MotoGP

Kummer für Indonesien-GP: Landbesitzer im Sitzstreik

Von - 23.11.2019 12:10

Auf der Insel Lombok in der Nähe von Bali soll für 2021 eine GP-Piste entstehen. Aber von den Besuchern sind beunruhigende Neuigkeiten zu hören. Die Bauarbeiten sind ins Stocken geraten.

Als das neue Projekt für den Indonesien-GP auf der Insel Lombok im Bereich des Mandalika-Resorts in diesem Jahr beim Katar-GP im März wortreich, mit einem knalligen Video und einer attraktiven Powerpoint-Präsentation vorgestellt wurde, war von einer Fertigstellung der Piste 2021 die Rede. Daran glaubt inzwischen niemand mehr so richtig, der die Baustelle in den letzten Wochen oder Monaten besichtigt hat.

Im März wurden die Hintergründe für den für 2021 geplanten MotoGP-Event in Indonesien präsentiert. Schon im Januar 2019 haben die Indonesian Tourism Development Corporation (ITDC), Indonesiens größtes Tourismus-Unternehmen (es befindet sich im Staatsbesitz) und Dorna Sports SL vereinbart, die FIM Superbike World Championship und die FIM MotoGP World Championship 2021 in Indonesien auftreten zu lassen.

Diese Events sollen aber nicht auf einer permanenten Rennstrecke stattfinden, sondern sozusagen auf einem Straßenkurs, der nur für die beiden Veranstaltungen für den öffentlichen Verkehr gesperrt wird. Aber die Sicherheitsvorkehrungen, die Sturzräume und die Infrastruktur werden trotzdem höchsten Ansprüchen gerecht werden. Die Grade-A-Homologation der FIM muss gewährleistet sein.

Ob die hochtrabenden Pläne der Indonesier wirklich bis 2021 in die Tat umgesetzt werden, bleibt abzuwarten. Nach dem Platzen des Pelambang-Projekts von Rennstrecken-Architekt Ing. Hermann Tilke zeigen sich manche Beobachter skeptisch.

Der australische Tourismus-Experte und Journalist Michael Esdaile hat die Location vor wenigen Tagen besucht. Er zeigt sich beunruhigt.

«Man kann nicht sagen, es sei bisher nichts geschehen. Denn die Freilegung des Baugeländes ist großteils vollendet», schildert Esdaile. «Aber 6000 Quadrameter in der Mitte des Geländes befinden sich immer noch im Besitz des Bauern Gema Luzzuardi, der sich mit ein paar anderen Farmern aus dieser Gegend in einer Art Sitzstreik befindet. Denn er macht sich Sorgen, dass die ITDC die Bulldozer über sein Land knattern lässt, bevor ihn die Rennstreckeneigentümer für sein Land bezahlt haben.»

Luzzuardi macht mit einem Schild deutlich, dass ihm laut Grundbuch 60 Are, also 6000 Qudratmeter, gehören.

Trotzdem wurde auf einem Drittel des restlichen Rennstrecken-Layouts die oberste Erdschicht von 0,7 Metern bereits abgetragen. Dort könnte bald das Fundament für die Asphaltdecke entstehen.

Aber die Besucher erzählen, dass auf dem riesigen Gelände mitunter nur ein aktiver Bulldozer zu erblicken sei.

Ob der Fertigstellungstermin eingehalten und im Herbst 2021 der erste Indonesien-GP seit 1997 abgewickelt werden kann, hängt von den Ressourcen und dem Aufwand ab, die ITDC zur Verfügung stellen und bewältigen kann.

Bei der Dorna ist zu hören, dass der Lombok-GP 2021 am Wochenende vor dem Sepang-GP über die Bühne gehen sollte.

Der Grund: Die Runway des Lombok International Airports ist 2075 Meter lang. Das ermöglichst Landungen von Boeing-747-Fracht-Jumbos nach einem Langstreckenflug mit wenig Treibstoff an Bord.

Aber die Jumbos könnten auf der 2-km-Piste nicht mit ausreichend Sprit für einen Langstreckenflug nach Europa starten. Für den 3-h-Trip nach Kuala Lumpur wird der Spritvorrat und das zulässige Startgewicht fürs Abheben jedoch reichen.

Die Dorna will sich einen Überblick in Indonesien verschaffen. Sportdirektor Carlos Ezpeleta ist deshalb nach dem Valencia-GP Mitte dieser Woche nach Jakarta geflogen.

Pisten mit 4,3 km Länge und 19 Kurven

Die ITDC hat bereits das riesige Nusa Dua-Resort in Bali entwickelt, konzipiert und gebaut. Es besteht aus 19 Hotels mit 5000 Hotelzimmern. 2016 hat dort die Miss-World-Wahl stattgefunden.

Jetzt wurde das neue Mandalika-Resort auf der benachbarten Insel Lombok in Angriff genommen, die bereits über einen großen Flughafen mit internationalen Destinationen und etlichen Direktflügen (sogar nach Australien) verfügt. Mit dem Schiff ist Lombok von Bali in 45 Minuten erreichbar. «25 Millionen wurden von ITDC auf Lombok für das neue Mandalika-Urlaubresort bereits investiert», berichtete heute Ricky Baheramsjah, Head of Investment & Marketing bei der Indonesia Tourism Development Corporation.

Der neue GP-Kurs wird 4,3 km lang sein und sich aus 19 Kurven zusammensetzen. Damit die Infrastruktur nicht während 50 Wochen im Jahr brachliegt, werden die Boxen an ein Kongresszentrum angegliedert, dessen Räumlichkeiten während der MotoGP- und SBK-Events dem Motorsport vorbehalten bleiben. Eine britische Firma mit 20 Jahren Erfahrung wird die Rennstrecke planen und konzipieren.

Es werden 15.000 Sitzplätze und Stehplätze für 100.000 weitere Besucher geplant. Der Circuit wird sich auf eine Fläche von 1095 Hektar erstrecken, bis 2021 sollen im Mandalika-Resort elf Hotels mit insgesamt 1900 Zimmern entstehen. Die Regierung von Indonesien steht voll hinter dem Projekt, es sind nicht weniger als vier Ministerien involviert. Der Bauauftrag wurde an VINCI vergeben, eine Baufirma mit mehr als 194.000 Beschäftigten.

Laut Planung sollen bis 2021die wichtigsten Infrastruktur-Projekte in Lombok fertiggestellt sein. Insgesamt soll im Mandalika-Resort in 15 Jahren 1 Milliarde US-Dollar investiert werden. «Wenn man zum Grand Prix kommt, wird man sich auf einer permanenten Renntrecke wähnen», erklärte der britische Renntrecken-Architekt Mark Hughes, Managing Director von Mrk1consulting.

«Ich habe mir in den letzten Jahren in Indonesien auch andere Projekte angeschaut. In Sentul bei Jakarta, dann in Pelambang. Aber Lombok wird eine einmalige Location sein», ist Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta überzeugt.

Der Motorrad-GP-Kalender 2020

08. März: Doha/Q
22. März: Buriram/TH
05. April: Austin/USA
19. Las Termas/RA
03. Mai Jerez/E
17. Mai. Le Mans/F
31. Mai: Mugello/I
07. Juni: Barcelona/E
21. Juni: Sachsenring/D
28. Juni Assen/NL
12. Juli: KymiRing/SF
09. August: Brünn/CZ
16. August: Red Bull Ring/A
30. August: Silverstone/GB
13. September: Misano/I
04. Oktober: Aragón/E
18. Oktober: Motegi/J
25. Oktober: Phillip Island/AUS
01. November: Sepang/MAL
15. November: Valencia/E

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Kuta Lombok, Indonesien: In dieser Gegend am Strand von Mandalika wird der GP-Circuit gebaut © ATP Kuta Lombok, Indonesien: In dieser Gegend am Strand von Mandalika wird der GP-Circuit gebaut Kuta Lombok: Hier soll einmal die GP-Strecke vorbeiführen © ATP Kuta Lombok: Hier soll einmal die GP-Strecke vorbeiführen Kuta Lombok: Diese lokale Straße soll eines Tages Teil der GP-Strecke sein © ATP Kuta Lombok: Diese lokale Straße soll eines Tages Teil der GP-Strecke sein Der Bauer Gema Luzzuardi mit dem Schild, das deutlich macht: Er besitzt 60 Are, das sind 6000 Qudratmeter © Esdaile Der Bauer Gema Luzzuardi mit dem Schild, das deutlich macht: Er besitzt 60 Are, das sind 6000 Qudratmeter Im Sitzstreik: Gema Luzzuardi © Esdaile Im Sitzstreik: Gema Luzzuardi

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 28.01., 23:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 3. Rennen - Santiago de Chile, Highlights
Mi. 29.01., 00:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Mi. 29.01., 05:15, Motorvision TV
High Octane
Mi. 29.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mi. 29.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Mi. 29.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mi. 29.01., 06:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Mi. 29.01., 06:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
Mi. 29.01., 07:00, Motorvision TV
Nordschleife
Mi. 29.01., 08:25, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm