Darum lehnte Valentino Rossi ein Ferrari-Angebot ab

Von Andreas Reiners
Es ist bekannt, dass Valentino Rossi auch auf vier Rädern sehr schnell unterwegs war und ist. Zwischen 2004 und 2010 testete er mehrfach für Ferrari - und hatte sogar ein Angebot, in die Formel 1 zu wechseln.

Valentino Rossi schaffte es sogar, Michael Schumacher zu beeindrucken. Der MotoGP-Superstar testete zwischen 2004 und 2010 mehrfach für Ferrari. Seine Rundenzeiten ließen aufhorchen – auch Michael Schumacher.

Der Italiener Luigi Mazzola (57) hat von 1995 bis 2006 bei Ferrari gearbeitet und erinnert sich auch gut an diese Testfahrten. Mazzola erzählte auf seiner Facebook-Seite: «Ich weiß nicht mehr genau, wie oft wir mit Rossi gearbeitet haben, gewiss mindestens sieben Mal. Beim ersten Test hat er ungefähr ein Dutzend Dreher gezeigt. Aber mit der Zeit fuhr er wirklich erstaunliche Rundenzeiten. Ich erinnere mich gut daran, wie ich mir mit Michael Schumacher in der Box die Daten anschaute. Schumi hatte einen verblüfften Gesichtsausdruck, fast schon ungläubig.»

Rossi erklärte damals: «Die letzten zwei Sekunden bis auf das Niveau der Gegner zu finden, das ist das Schwierigste.»

Die Traumkombination von Ferrari und Valentino Rossi ist leider nie an den GP-Start gegangen, er machte lieber auf zwei Rädern weiter und ist heute neunmaliger Weltmeister.

Jetzt verrät er, dass er 2006 kurz davor war, in die Formel 1 zu wechseln.

«Ich hatte eine Reihe von Tests für Ferrari absolviert und wir setzten uns anschließend mit der Teamleitung zusammen, die einen sehr umfassenden Plan ausgearbeitet hatte, um mich auf eine Karriere in der Formel 1 vorzubereiten», sagte er der Gazzetta dello Sport.

Hätte der Plan ein wenig anders ausgesehen - wer weiß, wie seine Karriere dann verlaufen wäre. «In diesem Plan stand jedoch, dass ich zuerst ein weniger schnelles Auto fahren musste, um mich vorzubereiten, und anfangs sollte ich ein Testfahrer sein. Deshalb habe ich beschlossen, das Angebot abzulehnen.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 19.05., 19:45, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 19.05., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 19.05., 21:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 19.05., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 19.05., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 19.05., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 19.05., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:00, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Fr.. 20.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3AT