Argentinien: Alle drei Werke bei MotoGP-Test dabei

Von Oliver Feldtweg
MotoGP
Marc Márquez und Cal Crutchlow

Marc Márquez und Cal Crutchlow

Die vier grossen Stars verzichten anfangs Juli auf den MotoGP-Test in Argentinien, aber Dovizioso, Bautista und Crutchlow werden mitfahren.

Unmittelbar nach dem Assen-GP wird eine starke MotoGP-Abordnung zu einem Zwei-Tage-Test auf dem neuen «Circuito International Termas de Río Honda» in Argentinien (1150 km von Buenos Aires) aufbrechen. Auch der britische Yamaha-Tech3-Pilot Cal Crutchlow hat bereits den Marschbefehl erhalten.  

Argentinien wird 2014 erstmals seit 1999 wieder auf dem GP-Kalender auftauchen; aus diesem Anlass wird im Juli jeder Hersteller zumindest einen MotoGP-Piloten zum Test entsenden.

Alvaro Bautista soll Honda vertreten und der Italiener Andrea Dovizioso wird die Ducati-Flagge hochhalten. Valentino Rossi, Jorge Lorenzo, Dani Pedrosa und Marc Márquez werden daheim bleiben. Auch Stefan Bradl wurde bisher nicht aufgeboten. «Ich habe nichts gehört, dass ich dort fahren soll», erklärte Stefan Bradl gegenüber SPEEDWEEK.com.

Dafür wird die Dorna die drei Claiming-Rule-Teams Forward Racing, Avintia Blusens und Came IodaRacing mit je einem Fahrer entsenden, um den Promoter bei seinen Werbeaktivitäten für den WM-Lauf zu unterstützen.

Die MotoGP-Fahrer werden mit ihren diesjährigen Rennmaschinen auftreten und nicht mit irgendwelchen Production-Superbikes. Tech3-Yamaha-Teamchef Hervé Poncharal: «In Argentinien herrscht eine riesige Begeisterung für MotoGP. Deshalb werden alle drei Hersteller dort beim Test einen Repräsentanten fahren lassen; Südamerika ist ein Kernmarkt für alle Motorradwerke.»

Es geht in erster Linie um Promotion, einen grossen technischen Nutzen werden die Teams aus den Tests aber nicht ziehen. «Wir werden immerhin eine Getriebeübersetzung rausfinden und ein paar andere Daten können», meint Poncharal.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE