Franco Morbidelli (7.): «Aktuell zählt nur Yamaha»

Von Philippe Soutter
Franco Morbidelli vor Luca Marini auf der VR46-Ducati

Franco Morbidelli vor Luca Marini auf der VR46-Ducati

Sepang sah eine Wiederauferstehung des Yamaha-Werksteams. Neben Fabio Quartararo sorgte auch Franco Morbidelli für diese bemerkenswerte Geschichte. Mit einer M1 kann man plötzlich sogar Ducati schlagen.

Beide Yamaha in den Top-7 – wer hätte dies gedacht. Gleich drei nominelle Ducati-Fahrer klassierten sich hinter den beiden Werks-M1. Wie kann das passieren, nachdem die beiden Piloten, insbesondere der MotoGP-Weltmeister von 2021, Fabio Quartararo in den letzten Rennen öfters als ein Häufchen Elend daherkamen? «Franky» Morbidelli (28) hat die Antwort.

«Sepang ist eine Low-Grip-Strecke. Auf solchem Asphalt sehen wir mit unseren Bikes immer deutlich besser aus. Doch das Motorrad hat auch klare Fortschritte gemacht. Ein Lob und Dank an unsere Techniker», zeigte sich der nächstjährige Pramac-Ducati-Fahrer enthusiastisch. Dass der elffache GP-Sieger bei seinem gelungenen Auftritt in Malaysia auch sein nächstjähriges Motorrad – aktuell noch pilotiert von Johann Zarco – hinter sich liess, beunruhigt ihn im Hinblick auf die Zukunft nicht.

«Für mich zählt aktuell nur Yamaha. Dafür gebe ich bis zum Schluss 200 Prozent», verdeutlichte «Franky» seine Ambitionen für das Saisonfinale und fügt dann mit einem leichten Hauch Pathetik hinzu. «Ich bin ein Racer. Ich wurde quasi auf dem Pocket-Bike geboren. Das Erste, was ich roch, war Benzin. Ich gebe mein Leben, um Rennen zu fahren.» Dies konnte er in den 20 Sepang-Runden eindrücklich unter Beweis stellen.

«Der Start ist mir nicht optimal gelungen. Anfangs musste ich sogar mit Marc Márquez kämpfen. Doch dann kam ich immer besser auf Touren», begeisterte sich der Moto2-Weltmeister von 2017 selbst ob seiner Fahrt. «Ich hatte wirklich einen sehr guten Speed. Die Zweikämpfe mit den Aprilia, den drei Ducati und schliesslich Jack Miller haben Spass gemacht. Schliesslich kam ich auch noch ziemlich nahe an Bezzecchi ran. Das war neben Argentinien das beste Yamaha-Weekend.»

Wie alle Hinterbänkler am Start ist Morbidelli davon überzeugt, dass sogar noch mehr möglich gewesen wäre. «Rang 5 hätte drin gelegen.» Präzis die Platzierung also, welche schliesslich sein Teamgefährte Quartararo erreichte.

Ergebnis MotoGP-Rennen, Sepang (12.11.):

1. Enea Bastianini, Ducati, 20 Rdn in 39:59,137 min (= 166,3 km/h)
2. Alex Márquez, Ducati, + 1,535 sec
3. Pecco Bagnaia, Ducati, + 3,562
4. Jorge Martin, Ducati, + 10,526
5. Fabio Quartararo, Yamaha, + 15,000
6. Marco Bezzecchi, Ducati, + 16,946
7. Franco Morbidelli, Yamaha, + 18,553
8. Jack Miller, KTM, + 19,204
9. Fabio Di Giannantonio, Ducati, + 19,399
10. Luca Marini, Ducati, + 19,740
11. Maverick Viñales, Aprilia, + 21,189
12. Johann Zarco, Ducati, + 23,598
13. Marc Márquez, Honda, + 27,079
14. Augusto Fernández, KTM, + 28,940
15. Pol Espargaró, KTM, + 29,849
16. Iker Lecuona, Honda, + 50,960
17. Álvaro Bautista, Ducati, + 53,564
18. Takaaki Nakagami, Honda, + 1:42,162 min
– Brad Binder, KTM, 9 Runden zurück
– Aleix Espargaró, Aprilia, 12 Runden zurück
– Raúl Fernández, Aprilia, 14 Runden zurück
– Miguel Oliveira, Aprilia, 15 Runden zurück
– Joan Mir, Honda, 16 Runden zurück

Ergebnis MotoGP-Sprint, Sepang (11.11.):

1. Alex Márquez, Ducati, 10 Rdn in 19:58,713 min
2. Jorge Martin, Ducati, +1,589 sec
3. Pecco Bagnaia, Ducati, +3,034
4. Enea Bastianini, Ducati, +3,242
5. Brad Binder, KTM, +3,310
6. Jack Miller, KTM, +4,318
7. Marco Bezzecchi, Ducati, +5,307
8. Johann Zarco, Ducati, +5,501
9. Luca Marini, Ducati, +6,420
10. Maverick Viñales, Aprilia, +7,241
11. Franco Morbidelli, Yamaha, +8,775
12. Aleix Espargaró, Aprilia, +9,995
13. Fabio Di Giannantonio, Ducati, +10,067
14. Augusto Fernández, KTM, +10,643
15. Pol Espargaró, KTM, +11,005
16. Fabio Quartararo, Yamaha, +11,911
17. Raúl Fernández, Aprilia, +13,591
18. Miguel Oliveira, Aprilia, +15,058
19. Takaaki Nakagami, Honda, +16,015
20. Iker Lecuona, Honda, +23,484
21. Marc Márquez, Honda, +24,930
22. Álvaro Bautista, Ducati, +36,501
23. Joan Mir, Honda, +40,594

MotoGP-WM-Stand nach 35 von 39 Rennen:

1. Bagnaia, 412 Punkte. 2. Martin 398. 3. Bezzecchi 323. 4. Binder 254. 5. Zarco 200. 6. Aleix Espargaró 198. 7. Viñales 175. 8. Marini 171. 9. Quartararo 156. 10. Miller 156. 11. Alex Márquez 149. 12. Di Giannantonio 100. 13. Morbidelli 93. 14. Marc Márquez 84. 15. Bastianini 76. 16. Oliveira 76. 17. Augusto Fernández 69. 18. Rins 54. 19. Nakagami 52. 20. Raúl Fernández 40. 21. Pedrosa 32. 22. Mir 24. 23. Pol Espargaró 13. 24. Savadori 9. 25. Folger 9. 26. Bradl 8. 27. Pirro 5. 28. Petrucci 5. 29. Crutchlow 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 626 Punkte (Weltmeister). 2. KTM 334. 3. Aprilia 292. 4. Yamaha 176. 5. Honda 169.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing, 598 Punkte. 2. Ducati Lenovo Team 498. 3. Mooney VR46 Racing 494. 4. Red Bull KTM Factory Racing 410. 5. Aprilia Racing 373. 6. Gresini Racing 249. 7. Monster Energy Yamaha 249. 8. CryptoDATA RNF 120. 9. LCR Honda 112. 10. Repsol Honda 108. 11. GASGAS Factory Racing Tech3, 91.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
15