Takaaki Nakagami: Entschuldigung aus dem Krankenhaus

Von Nora Lantschner
LCR-Honda-Pilot Takaaki Nakagami meldete sich aus dem Krankenhaus und entschuldigte sich bei Pecco Bagnaia (Ducati) und Alex Rins (Suzuki) für den von ihm ausgelösten Crash in Kurve 1 des Catalunya-GP.

Nach dem schweren Startcrash im MotoGP-Rennen von Montmeló war die Sorge um Takaaki Nakagami groß, weil er mit dem Kopf voll gegen das drehende Hinterrad von Ducati-Werksfahrer Pecco Bagnaia geknallt war. Sogar das Visier wurde vom Helm des Japaners gerissen.

Vom LCR Team gab es noch am Sonntagabend Entwarnung, «Taka» ist ohne Knochenbrüche oder ernsthafte Verletzungen davongekommen. Zur Beobachtung blieb er aber im «Hospital General de Catalunya».

Den Montag-Test verpasste Nakagami, dafür ließ er über den Twitter-Kanal seines Teams ausrichten: «Zunächst möchte ich mich bei Alex Rins und Pecco Bagnaia für den Unfall entschuldigen. Es war meine Schuld. Ich wünsche Rins eine schnelle Genesung und hoffe, dass er für den Deutschland-GP in guter Form sein kann.» Denn der Suzuki-Star zog sich einen Bruch im linken Handgelenk zu.

Zu seiner eigenen Verfassung sagte Taka: «Ich schätze mich glücklich, weil ich keine ernsthaften Verletzungen und keine Brüche davongetragen habe. Ich bin okay. Ich habe eine Nacht zur Beobachtung auf der Intensivstation verbracht, aber es ist alles in Ordnung. Ich werde versuchen, für das nächste Rennen auf dem Sachsenring bereit zu sein.»

Am Dienstag meldete sich der 30-jährige Japaner dann mit einem Bild aus dem Krankenhaus über seine eigenen Social-Media-Kanäle zu Wort. Er wandte sich persönlich an Rins und Suzuki sowie Bagnaia und Ducati und betonte: «Es tut mir sehr leid, dass ich euer Rennen zerstört habe.»

«Es war angsteinflößend, aber zum Glück bin ich okay», versicherte Taka seinen Fans. Die Spuren des harten Aufpralls sind auf seinem Gesicht allerdings klar zu erkennen, er trägt eine Halskrause und ein dickes Pflaster am Kinn.

Zuspruch bekam er unter anderem von Marc Márquez, der nach der Oberarm-OP in Rochester (Minnesota) inzwischen wieder zu Hause in Spanien ist. Aber auch Suzuki-Teammanager Livio Suppo kommentierte den Beitrag: «Gute Besserung, Taka. Ich hoffe, du hast die Lektion gelernt.»

Tatsächlich gibt es wohl noch Diskussionsbedarf. Die unschuldig abgeräumten Rins und Bagnaia kritisierten nicht nur das Manöver von Nakagami, sondern auch die Untätigkeit des FIM MotoGP Stewards Panels deutlich.

MotoGP-Ergebnis, Montmeló (5. Juni):

1. Quartararo, Yamaha, 24 Rdn in 40:29,360 min
2. Martin, Ducati, + 6,473 sec
3. Zarco, Ducati, + 8,385
4. Mir, Suzuki, + 11,481
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 14,395
6. Marini, Ducati, + 15,430
7. Viñales, Aprilia, + 15,975
8. Brad Binder, KTM, + 21,436
9. Oliveira, KTM, + 26,800
10. Alex Márquez, Honda, + 30,460
11. Gardner, KTM, + 32,443
12. Darryn Binder, Yamaha, + 32,881
13. Morbidelli, Yamaha, + 33,168
14. Miller, Ducati, + 34,693
15. Fernández, KTM, + 37,844
16. Pirro, Ducati, + 44,533
17. Pol Espargaró, Honda, + 46,199
– Dovizioso, Yamaha, 7 Runden zurück
– Di Giannantonio, Ducati, 16 Runden zurück
– Bastianini, Ducati, 17 Runden zurück
– Bezzecchi, Ducati, 19 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 23 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 1. Runde nicht beendet
– Nakagami, Honda, 1. Runde nicht beendet
– Bradl, Honda, 1. Runde nicht beendet

MotoGP-Fahrer-WM nach 9 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 147 Punkte. 2. Aleix Espargaró 125. 3. Bastianini 94. 4. Zarco 91. 5. Bagnaia 81. 6. Brad Binder 73. 7. Rins 69. 8. Mir 69. 9. Miller 65. 10. Marc Márquez 60. 11. Oliveira 57. 12. Martin 51. 13. Viñales 46. 14. Marini 41. 15. Pol Espargaró 40. 16. Nakagami 38. 17. Bezzecchi 30. 18. Alex Márquez 26. 19. Morbidelli 22. 20. Darryn Binder 10. 21. Di Giannantonio 8. 22. Dovizioso 8. 23. Gardner 8. 24. Raúl Fernández 1.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 201 Punkte. 2. Yamaha 147. 3. Aprilia 126. 4. KTM 101. 5. Suzuki 93. 6. Honda 81.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 171 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 169. 3. Ducati Lenovo 146. 4. Prima Pramac Racing 142. 5. Suzuki Ecstar 138. 6. Red Bull KTM Factory 130. 7. Gresini Racing 102. 8. Repsol Honda 100. 9. Mooney VR46 Racing 71. 10. LCR Honda 64. 11. WithU Yamaha RNF 18. 12. Tech3 KTM Factory 9.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
2