Quartararo: Marc torpediert und mit Roller am Boden

Von Johannes Orasche
Fabio Quartararo: Dicke Pflaster am Oberkörper und Bauch

Fabio Quartararo: Dicke Pflaster am Oberkörper und Bauch

Das MotoGP-Rennen von Aragán brachte ein riesiges Chaos in der Anfangsphase mit sich – mit WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) als den großen Leidtragenden.

Fabio Quartararo krachte in der hektischen Anfangsphase des Aragón-Rennens ausgerechnet Rückkehrer Marc Márquez ins Heck seiner Honda. Der Vorsprung des gestürzten Franzosen in der WM-Tabelle auf Pecco Bagnaia (Ducati) ist somit auf zehn Punkte geschmolzen. Aleix Espargaró hat auch nur noch 17 Punkte Rückstand.

Dem noch nicht genug: Bei der Rückfahrt ins Fahrerlager fabrizierte der Streckenposten, der als Quartararos Roller-Chauffeur fungierte, einen weiteren haarigen Unfall.

«Schade – es war das erste Mal, dass ich mich ich Aragón gut gefühlt hatte nach vielen Jahren. Der Sturz in Kurve 3 war natürlich nicht das Beste», knurrte Quartararo. «Ich hatte jetzt wirklich harte Rennen. Aber ich bin motiviert für die nächsten Rennen!»

Dann ging es auch sofort um den Zwischenfall bei der Rückfahrt zur Box. Quartararo: «Der Streckenposten ist mit einem anderen Roller zusammengefahren und ich hatte einen zweiten Crash. Wir waren noch dazu recht schnell, zum Glück hatte ich meinen Helm noch nicht abgenommen. Er hat einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Scooter-Fahrer fabriziert. Zum Glück ist mir da nichts passiert. Meine Wunden sind vom ersten Crash. Der Marshall hat sich, glaube ich, ein wenig verletzt.»

Tatsächlich blieb der Streckenposten nach dem Zusammenstoß auf dem Boden liegen, er musste in ärztliche Behandlung gebracht werden.

Quartararo weiß: «Viele Fahrer haben einen Fehler gemacht. Ich habe das bei Marc nicht erwartet und daher bin ich ihm ins Heck gefahren. Es war leider schon in der dritten Kurve.»

Quartararo, der kein Schutz-Unterhemd trägt, zog sich zahlreiche Abschürfungen und leichte Verbrennungen unter dem Leder zu und meinte dazu: «Die Verletzungen sind alle vom Crash auf der Piste. Das Problem wird der Bereich an der Brust sein, die Sache an der Hüfte wird wohl in drei Tagen wieder okay sein.»

Das Fazit: «Ich war zuletzt immer schnell, aber nicht wirklich konstant. Ich war daher super happy über das FP4 – ich war konstant und schnell. Abgesehen vom Rennen war es ein positives Wochenende. Ich freue mich jetzt auf die Strecken, wo wir schon lange nicht mehr waren. Japan ist eine meiner Lieblingspisten, Thailand auch. Wir werden weiter voll Druck machen. Bastianini ist, glaube ich, nie in Japan gefahren. Japan hat viele Beschleunigungszonen, aber auch viele harte Bremszonen, wo wir stark sind.»

Beim Blick auf die Rundenzeiten sagte der Franzose: «Ich hätte hier um P5 kämpfen können, auf einer Piste, auf der ich immer Probleme hatte. Vielleicht wäre das Podium sogar möglich gewesen – der Sieg nicht. Ich denke, wir hätten um die Plätze 3 bis 6 fahren können.»

MotoGP-Ergebnis, Aragón (18. September):

1. Bastianini, Ducati, 23 Rdn. in 41:35,462 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,042 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 6,139
4. Brad Binder, KTM, + 6,379
5. Miller, Ducati, + 6,964
6. Martin, Ducati, + 12,030
7. Marini, Ducati, + 12,474
8. Zarco, Ducati, + 12,655
9. Rins, Suzuki, + 12,702
10. Bezzecchi, Ducati, + 16,150
11. Oliveira, KTM, + 17,071
12. Alex Márquez, Honda, + 18,463
13. Viñales, Aprilia, + 18,730
14. Crutchlow, Yamaha, + 20,090
15. Pol Espargaró, Honda, + 27,588
16. Gardner, KTM, + 28,805
17. Morbidelli, Yamaha, + 30,422
18. Darryn Binder, Yamaha, + 31,330
19. Di Giannantonio, Ducati, + 31,595
20. Raúl Fernández, KTM, + 36,160
– Marc Márquez, Honda, 22 Runden zurück
– Takaaki Nakagami, Honda, erste Runde nicht beendet
– Fabio Quartararo, Yamaha, erste Runde nicht beendet

MotoGP-WM-Stand (nach 15 von 20 Rennen):

1. Quartararo, 211 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 163. 5. Miller 134. 6. Zarco 133. 7. Brad Binder 128. 8. Rins 108. 9. Martin 104. 10. Viñales 104. 11. Oliveira 95. 12. Marini 91. 13. Mir 77. 14. Bezzecchi 74. 15. Marc Márquez 60. 16. Nakagami 46. 17. Pol Espargaró 43. 18. Alex Márquez 39. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Bradl 2. 26. Crutchlow 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 346 Punkte. 2. Aprilia 217. 3. Yamaha 213. 4. KTM 161. 5. Suzuki 134. 6. Honda 100.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team, 335 Punkte. 2. Aprilia Racing 298. 3. Monster Energy Yamaha 237. 4. Prima Pramac Racing 237. 5. Red Bull KTM Factory 223. 6. Gresini Racing 186. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 165. 9. Repsol Honda 105. 10. LCR Honda 85. 11. WithU Yamaha RNF 27. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3