Colin Edwards auf FTR-Yamaha: «Das Bike ist gut!»

Von Kay Hettich
MotoGP
Trockenübung: Colin Edwards macht eine Sitzprobe auf der FTR-Yamaha

Trockenübung: Colin Edwards macht eine Sitzprobe auf der FTR-Yamaha

Eigentlich sollte das Forward-Team komplette Motorräder von Yamaha erhalten. Beim Valencia-Test steckt der Yamaha-Motor aber in einem FTR-Chassis.

Weil die Zeit zur Entwicklung eines eigenen Fahrwerks zu knapp bemessen war, erklärte sich Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Factory Racing, dazu bereit , dem Forward-Team neben M1-Motoren auch Fahrwerk und Chassis zur Verfügung zu stellen. Anders als das Yamaha-Werksteam und Tech3-Yamaha würde dieses Bike zwar mit der Einheitselektronik von Magneti Marelli ausgestattet, dennoch hätte dieses Paket für Colin Edwards und Aleix Espargaro einen Quantensprung bedeutet.

Umso überraschender kreuzte Forward-Racing beim Valencia-Test mit einem FTR-Fahrwerk auf! «Unser neues Projekt ist auf einem guten Weg», sagte Forwards-Technikchef Sergio Verbena zufrieden. «Das Bike reagiert gut auf Änderungen, natürlich müssen wir noch an einigen Bereichen arbeiten und es verbessern.» 

Colin Edwards, der seine Bikes gerne auch mal als 'Scheisshaufen' bezeichnet, bestätigt die Aussagen. «Ich bin froh, zurück bei Yamaha zu sein», atmet der US-Amerikaner auf. «Das Motorrad fühlt sich gut an. Die Geometrie ist auch gut, vielleicht ein bisschen mehr hier und ein bisschen weniger da, aber ich bin zufrieden. Nur mit der Elektronik hatte ich noch Probleme.»

Am dritten und letzten Testtag in Valencia gönnte sich Edwards bereits eine Pause. Teamkollege Aleix Espargaro steigerte sich mit der FTR-Yamaha derweil auf eine Rundenzeit von 1.31,644 min und fuhr damit auf dem Niveau von Ducati.

 

Die kombinierte Zeitenliste, Montag - Dienstag
Pos Rider Team Zeit Tag
1. Marquez, Marc (Repsol Honda) 1:30.536 2
2. Lorenzo, Jorge (Yamaha) 1:30.768 2
3. Pedrosa, Dani (Repsol Honda) 1:30.948 2
4. Bradl, Stefan (LCR Honda) 1:30.990 2
5. Bautista, Alvaro (Gresini Honda) 1:31.208 2
6. Rossi, Valentino (Yamaha) 1:31.350 1
7. Smith, Bradley (Tech 3 Yamaha) 1:31.397 2
8. Dovizioso, Andrea (Ducati) 1:31.661 2
9. Espargaro, Pol (Tech 3 Yamaha) 1:31.836 2
10. Iannone, Andrea (Pramac Ducati) 1:31.844 2
11. Crutchlow, Cal (Ducati) 1:32.054 1
12. Pirro, Michele (Ducati) 1:32.473 2
13. Hayden, Nicky (Aspar) 1:32.576 2
14. Hernandez, Yonny (Pramac Ducati) 1:32.745 1
15. Espargaro, Aleix (Forward Racing) 1:32.847 2
16. Aoyama, Hiroshi (Aspar) 1:33.020 1
17. Edwards, Colin (Forward Racing) 1:33.149 2
18. Laverty, Michael (PBM) 1:33.672 2
19. De Puniet, Randy (PBM) 1:33.833 2
20. Redding, Scott (Gresini Honda) 1:34.195 1
21. Di Meglio, Mike (Avintia Blusens) 1:34.618 2
22. Bauer, Martin (Remus Racing) 1:35.115 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE