habe ich mich aber gar nicht groß auf Kämpfe im Rennen konzentriert, für mich stand der dritte WM-Rang im Fokus. Ich hatte noch nie ein so gutes Team in der MotoGP-WM wie dieses Jahr, deshalb bin ich sehr enthusiastisch, was die nächste Saison betrifft. Ich glaube, dass wir gemeinsam mit Yamaha diesen Winter sehr gute Arbeit leisten können, um uns für nächstes Jahr vorzubereiten. Wir haben für dieses Jahr ein Team auf die Beine gestellt, dem ich sehr vertraue. Selbst in schwierigen Momenten sind mir alle mit einem Lächeln begegnet. Jeder hat mich immer angespornt, das hat mir zusätzliche Kraft gegeben. So etwas hilft, wenn es nicht läuft und sorgt dafür, dass du immer das bestmögliche Ergebnis erreichst.»

Vinales und Yamaha legen bei den Tests am kommenden Dienstag und Mittwoch in Valencia ihr Hauptaugenmerk auf die Starts. Der Hersteller mit den drei Stimmgabeln im Logo arbeitet an einer neuen Kupplung, außerdem soll durch einen Motor mit mehr Leistung die Spitzengeschwindigkeit der M1 mittelfristig verbessert werden.

Ergebnisse Valencia-GP:

1. Marc Marquez (Honda). 2. Fabio Quartararo (Yamaha). 3. Jack Miller (Ducati). 4. Andrea Dovizioso (Ducati). 5. Alex Rins (Suzuki). 6. Maverick Vinales (Yamaha). 7. Joan Mir (Suzuki). 8. Valentino Rossi (Yamaha). 9. Aleix Espargaro (Aprilia). 10. Pol Espargaro (KTM). 11. Tito Rabat (Ducati). 12. Mika Kallio (KTM). 13. Jorge Lorenzo (Honda). 14. Karel Abraham (Ducati). 15. Hafizh Syahrin (KTM).

MotoGP-WM-Endstand nach 19 Rennen:

1. Marc Márquez, 420 Punkte. 2. Dovizioso 269. 3. Viñales 211. 4. Rins 205. 5. Quartararo 192. 6. Petrucci 176. 7. Rossi 174. 8. Miller 165. 9. Crutchlow 133. 10. Morbidelli 115. 11. Pol Espargaró 100. 12. Mir 92. 13. Nakagami 74. 14. Aleix Espargaró 63. 15. Bagnaia 54. 16. Iannone 43. 17. Oliveira 33. 18. Zarco 30. 19. Lorenzo 28. 20. Rabat 23. 21. Bradl 16. 22. Pirro 9. 23. Syahrin 9. 24. Abraham 9. 25. Guintoli 7. 26. Kallio 7.

Konstrukteurs-WM:

1. Honda 426. 2. Yamaha 321. 3. Ducati 318. 4. Suzuki 234. 5. KTM 111. 6. Aprilia 88.

Team-WM:

1. Repsol Honda Team 458. 2. Ducati Team 445. 3. Monster Energy Yamaha 385. 4. Petronas Yamaha SRT 307. 5. Team Suzuki Ecstar 301. 6. Pramac Racing 219. 7. LCR Honda 210. 8. Red Bull KTM Factory Racing 134. 9. Aprilia Racing Team Gresini 106. 10. Red Bull KTM Tech3 42. 11. Reale Avintia Racing 32.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 14.07., 18:40, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 14.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 2
Di. 14.07., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 14.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 14.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Di. 14.07., 20:50, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 14.07., 21:05, N24
Making of: Pirelli-Reifen
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
» zum TV-Programm
19