LCR-Crew-Chief Bourguignon: «Keine Spritsorgen»

Von Günther Wiesinger
Stefan Bradls LCR-Honda-Crew-Chief Christophe «Beefy» Bourguignon ist überzeugt, dass Honda für die 20-Liter-Regel sehr gut gerüstet ist.

Von 4. bis 6. Februar findet der erste der drei MotoGP-Wintertests in Sepang/Malaysia statt. Die LCR-Honda-Mannschaft war letzte Woche bis Freitag bei HRC in Japan, um die beiden RC213V- Rennmaschinen für Stefan Bradl zusammenzubauen und startklar zu machen.

SPEEDWEEK.com hat Bradls belgischen Crew-Chief Christophe «Beefy» Bourguignon gefragt, wie das Testprogramm aussieht und ob wegen der 20-Liter-Regel Probleme zu erwarten sind. «Es wird knapp, aber wir rechnen nicht mit einem grossen Drama», meint der Belgier.

Beefy, wie sieht das Testprogramm für die drei Tage in Sepang aus?

Zuerst wird Stefan mit beiden Motorrädern einen Funktionstest absolvieren. Wir werden schauen, ob alles korrekt funktioniert und ob sich beide Motorräder gleich anfühlen. Das machen wir immer, wenn wir neue Motorräder gebaut haben.
Dann werden wir uns um die Elektronik kümmern und checken, wie es mit dem Spritverbrauch aussieht.
Ausserdem haben wir jetzt die Elektronik-Hardware von Magneti Marelli. Da werden wir prüfen, ob es seit dem Valencia-Test Verbesserungen gibt.

Wird es spürbare Unterschiede zur Honda-Hardware von 2013 geben?

Momentan gehen wir davon aus, dass die Performance sehr ähnlich sein wird. Bis zum ersten Rennen sollten keine Unterschiede mehr bestehen.

Ist in den Rennen manchmal mit Problemen zu rechnen, weil  die 20 Liter knapp werden? Die Hersteller müssen gegenüber 2013 rund fünf Prozent Sprit einsparen. Man könnte ja einfach alles so programmieren, dass die Maschine in der Auslaufrunde stehen bleibt?

Ja, ja, sicher. Aber HRC will auf Nummer Sicher gehen. Sie wollen eine klare Sicherheitsreserve haben, was den Verbrauch betrifft.
Mit den 21 Litern waren wir 2013 auf allen Pisten im grünen Bereich.
Für 2014 wurde an den Motoren gearbeitet und an der Software. Es wird knapp mit dem Verbrauch, denke ich. Aber wir rechnen nicht mit einem grossen Drama.

Hat das LCR-Team die Power im Rennen 2013 manchmal reduzieren müssen im Vergleich zum Qualifying?

Wir haben uns immer in einem Fenster bewegt, in dem keine Auswirkungen auf die Leistungsentfaltung und die Power zu spüren waren.
Manchmal konnten wir im Quali den Full-Modus verwenden, nur für den Fall, dass der Fahrer eine Menge Power abrufen will. Er hatte dann die maximale Power zur Verfügung.
Aber der Hinterreifen kann diese Leistung ohnedies nie verkraften. Wir lagen im Rennen sehr, sehr nahe am Set-up vom Qualifying.

Was ist die schlimmste Piste für den Verbrauch? Motegi?

Valencia gehört auf jeden Fall zu den schlimmen, weil die Piste kurz ist und wir dort 30 Runden fahren. Bei einer Länge von 4005 Metern ergibt das eine Renndistanz von 120,15 km.
Aber wie gesagt: Wir sollten mit dem Sprit keine ernsthaften Probleme haben. Stefan ist zwar von den vier Honda-Piloten der Fahrer mit dem höchsten Verbrauch. Aber er hat 2013 bereits grosse Fortschritte bei der Handhabung des Gasgriffs gemacht. Doch er verlangt über den Gasgriff oft mehr Power, als der Hinterreifen auf die Fahrbahn bringen kann.
Er hat seinen Verbrauch mit Hilfe des Fahrstils bereits verringert. Und wir werden auch bei den Tests weiter darauf achten.

Wie bringt man einem Rennfahrer das Spritsparen bei?

Wenn das Hinterrad durchzudrehen beginnt, ist der Reflex des Fahrers, den Gasgriff weiter voll aufgedreht zu halten, weil die Traction-Control den Wheelspin ohnedies elektronisch stoppt. Aber der Fahrer kann die Gasgriffposition adjustieren und das Gas nur so weit aufdrehen, dass der Wheelspin geringer ist, bevor die Traction-Control eingreift. Der Fahrer sollte mit dem Gasgriff noch etwas sanfter umgehen. Wenn er voll aufdreht, wird der Verbrauch höher...

Wie viel Unterschied zwischen dem besten Honda-Fahrer und Stefan macht der Verbrauch im Rennen aus? Einen Liter?

Weniger. Wir reden da über die Renndistanz von maximal 1 bis 2 Prozent, also von 200 oder 300 ccm.
Im Rennen kann es auch hilfreich sein, einen Windschatten zu nützen. Dann geht der Verbrauch sofort deutlich runter. Nicht nur wegen der Aerodynamik, sondern auch, weil du viel sanfter mit dem Gas umgehst, wenn du einen Vordermann verfolgst.

Ducati will die Einheits-ECU in Sepang testen und womöglich das Werksteam 2014 im Open-Format fahren lassen. Ein Armutszeugnis? Oder eine weitblickende Aktion, weil irgendwann alle Werke mit der Magneti-Marelli-ECU fahren müssen?

Ich denke, Ducati hat mehr Probleme, den Verbrauch um 5 Prozent zu senken als Honda und Yamaha. Ich schätze, sie haben die höchste Drehzahl von allen Herstellern und dadurch vielleicht den höchsten Verbrauch. Wenn sie Sprit sparen müssen, verändert sich vielleicht die gesamte Motorcharakteristik. Vielleicht ist der Ducati-Motor nicht mehr so konkurrenzfähig, wenn sie das Gemisch abmagern müssen.

So sehen die MotoGP-Teams für 2014 aus:

Nr. Fahrer (Nation) Team Motorrad
4 Andrea Dovizioso (I) Ducati Team Ducati *
5 Colin Edwards (USA) NGM Mobile Forward
FTR-Yamaha
6 Stefan Bradl (D) LCR Honda Honda *
7 Hiroshi Aoyama (J) Power Electronics Aspar Honda
8 Héctor Barbera (E) Avintia Blusens Kawasaki
9 Danilo Petrucci (I) Iodaracing Project ART-Aprilia
12 Leon Camier (GB) Iodaracing Project ART-Aprilia
17 Karel Abraham (CZ) Cardion Ab Motoracing Honda
19 Alvaro Bautista (E) Go & Fun Honda Gresini Honda *
23 Broc Parkes (AUS) Paul Bird Motorsport PBM-Aprilia
26 Dani Pedrosa (E) Repsol Honda Team Honda *
29 Andrea Iannone (I) Pramac Racing Ducati *
35 Cal Crutchlow (GB) Ducati Team Ducati *
38 Bradley Smith (GB) Monster Yamaha Tech 3 Yamaha *
40 Pol Espargaró (E) Monster Yamaha Tech 3 Yamaha *
41 Aleix Espargaró (E) NGM Mobile Forward
FTR-Yamaha
45 Scott Redding (GB) Go & Fun Honda Gresini Honda
46 Valentino Rossi (I) Yamaha Factory Racing Yamaha *
63 Mike di Meglio (F) Avintia Blusens Kawasaki
68 Yonny Hernandez (CO) Pramac Racing Ducati
69 Nicky Hayden (USA) Power Electronics Aspar Honda
70 Michael Laverty (GB) Paul Bird Motorsport PBM-Aprilia
93 Marc Márquez (E) Repsol Honda Team Honda *
99 Jorge Lorenzo (E) Yamaha Factory Racing Yamaha *
* Prototypen mit 20 Liter Sprit im Rennen

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 30.06., 12:10, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 30.06., 13:15, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 30.06., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 30.06., 15:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2019
  • Do.. 30.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 30.06., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 30.06., 19:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 30.06., 20:15, Arte
    Tempo - Mut - Erfindungskraft
  • Do.. 30.06., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3AT