Pecco Bagnaia (Ducati): Podium in Zielkurve gerettet

Von Johannes Orasche
MotoGP
Pecca Bagnaia setzte sich beim Start an die Spitze

Pecca Bagnaia setzte sich beim Start an die Spitze

Der Italiener Francesco Bagnaia sprang in seinem allerersten MotoGP-Rennen als Ducati-Werksfahrer in Doha auf das Podium.

Francesco «Pecco» Bagnaia zeigte am Sonntag auf dem Losail International Circuit viel taktische Finesse. Der Italiener aus Turin wetzte im Sprint zur Ziellinie noch an Joan Mir vorbei auf Platz 3, nachdem er von der Pole lange Zeit das Rennen angeführt hatte.

«Wir sind hier bestmöglich gestartet mit der Pole und dem Podium», lacht Bagnaia. «Wir hatten im Vorjahr viele Probleme. Ich bin sehr zufrieden über die Arbeit, die wir geleistet haben. Wir haben am Bike gearbeitet und ich habe mich auch gesteigert. Ich bin happy!»

Zur Mitte des Rennes gab es aber Probleme: «Ich bekam Probleme mit dem Hinterreifen, das war beim Test nicht der Fall. Aber es ist normal, dass der Grip anders war. Die Pace von gestern hätte vielleicht zum Sieg gereicht. Aber ich kann mit der Arbeit zufrieden sein. Es ist mein zweites MotoGP-Podium und das erste mit dem Ducati-Werksteam.»

Zum Zielsprint sagt Pecco: «Ich habe versucht, so gut wie möglich aus der letzten Kurve zu kommen. Es wäre einfach nicht gut gewesen, hier noch das Podium zu verlieren. Ich bin sehr, sehr gut aus der Kurve gekommen. Wenn ich das immer schaffe, dann wäre ich noch besser. Ich habe somit noch einen Bereich, an dem ich arbeiten kann.»

Der VR46-Akademie-Schützling überlegt: «Jetzt haben wir noch ein weiteres Rennen hier und mehr Daten, die wir nutzen können. Mit der Sonne ist es ein Problem, was die Bedingungen betrifft. Man muss im FP2 attackieren. Jetzt können wir uns sicher steigern in der zweiten Rennhälfte.»

Katar-GP, MotoGP-Ergebnis, 28. März:

1. Viñales, Yamaha, 42:28,663 min
2. Zarco, Ducati, + 1,092 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 1,129
4. Mir, Suzuki, + 1,222
5. Quartararo, Yamaha, + 3,030
6. Rins, Suzuki, + 3,357
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 5,934
8. Pol Espargaró, Honda, + 5,990
9. Miller, Ducati, + 7,058
10. Bastianini, Ducati, + 9,288
11. Bradl, Honda, + 10,299
12. Rossi, Yamaha, + 10,742
13. Oliveira, KTM, + 11,457
14. Binder, KTM, + 14,100
15. Martin, Ducati, + 16,422
16. Marini, Ducati, + 20,916
17. Lecuona, KTM, + 21,026
18. Morbidelli, Yamaha, + 23,892
19. Savadori, Aprilia, + 46,346

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 18.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 18.05., 19:05, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 18.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 18.05., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 18.05., 19:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 18.05., 20:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Di.. 18.05., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 18.05., 23:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 18.05., 23:00, Eurosport
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Di.. 18.05., 23:30, Motorvision TV
    Mission Mobility
» zum TV-Programm
2DE