Massimo Rivola: «Iannone musste Gewicht verlieren»

Von Otto Zuber
MotoGP
Massimo Rivola

Massimo Rivola

Aprilia-Racing CEO und MotoGP-Teamprinzipal Massimo Rivola sagt zum Doping-Fall von Andrea Iannone: «Wieso sollte er absichtlich Anabolika nehmen, wenn er Gewicht verlieren musste?»

Aprilia erwartet mit Bangen die Anhörung und das Urteil zum Doping-Fall von Andra Iannone. Der seit dem 17. Dezember vom Motorradweltverband FIM suspendierte Italiener hat bis zum Monatsende zeit, um seine Zeugenliste beim FIM-Disziplinargericht einzureichen, die Verhandlung ist für den 4. Februar angesetzt. Danach haben die Richter 45 Tage Zeit, um ein Urteil zu fällen.

Sicher ist: Der 30-Jährige aus Vasto wird den für Aprilia so wichtigen Shakedown (ab 2. Februar) und die offiziellen Testfahrten (ab 7. Februar) in Sepang verpassen. Die Italiener schicken als Ersatz Lorenzo Savadori auf die Piste, um Testfahrer Bradley Smith und Stammpilot Aleix Espargaró zu unterstützen.

Iannone beteuert, keine verbotenen Substanzen eingenommen zu haben – zumindest nicht wissentlich. Seine Anwälte vermuten, dass der MotoGP-Star die Steroide über den Verzehr von Fleisch in Asien zu sich nahm. Trotzdem droht dem 13-fachen GP-Sieger nun eine Sperre, die bis zu vier Jahre dauern kann.

Aprilia-Rennchef Massimo Rivola glaubt seinem Schützling, wie er gegenüber «Il Corriere della Sera» erklärt: «Aprilia fühlt mit Iannone. Wir sehen Iannone, wie er in Unterwäsche-Werbespots als Muskelpaket auftritt, und das beeinflusst uns. Aber ich kann sagen, dass ich ihn im vergangenen Jahr auf die Waage gestellt und ihm mitgeteilt habe, dass Aleix zehn Kilo leichter ist und er abnehmen müsse. Bereits im Juli hat er 6,5 kg verloren, weil er hart arbeitete. Wieso sollte er also absichtlich Anabolika nehmen, wenn er Gewicht verlieren musste?»

«Ich wäre überrascht, wenn er nicht bestraft werden würde, denn ich denke, der Verband muss sich an die WADA-Vorgaben halten. Wenn er ein bis zwei Jahre ausfällt, dann ist es klar, dass es das Ende unserer Zusammenarbeit bedeuten würde. Aber wenn er eine Verwarnung oder eine Sperre von drei Monaten erhält, dann würde das bedeuten, dass sie seine Unschuld anerkennen, auch wenn er bestraft wird», fügt der Italiener an.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 23:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Do. 26.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Do. 26.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
» zum TV-Programm
8DE