Jerez-Test: Honda plant Teilnahme – mit Márquez?

Von Günther Wiesinger
MotoGP
24. Februar in Losail: Márquez hat rechts eine 2019-Maschine in der Box stehen

24. Februar in Losail: Márquez hat rechts eine 2019-Maschine in der Box stehen

Der MotoGP-Test in Jerez (18. bis 20. März) findet ohne KTM, Aprilia und Suzuki statt. Nur Honda konnte sich noch nicht zur Absage durchringen. Denn Honda braucht nach Platz 7 von Márquez in Katar dringend Test-km.

KTM, Aprilia und Suzuki haben die Teilnahme am privaten MotoGP-Test auf dem Circuito de Jerez von 18. bis 20. März abgesagt. Aprilia Racing und Suzuki Ecstar sind in Italien stationiert und deshalb in ihrer Bewegungsfreit komplett eingeschränkt. Die HRC-Mannschaft hat den Test bisher nicht abgesagt. Neben Stefan Bradl sollen auch die Repsol-Honda-Stammfahrer Marc und Alex Márquez testen. Obwohl mindestens drei italienische Techniker nicht anreisen können, obwohl gestern in Spanien 463 neue Covid-19-Fälle bestätigt wurden und obwohl alle Menschen weltweit die Sozialkontakte einschränken sollen, will Honda bisher den Test durchziehen.

Man kann sich den Grund vorstellen: Marc Márquez und Cal Crutchlow haben beim Katar-Test von 22. bis 24. Februar arge Mühe mit der 2020-Maschine gehabt. Das schon 2019 heftig bemängelte Vorderradfeeling ließ in Losail arg zu wünschen übrig. Nach zwei Testtagen lagen Marc Márquez, Crutchlow und Alex Márquez in Doha auf den Plätzen 14, 19 und 21.

Weltmeister Marc Márquez will die durch die Absagen gewonnene Zeit natürlich unbedingt nützen, um die Performance der neuen Honda RC213V zu verbessern. Am dritten Tag in Losail wurde aus der LCR-Box eine 2019-Honda von Nakagami entwendet, um Chassis, Aerodynamik und so weiter mit dem 2020-Material zu vergleichen. Und tatsächlich stürmte Marc Márquez mit einem Hybrid-Bike auf den siebten Platz; plötzlich fehlten ihm nur noch 0,291 sec auf die Bestzeit.

Seitdem rauchen bei den HRC-Ingenieuren die Köpfe: Welche Updates von 2020 soll man mit dem Material von 2019 zusammenwürfeln? Denn Nakagami steuerte seine 2019-Honda beim Katar-Test auf den achten Rang, er lag nur 0,090 sec hinter Marc Márquez und war nur 0,381 sec langsamer als Bestzeithalter Maverick Viñales.

Die HRC-Stammfahrer haben zwar zwischen dem WM-Finale 2019 und dem WM-Finale 2020 fünf private Testtage zur Verfügung neben den IRTA-Tests im November und Februar, dazu die zwei Montag-MotoGP-Tests nach den Europa-GP in Jerez und Catalunya sowie Dienstag/Mittwoch nach dem Misano-GP.

Aber die Stammfahrer dürfen vor einem Grand Prix nicht privat auf einer Rennstrecke testen. Deshalb hat Repsol-Honda mit Marc und Alex Márquez den Jerez-Test nicht vorgesehen, zumal von 20. bis 22. März der Thailand-GP im Kalender stand. Auch nach der Verschiebung von Buri Ram ist eine Teilnahme nicht möglich. Es darf nur Testfahrer Stefan Bradl fahren, falls sich HRC wegen der Corona-Pandemie nicht ohnedies noch zu einer Test-Absage entschließt.

Die Testmöglichkeiten für die reichen Werksteams auf den GP-Strecken vor den jeweiligen GP-Terminen wurden vor einigen Jahren reduziert, um die Kluft zu den Privatteams nicht noch größer werden zu lassen.

LCR-Honda wird an diesem Test ohnedies nicht teilnehmen, weil das Material für Cal Crutchlow und Taka Nakagami noch immer in Doha lagert. Auch die Repsol-Honda-Frachtkisten befinden sich großteils noch in Katar.

Wintertest-Championship 2019/2020

1. Maverick Viñales, Yamaha, 76 Punkte
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 74
3. Alex Rins, Suzuki, 55
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 48
5. Marc Márquez, Honda, 42
6. Cal Crutchlow, Honda, 39
7. Joan Mir, Suzuki, 38
8. Jack Miller, Ducati, 32
9. Andrea Dovizioso, Ducati, 26
10. Valentino Rossi, Yamaha, 26
11. Pol Espargaró, KTM, 24
12. Danilo Petrucci, Duzcati, 17
13. Pecco Bagnaia, Ducati, 13
14. Aleix Espargaró, Aprilia 13
15. Takaaki Nakagami, Honda, 8
16. Brad Binder, KTM, 7
17. Miguel Oliveira, KTM, 5
18. Tito Rabat, Ducati, 5
19. Andrea Iannone, Aprilia, 3
20. Johann Zarco, Ducati, 2
21. Iker Lecuona, KTM, 2
22. Alex Márquez, Honda, 0

Katar-Test, MotoGP, kombinierte Zeitenliste 3 Tage

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:53,858 min
2. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:53,891 min, + 0,033 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,038, + 0,180
4. Alex Rins, Suzuki, 1:54,068, + 0,210
5. Jack Miller, Ducati, 1:54,105, + 0,247
6. Joan Mir, Suzuki, 1:54,129, + 0,271
7. Marc Márquez, Honda, 1:54,149, + 0,291
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:54,239, + 0,381
9. Brad Binder, KTM, 1:54,283, + 0,425
10. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:54,312, + 0,454
11. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:54,326, + 0,468
12. Valentino Rossi, Yamaha, 1:54,332, + 0,474
13. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:54,432, + 0,574
14. Johann Zarco, Ducati, 1:54,565, + 0,707
15. Pol Espargaró, KTM, 1:54,623, + 0,765
16. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,634, + 0,776
17. Tito Rabat, Ducati, 1:54,674, + 0,816
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:54,830, + 0,972
19. Miguel Oliveira, KTM, 1:55,008, + 1,150
20. Iker Lecuona, KTM, 1:55,301, + 1,443
21. Alex Márquez, Honda, 1:55,519, + 1,661
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:55,916, + 2,058

MotoGP-Test Sepang, kombinierte Zeiten (7. bis 9.2.):

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:58,349 min
2. Cal Crutchlow, Honda, 1:58,431 min, + 0,082 sec
3. Alex Rins, Suzuki, 1:58,450, + 0,101
4. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:58,502, + 0,153
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:58,541, + 0,192
6. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,606, + 0,257
7. Pol Espargaró, KTM, 1:58,610, + 0,261
8. Jack Miller, Ducati, 1:58,616, + 0,267
9. Dani Pedrosa, KTM, 1:58,662, + 0,313
10. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:58,694, + 0,345
11. Joan Mir, Suzuki, 1:58,731, + 0,382
12. Miguel Oliveira, KTM, 1:58,764, + 0,415
13. Marc Márquez, Honda, 1:58,772, + 0,423
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:58,831, + 0,482
15. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:58,859, + 0,510
16. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,893, + 0,544
17. Johann Zarco, Ducati, 1:58,951, + 0,602
18. Alex Márquez, Honda, 1:59,042, + 0,693
19. Brad Binder, KTM, 1:59,104, + 0,755
20. Tito Rabat, Ducati, 1:59,549, + 1,200
21. Jorge Lorenzo, Yamaha, 1:59,697, + 1,348
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:59,841, + 1,492
23. Takaaki Nakagami, Honda, 1:59,860, + 1,511
24. Iker Lecuona, KTM, 1:59,898, + 1,549
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, 2:00,100, + 1,751
26. Mika Kallio, KTM, 2:00,148, + 1,799
27. Lorenzo Savadori, Aprilia, 2:03,150, + 4,801
28. Takuya Tsuda, Suzuki, 2:03,674, + 5,325

Jerez-Test, 25. und 26. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:37,131 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:37,820 min, + 0,689 sec
3. Rins, Suzuki, 1:37,837, + 0,706
4. Quartararo, Yamaha, 1:37,885, + 0,754
5. Mir, Suzuki, 1:37,959, + 0,828
6. Dovizioso, Ducati, 1:37,986, + 0,855
7. Morbidelli, Yamaha, 1:38,100, + 0,969
8. Miller, Ducati, 1:38,113, + 0,982
9. Pol Espargaró, KTM, 1:38,211, + 1,080
10. Crutchlow, Honda, 1:38,253, + 1,122
11. Rossi, Yamaha, 1:38,352, + 1,221
12. Petrucci, Ducati, 1:38,358, + 1,227
13. Iannone, Aprilia, 1:38,442, + 1,311
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:38,500, + 1,369
15. Rabat, Ducati, 1:38,813, + 1,682
16. Guintoli, Suzuki, 1:38,962, + 1,831
17. Alex Márquez, Honda, 1:39,224, + 2,093
18. Smith, Aprilia, 1:39,588, + 2,457
19. Pedrosa, KTM, 1:39,594, + 2,463
20. Pirro, Ducati, 1:39,652, + 2,521
21. Lecuona, KTM, 1:39,880, + 2,749
22. Binder, KTM, 1:39,943, + 2,812
23. Granado, Ducati, 1:43,056, + 5,925

Valencia-Test, Gesamtwertung 19./20. November:

1. Viñales, Yamaha, 1:29,849 min
2. Quartararo, Yamaha, 1:30,013 min, + 0,164 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:30,114, + 0,265
4. Crutchlow, Honda, 1:30,316, + 0,467
5. Mir, Suzuki, 1:30,427, + 0,578
6. Rins, Suzuki, 1:30,503, + 0,654
7. Marc Márquez, Honda, 1:30,556, + 0,707
8. Dovizioso, Ducati, 1:30,665, + 0,816
9. Pol Espargaró, KTM, 1:30,685, + 0,836
10. Rossi, Yamaha, 1:30,781, + 0,932
11. Miller, Ducati, 1:30,854, + 1,005
12. Rabat, Ducati, 1:31,258, + 1,409
13. Pirro, Ducati, 1:31,424, + 1,575
14. Petrucci, Ducati, 1:31,433, + 1,584
15. Pedrosa, KTM, 1:31,470, + 1,621
16. Lecuona, KTM, 1:31,515, + 1,666
17. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,526, + 1,677
18. Abraham, Ducati, 1:31,597, + 1,748
19. Bradl, Honda, 1:31,657, + 1,808
20. Iannone, Aprilia, 1:31,674, + 1,825
21. Smith, Aprilia, 1:32,090, + 2,241
22. Alex Márquez, 1:32,235, + 2,386
23. Binder, KTM, 1:32,367, + 2,518

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 18.09., 18:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 18.09., 18:57, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 18.09., 19:00, SPORT1+
    Motorsport Live - FIM Speedway Grand Prix
  • Fr. 18.09., 19:10, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 18.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 18.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 18.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
8DE