Jack Miller (Ducati): «Bin noch nie so gut gefahren»

Von Tim Althof
Für Jack Miller verlief der Japan-GP in Motegi wie ein Traum. Der Ducati-Werkspilot dominierte das MotoGP-Rennen; den ersten Saisonsieg konnte ihm niemand nehmen. Für Thailand plant er Ähnliches.

Nach einem erfolgreichen Wochenende in Japan geht es für Jack Miller aus dem Lenovo Ducati Team zum 17. MotoGP-Event des Jahres. Der Australier ist nach seinem Sieg auf dem Mobility Resort Motegi hoch motiviert, denn in Buriram macht er sich ebenfalls große Hoffnungen auf einen Erfolg.

Der GP von Thailand beginnt am Freitag auf dem Chang International Circuit und Miller freut sich auf die nächste Herausforderung. Das viertletzte MotoGP-Rennen der Saison ist auch gleichzeitig das viertletzte Rennen für Ducati, denn der 27-Jährige wechselt 2023 zu Red Bull-KTM, wo er an der Seite von Brad Binder fahren wird.

Miller kommt auf WM-Platz 5 zum Thailand-GP, auf WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) fehlen ihm 60 Zähler. Beim letzten Auftritt in Buriram 2019 wurde Miller mit der Pramac-Ducati nur 14., 2018 reichte es zu Position 10.

«Mit dem Sieg beim Japan-GP in der Tasche komme ich sehr motiviert nach Thailand. Wie ich es schon einmal zuvor gesagt habe, nach dem Barcelona-Test und dem Misano-Test vor einigen Wochen, haben wir ein Bike-Set-up gefunden, das ich mag. Das Gefühl mit der Desmosedici GP ist einfach fantastisch», erklärte der Australier am Mittwoch.

Einen Blick zurück auf den vierten MotoGP-Sieg seiner Karriere ließ er sich nicht nehmen. «Letzten Sonntag hatte ich das beste Rennen meiner Karriere. Ich glaube, ich bin noch nie so gut gefahren», strahlte Miller. «Ich hoffe, dass ich dasselbe hier in Buriram machen kann. Das Wetter wird natürlich eine Schlüsselrolle spielen, aber ich bin normalerweise stark im Nassen. Ich bin bereit für alle Bedingungen.»

MotoGP-Ergebnis, Motegi (25. September):

1. Miller, Ducati, 24 Rdn in 42:29,174 min
2. Brad Binder, KTM, + 3,409 sec
3. Martin, Ducati, + 4,136
4. Marc Márquez, Honda, + 7,784
5. Oliveira, KTM, + 8,185
6. Marini, Ducati, + 8,348
7. Viñales, Aprilia, + 9,879
8. Quartararo, Yamaha, + 10,193
9. Bastianini, Ducati, + 10,318
10. Bezzecchi, Ducati, + 16,419
11. Zarco, Ducati, + 16,586
12. Pol Espargaró, Honda, + 17,456
13. Alex Márquez, Honda, + 18,219
14. Morbidelli, Yamaha, + 19,012
15. Crutchlow, Yamaha, + 19,201
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 25,473
17. Di Giannantonio, Ducati, + 27,006
18. Raúl Fernández, KTM, + 29,374
19. Gardner, KTM, + 29,469
20. Nakagami, Honda, + 43,294
– Bagnaia, Ducati, 1 Runde zurück
– Rins, Suzuki, 10 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Tsuda, Suzuki, 13 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 15 Runden zurück

MotoGP-WM-Stand (nach 16 von 20 Rennen):

1.Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 170. 5. Miller 159. 6. Brad Binder 148. 7. Zarco 138. 8. Martin 120. 9. Viñales 113. 10. Rins 108. 11. Oliveira 106. 12. Marini 101. 13. Bezzecchi 80. 14. Mir 77. 15. Marc Márquez 73. 16. Pol Espargaró 47. 17. Nakagami 46. 18. 18. Alex Márquez 42. 19. Morbidelli 28. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 371 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 226. 3. Yamaha 221. 4. KTM 181. 5. Suzuki 134. 6. Honda 113.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 360 Punkte. 2. Aprilia Racing 307. 3. Prima Pramac Racing 258. 4. Red Bull KTM Factory 254. 5. Monster Energy Yamaha 247. 6. Gresini Racing 193. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 122. 10. LCR Honda 88. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
3