Mandalika-Test: Pol Espargaró vor Fabio Quartararo

Von Nora Lantschner
Ein zufriedener Pol Espargaró in der Repsol-Honda-Box

Ein zufriedener Pol Espargaró in der Repsol-Honda-Box

Repsol-Honda-Werksfahrer Pol Espargaró reist mit Bestzeit beim letzten MotoGP-Test vor dem WM-Auftakt 2022 aus Mandalika ab. In der kombinierten Zeitenliste folgen Fabio Quartararo und Luca Marini.

Der Mandalika Street Circuit war am Sonntag noch bis 17 Uhr Ortszeit (10 Uhr in Mitteleuropa) geöffnet. Am letzten der drei Testtage in Indonesien machten allerdings viele Fahrer früher Schuss, auch weil die Abreise aus Lombok mit einem Charterflug für die MotoGP-Paddock-Mitglieder gegen 20 Uhr geplant ist.

Wer nach der Mittagspause noch auf die Strecke ging, konzentrierte sich meist auf die Pace. Fabio Quartararo griff in den finalen fünf Minuten jedoch noch die Bestzeit von Pol Espargaró vom Sonntagvormittag an. Der MotoGP-Weltmeister von 2021 blieb gerade einmal 0,014 sec hinter dem Repsol-Honda-Piloten zurück. Franco Morbidelli verfolgte denselben Plan wie sein Teamkollege aus dem Yamaha-Werksteam, auch der Italiener ging im Finish noch einmal auf Zeitenjagd und schob sich dadurch in die Top-5 nach vorne.

Die 1:31,060 min von Pol Espargaró blieb bis zum Schluss die schnellste Zeit, die auf dem 4,301 km langen Mandalika Street Circuit mit den elf Rechts- sowie sechs Linkskurven verzeichnet wurde. Hinter dem Honda-Werksfahrer und Yamaha-Ass Quartararo reihte sich in der kombinierten Zeitenliste Rossi-Bruder Luca Marini (Ducati) mit seiner Samstagsbestzeit ein. Bester der fünf Rookies war Marinis VR46-Teamkollege Marco Bezzecchi auf dem 20. Platz.

Bemerkenswert: 21 Fahrer liegen in nur 0,855 sec!

Mandalika-Test, kombinierte Zeiten:

1. Pol Espargaró, Honda, 1:31,060 min
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:31,074
3. Luca Marini, Ducati, 1:31,289
4. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,385
5. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:31,416
6. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:31,436
7. Alex Rins, Suzuki, 1:31,477
8. Maverick Viñales, Aprilia, 1:31,478
9. Marc Márquez, Honda, 1:31,481
10. Johann Zarco, Ducati, 1:31,488
11. Brad Binder, KTM, 1:31,574
12. Joan Mir, Suzuki, 1:31,586
13. Enea Bastianini, Ducati, 1:31,599
14. Alex Márquez, Honda, 1:31,603
15. Miguel Oliveira, KTM, 1:31,620
16. Jorge Martin, Ducati, 1:31,665
17. Takaaki Nakagami, Honda, 1:31,687
18. Jack Miller, Ducati, 1:31,870
19. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:31,890
20. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:31,901
21. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:31,915
22. Raúl Fernández, KTM, 1:32,401
23. Remy Gardner, KTM, 1:32,598
24. Darryn Binder, Yamaha, 1:33,049

Mandalika-Test, Sonntag (13. Februar):

1. Pol Espargaró, Honda, 1:31,060 min
2. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:31,074
3. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,385
4. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:31,416
5. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:31,436
6. Alex Rins, Suzuki, 1:31,477
7. Maverick Viñales, Aprilia, 1:31,478
8. Johann Zarco, Ducati, 1:31,488
9. Brad Binder, KTM, 1:31,574
10. Alex Márquez, Honda, 1:31,603
11. Miguel Oliveira, KTM, 1:31,620
12. Luca Marini, Ducati, 1:31,665
13. Takaaki Nakagami, Honda, 1:31,687
14. Marc Márquez, Honda, 1:31,793
15. Jack Miller, Ducati, 1:31,870
16. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:31,890
17. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:31,901
18. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:31,915
19. Enea Bastianini, Ducati, 1:32,010
20. Jorge Martin, Ducati, 1:32,544
21. Remy Gardner, KTM, 1:32,860
22. Darryn Binder, Yamaha, 1:33,049
23. Raúl Fernández, KTM, 1:34,896

Mandalika-Test, Samstag (12. Februar):

1. Luca Marini, Ducati, 1:31,289 min
2. Marc Márquez, Honda, 1:31,481
3. Maverick Viñales, Aprilia, 1:31,516
4. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:31,564
5. Joan Mir, Suzuki, 1:31,586
6. Johann Zarco, Ducati, 1:31,586
7. Enea Bastianini, Ducati, 1:31,599
8. Pol Espargaró, Honda, 1:31,605
9. Jorge Martin, Ducati, 1:31,665
10. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:31,725
11. Brad Binder, KTM, 1:31,814
12. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:31,849
13. Alex Rins, Suzuki, 1:31,884
14. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:31,906
15. Takaaki Nakagami, Honda, 1:31,918
16. Alex Márquez, Honda, 1:31,980
17. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:32,047
18. Miguel Oliveira, KTM, 1:32,200
19. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:32,303
20. Jack Miller, Ducati, 1:32,318
21. Raúl Fernández, KTM, 1:32,401
22. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:32,471
23. Remy Gardner, KTM, 1:32,598
24. Darryn Binder, Yamaha, 1:33,053

Mandalika-Test, Freitag (11. Februar):

1. Pol Espargaró, Honda, 1:32,466 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:32,937
3. Brad Binder, KTM, 1:32,943
4. Alex Rins, Suzuki, 1:33,058
5. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:33,108
6. Jack Miller, Ducati, 1:33,114
7. Maverick Viñales, Aprilia, 1:33,147
8. Joan Mir, Suzuki, 1:33,244
9. Andrea Dovizioso, Yamaha, 1:33,245
10. Jorge Martin, Ducati, 1:33,358
11. Takaaki Nakagami, Honda, 1:33,394
12. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:33,518
13. Johann Zarco, Ducati, 1:33,592
14. Fabio Di Giannantonio, Ducati, 1:33,683
15. Alex Márquez, Honda, 1:33,700
16. Miguel Oliveira, KTM, 1:33,748
17. Marc Márquez, Honda, 1:33,776
18. Enea Bastianini, Ducati, 1:33,954
19. Raúl Fernández, KTM, 1:33,966
20. Luca Marini, Ducati, 1:34,165
21. Marco Bezzecchi, Ducati, 1:34,173
22. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:34,318
23. Darryn Binder, Yamaha, 1:34,495
24. Remy Gardner, KTM, 1:34,603

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Happy Birthday, Marc Márquez!

Werner Jessner
Mit 31 Jahren startet der achtfache Weltmeister in den Herbst seiner Karriere. Möge er uns noch lange erhalten bleiben. Die MotoGP wäre sehr viel ärmer ohne ihn.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 28.02., 00:30, Eurosport
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mi.. 28.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 28.02., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 28.02., 05:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 28.02., 06:00, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Mi.. 28.02., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 28.02., 14:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 28.02., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 28.02., 16:20, Motorvision TV
    NASCAR Truck Series
» zum TV-Programm
5