Stoner: Im fensterlosen Anhänger

Von Otto Zuber
MotoGP
Casey Stoner beim letzten GP in Valencia

Casey Stoner beim letzten GP in Valencia

In Valencia trat Stoner als grosser Champion von der MotoGP-Bühne ab. Der Australier machten in seinen Anfangsjahren aber auch harte Zeiten durch, auch wegen seines Vaters.

Aller Anfang ist schwer: Das mussten auch die beiden jungen Rennfahrerfreunde Casey Stoner und Chaz Davies erfahren, lange, bevor sie zweifacher MotoGP-Weltmeister (Stoner) und Supersport-Champion (Davies) wurden. In den Jahren 2002, 2003 und 2004 verbrachte Stoner die Rennwochenenden in einem fensterlosen Anhänger, den er sich mit seinem Kumpel aus Wales teilte.

«Es war ein Anhänger von Alpinestars. Wir hatten nur zwei Betten und eine Playstation drin», erzählte Davies einmal. «Das waren keine guten Zeiten, es gab keinen Luxus», blickt der nun zurückgetretene Australier zurück. «Das war kein idealer Aufenthaltsort. Wenn es heiss war, war es extrem heiss. Wenn es kalt war, war es unerträglich kalt. Aber wir haben diese Jahre gemeistert und sind dann erfolgreich geworden.»

Stoner musste auch noch andere Probleme meistern, ehe er auf die Erfolgsstrasse fand. Selbst in seinem KTM-125-Jahr 2004 wurde noch erzählt, Stoners Vater Colin sei gegenüber seinem Sohn manchmal handgreiflich geworden, wenn die Ergebnisse zu wünschen übrig liessen. Vielleicht entzog der Australier seinem Vater deshalb in den Jahren danach vorübergehend alle Management-Aufgaben.

Stoner räumt gewisse Meinungsverschiedenheiten ein. «Bei vielen Fahrern kommt es zu Reibereien mit dem Vater, weil die Eltern Mühe haben, die Kinder in einem gewissen Alter loszulassen, ihnen mehr Freiheiten zu geben. Sie wollen die Kontrolle behalten und glauben, sie verstehen mehr vom Motorsport als der Nachwuchs. Es kam nie vor einem Rennen vor, aber während eines Rennwochenendes, ja», gesteht er heute ein.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 17:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 25.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 25.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
6DE